Donnerstag, April 18, 2024

Kallco setzt auf aktive Energiegewinnung.

Die in der Immobilienbranche schon seit längerem zu beobachtende Skepsis gegenüber der Passivhaus-Euphorie wird durchaus auch vom Wiener Bauträger Kallco geteilt. Abgesehen von der grundsätzlichen Problematik zu dichter Häuser mit latenten Schimmelproblemen, der man nur mit aufwendiger Lüftungs- und Regeltechnik beikommt, sieht man bei Kallco auch ein architektonisches und vor allem auch wirtschaftliches Problem: Massive Vollbetonfassaden mit dicken Dämmschichten führen per saldo mittlerweile schon zu Wandstärken, die dem gründerzeitlichen Vollziegelbau um nichts mehr nachstehen, ohne allerdings dessen architektonische Qualität und Flexibilität zu erreichen. Dicke Wände kosten aber Nutzfläche, und Fenster, die wie die müden Augen von Nachtschwärmern tief in ihren Höhlen liegen, sind nicht gerade der architektonische Idealzustand.

Das Passivhaus mit seiner extremen Dämmung soll natürlich hier nicht verteufelt werden, zumal Kallco ja selbst schon erfolgreich im Passivhausbereich unterwegs war. Es hat durchaus seinen Platz vorwiegend bei kleineren Bauvorhaben mit einem Publikum, das bereit ist, seine Nutzungsgewohnheiten mit den Erfordernissen des Passivhauses in Einklang zu bringen. Es ist aber nicht die einzige Möglichkeit, energetisch vernünftige Baukonzepte zu verwirklichen, sondern nur eine von mehreren Alternativen und möglicherweise nicht die beste. Im großvolumigen Wohnbau sind Passivhäuser nur mit hochgestochener Haustechnik und Luftkonditionierung erfolgversprechend – das kostet Geld in der Herstellung, Geld für die Wartung und Geld für die periodische Erneuerung der technischen Anlagen. Bei Kallco sieht man darin einen Widerspruch zum Gebot der Stunde, die davongaloppierenden Wohnkosten zu senken.

Neben dem von Kallco entwickelten revolutionären SLIM BUILDING Planungs- und Baukonzept, das eine schlanke Primärkonstruktion von nur mehr 12 cm bietet und weitestgehend auf massive Massivscheiben, besonders aber auf tragende Fassaden verzichten kann, setzt Kallco daher statt auf übertriebene Dämmung auf aktive solare Energiegewinnung in Form von Vakuum-Solarthermie und/oder Energiegewinnung aus der warmen Abluft durch Wärmepumpen. Bei der Planung dieser Systeme wird auf größtmögliche Einfachheit, Effizienz und einfache Steuerbarkeit geachtet, um Übertechnisierung zu vermeiden und das Wartungsrisiko zu minimieren. Passive Dämmung kann damit innerhalb gewisser Grenzen durch aktive Energiegewinnung substituiert werden. Die so gewonnene Energie wird vorrangig direkt zur Bereitstellung von Warmwasser verwendet und kommt somit ganzjährig den Verbrauchskosten zugute. Das spürt der Nutzer direkt in seiner Brieftasche, weil die für Warmwasser benötigte Energie ja etwa 30-35 % der Energiekosten des Hauses ausmacht.

Kontakt:
KALLCO Development GmbH
Wimbergergasse 14, 1070 Wien
FH-Prof. Dr. Winfried Kallinger
Tel: 01-54625-0
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.
www.kallco.at

Meistgelesene BLOGS

Nicole Mayer
26. Jänner 2024
Der Bewerb um die höchste staatliche Auszeichnung für Unternehmensqualität in Österreich ist eröffnet. Gemeinsam mit dem Bundesministerium für Arbeit und Wirtschaft (BMAW) sucht Quality Austria wieder...
Firmen | News
01. März 2024
Unter dem Motto „Mission Zukunft - Transformation der Wirtschafts- und Energiesysteme" veranstalten die Deutsche Handelskammer in Österreich in Kooperation mit Fraunhofer Austria Research das Deutsch-...
Alfons A. Flatscher
02. Jänner 2024
... das Alte geht. Die Welt ist im Wandel. Wir wandeln uns mit. Der REPORT ist im Wandel und erscheint in neuem Kleid: Mit neuem Layout, auf besserem Papier und mit einer Weiterentwicklung des inhaltl...
Firmen | News
25. März 2024
Die Arbeitswelt befindet sich im Wandel und Künstliche Intelligenz (KI) spielt dabei eine entscheidende Rolle. Unternehmen weltweit erkennen zunehmend die Bedeutung von KI für ihre Produktivität und W...
Katharina Bisset
07. Februar 2024
Ab 14. Februar 2024 müssen alle Pflichten des Digital Services Act von betroffenen Unternehmen umgesetzt werden – aber was bedeutet dies konkret? Der Umfang der Pflichten hängt davon ab, welche Dienst...
Alfons A. Flatscher
26. Jänner 2024
Ganz oben auf der Agenda unserer Leser*innen steht: Neues schaffen! Wir haben gefragt, 150 Leser*innen haben uns qualifizierte Antworten geliefert. (Zum Artikel: Chancen überall, nicht erst ab 2025) D...
Mario Buchinger
22. Jänner 2024
In der Consulting- und Coaching-Branche gibt es sicher einige Leute, die kompetent Organisationen unterstützen können. Aber viele der Coaches und Consultants nützen meist nur sich selbst. Worauf Unter...
Nicole Mayer
30. Jänner 2024
Durch den rasanten Fortschritt der digitalen Transformation und den zunehmenden Einsatz von Informationstechnologien wird die (Informations-) Sicherheit sensibler Unternehmensdaten immer wichtiger. Or...

Log in or Sign up