Dienstag, Juni 25, 2024

Die Internorm International GmbH konnte das Geschäftsjahr 2012 mit einem Gesamtumsatz von 315 Mio. Euro abschließen. Die größten Zuwächse verbuchte das Unternehmen in den Märkten Deutschland und Schweiz. 

 

Internorm konnte im Geschäftsjahr 2012 einen Gesamtumsatz von 315 Mio. Euro erwirtschaften und damit um 2,4 % zulegen. Mit einem Plus von 4,9 % in Deutschland und von 3,1 % in der Schweiz verzeichnete Internorm deutliche Umsatzsteigerungen, und auch der Heimmarkt Österreich hat sich mit einem Plus von 1,9 % gut entwickelt. In den weiteren 19 Exportmärkten konnten die Umsätze im Schnitt um ca. 10 % gesteigert werden. Am italienischen Markt musste Internorm allerdings einen Umsatzrückgang verzeichnen. Die Exportquote wurde insgesamt um 55 % erhöht.

„Wir haben 2012 zielgerichtet und umfangreich in Standortausbau, Fertigungstechnologien und Produktentwicklung investiert", so Internorm-Vorstand und Miteigentümer Christian Klinger. Im September feierte die Fenstermarke 20 Millionen verkaufte Fenster- und Türeinheiten. „Inzwischen sind rund 340.000 Einheiten dazugekommen“, berichtet Klinger.

5 % mehr Umsatz geplant   

Für 2013 plant Internorm ein Umsatzwachstum von 5 % geplant. Hohe Erwartungen sind dabei auch an die reformierte staatliche Förderung für thermische Sanierung in Österreich geknüpft. „Die staatlichen Fördermaßnahmen 2011 und 2012 waren zwar ein wichtiger Schritt der Regierung, haben aber in ihrer Komplexität viele Menschen überfordert. Wir freuen uns, dass es 2013 eine vereinfachte Form der Förderung gibt, bei der Einzelbaumaßnahmen leichter berücksichtigt werden können, beispielsweise der Fenstertausch“, so Klinger. Ein schnelles Einreichen zahle sich 2013 besonders aus, da dadurch die Förderobergrenze von 20 % auf 30 % der förderungsfähigen Investitionskosten gehoben werden könne.

An Investitionen sind 2013, nach den 30 Mio. Euro aus dem Jahr 2012, weitere 30 Mio. Euro geplant. Diese sollen in Produktinnovationen, neue Technologien und den Ausbau von Fertigung und Vertrieb fließen.

Marktoffensive in Deutschland  

Die Expansionsstrategie in Deutschland soll auch 2013 weitergeführt werden. Das 40-köpfige Team von Internorm Deutschland betreut von Regensburg aus mehr als 280 Vertriebspartner. 2012 konnte Internorm in Deutschland 30 neue Vertriebspartner gewinnen, 2013 sollen weitere 35 dazu kommen.

Meistgelesene BLOGS

Firmen | News
01. März 2024
Unter dem Motto „Mission Zukunft - Transformation der Wirtschafts- und Energiesysteme" veranstalten die Deutsche Handelskammer in Österreich in Kooperation mit Fraunhofer Austria Research das Deutsch-...
Firmen | News
14. März 2024
Bereits zum dritten Mal verleiht die auf Informationssicherheit spezialisierte Zertifizierungsinstanz CIS - Certification & Information Security Services GmbH die begehrte Personenauszeichnung „CI...
Firmen | News
25. März 2024
Die Arbeitswelt befindet sich im Wandel und Künstliche Intelligenz (KI) spielt dabei eine entscheidende Rolle. Unternehmen weltweit erkennen zunehmend die Bedeutung von KI für ihre Produktivität und W...
Alfons A. Flatscher
21. März 2024
 Mit KI-Technologien bleibt kein Stein auf dem anderen. Ganze Berufsstände, die sich bisher unangreifbar fühlten, geraten plötzlich in eine Krise. Legionen von Programmierern arbeiten gerade an d...
Firmen | News
15. März 2024
Moos auf dem Dach sieht zwar eine Weile ganz hübsch aus, aber zu viel kann dann doch auch die Funktion des Daches beeinträchtigen. Flechten, Algen, Vogelkot und andere Schmutzablagerungen hingegen seh...
Andreas Pfeiler
27. März 2024
Die Bundesregierung hat ein lang überfälliges Wohnbauprogramm gestartet. Ausschlaggebend dafür war ein Vorschlag der Sozialpartner, der medial aber zu Unrecht auf einen Punkt reduziert und ebenso inte...
Redaktion
09. April 2024
Die Baubranche befindet sich gerade in einem riesigen Transformationsprozess. Dabei gilt es nicht nur, das Bauen CO2-ärmer und insgesamt nachhaltiger zu gestalten, sondern auch Wege zu finden, wie man...
Mario Buchinger
04. März 2024
Der Faktor Mensch wird noch von vielen Manager*innen unterschätzt und oft nur auf Kostenaspekte reduziert. Diese Einschätzung ist fatal und fällt betreffenden Unternehmen zunehmend auf die Füße. Warum...

Log in or Sign up