Sonntag, April 14, 2024
Eigentümer Kari Kapsch (li.) ist neuer CEO der CarrierCom, Finanzvorstand Ingolf Planer (re.) verantwortet die Geschäftsgebahrungen in nun 26 Ländern.Kapsch CarrierCom übernimmt Geschäftsbereiche des insolventen Telekommunikationsausrüsters Nortel und ist plötzlich auf einem Weltmarkt tätig.

Ende März erfolgte das Closing einer der größten österreichischen Übernahmen im Technologiebereich der letzten Jahre. Durch die Akquisition von Teilen der Netzausrüstersparte der insolventen kanadischen Nortel entwickelt sich ein Wiener Traditionsunternehmen zu einem globalen Player am internationalen GSM-Markt. Kapsch CarrierCom war bislang vor allem in Zentral- und Südosteuropa mit ihrer Follow-the-Customer-Strategie bei dem Kunden mobilkom sowie mit Aufträgen für die Zugfunktechnologie GSM-R erfolgreich. Mit 30 übernommenen Kundenverträgen Nortels, 330 neuen Mitarbeitern und einem großen Entwicklungszentrum in Frankreich sind die Österreicher nun global tätig. Damit löst sich Kapsch CarrierCom aus der Abhängigkeit von ihrem Kunden Nummer eins im Mobilfunk, der mobilkom. Mit der Orange-Gruppe, der Mobilfunksparte der France Telecom, wird das Portolio in Europa um einen weiteren Megakunden erweitert.

Weltweit geht das neue Geschäft bis nach Taiwan, wo der hiesige Incumbent mit GSM-Diensten versorgt wird. Der Name Nortel wird im Laufe der nächste Wochen aus dem Portfolio des Technologielieferanten verschwinden. Kari Kapsch, der in eigener Person die Leitung der KCC erweitert, sieht die Marke Kapsch stark genug, um auch am Weltmarkt zu reüssieren. „Normalerweise werden heimische Unternehmen stets von ausländischen Konzernen übernommen. Bei uns geht’s in die andere Richtung“, erläutert der Eigentümer. „Hier kauft ein österreichisches Unternehmen im Ausland zu.“ Wie bereits die Verkehrstelematik-Schwester TrafficCom soll auch CarrierCom jetzt weltweit wachsen. Dass es nach dem Kauf mehr als nur um den Erhalt der Nortel-Assets geht, beweisen zwei abgeschlossene, millionenschwere Neuaufträge der französischen Bahn und der algerischen Bahn mit Laufzeiten bis 2025.

Im viel versprechenden GSM-R-Geschäft halten die Österreicher mit der Übernahme bei 58 Prozent Marktanteil. Der Mitbewerb ist mit zwei weiteren Playern, Huawei und Nokia Siemens Networks, überschaubar. Die Österreicher wollen hier den Kunden gegenüber flexibler auftreten können, als die Konkurrenz. „Die Bahnen wollen ihre Prozesse in eigenen Applikationen umgesetzt bekommen“, weiß Kari Kapsch.

Ein Börsegang ist derzeit für die CarrierCom nicht angedacht. Die Österreich wollen aber, nachdem Sie die Akquisition innerhalb der nächsten 12 Monate verdaut haben, weiter wachsen. Man könne auf ein „hervorragendes Geschäft blicken“, bestätigt Finanzvorstand Ingolf Planer. Die gesamte Gruppe – TrafficCom, der IT-Dienstleister BusinessCom und CarrierCom – machten zuletzt 530 Mio. Euro Umsatz. Mit der jüngsten Übernahme wird der Umsatzanteil der Netzausrüstertochter CarrierCom auf rund 250 Mio. Euro verdoppelt.

Meistgelesene BLOGS

Martin Szelgrad
18. Dezember 2023
Wie der Ausschluss von Technologieanbietern vom Mobilfunkmarkt Schaden für den Wirtschaftsstandort verursacht. Westliche Werte vs. Dominanz aus China – darum geht es im Hintergrund aktueller politisch...
Nicole Mayer
26. Jänner 2024
Der Bewerb um die höchste staatliche Auszeichnung für Unternehmensqualität in Österreich ist eröffnet. Gemeinsam mit dem Bundesministerium für Arbeit und Wirtschaft (BMAW) sucht Quality Austria wieder...
Firmen | News
01. März 2024
Unter dem Motto „Mission Zukunft - Transformation der Wirtschafts- und Energiesysteme" veranstalten die Deutsche Handelskammer in Österreich in Kooperation mit Fraunhofer Austria Research das Deutsch-...
Alfons A. Flatscher
02. Jänner 2024
... das Alte geht. Die Welt ist im Wandel. Wir wandeln uns mit. Der REPORT ist im Wandel und erscheint in neuem Kleid: Mit neuem Layout, auf besserem Papier und mit einer Weiterentwicklung des inhaltl...
Katharina Bisset
07. Februar 2024
Ab 14. Februar 2024 müssen alle Pflichten des Digital Services Act von betroffenen Unternehmen umgesetzt werden – aber was bedeutet dies konkret? Der Umfang der Pflichten hängt davon ab, welche Dienst...
Alfons A. Flatscher
26. Jänner 2024
Ganz oben auf der Agenda unserer Leser*innen steht: Neues schaffen! Wir haben gefragt, 150 Leser*innen haben uns qualifizierte Antworten geliefert. (Zum Artikel: Chancen überall, nicht erst ab 2025) D...
Firmen | News
25. März 2024
Die Arbeitswelt befindet sich im Wandel und Künstliche Intelligenz (KI) spielt dabei eine entscheidende Rolle. Unternehmen weltweit erkennen zunehmend die Bedeutung von KI für ihre Produktivität und W...
Mario Buchinger
22. Jänner 2024
In der Consulting- und Coaching-Branche gibt es sicher einige Leute, die kompetent Organisationen unterstützen können. Aber viele der Coaches und Consultants nützen meist nur sich selbst. Worauf Unter...

Log in or Sign up