Donnerstag, Mai 30, 2024
Bauwirtschaft begrüßt Wohnbaupaket und fordert weitere Schritte

Die Beschlüsse zum Wohnbaupaket der Bundesregierung werden von Branchenvertretern positiv bewertet, notwendig seien aber eine raschere Umsetzung und zusätzliche Maßnahmen.

Dass ein erster Teil des Wohnbaupakets der Bundesregierung beschlossen wurde, ist laut führenden Vertretern der Bauwirtschaft und Baustoffindustrie ein wichtiger erster Schritt. Nun müssten weitere Maßnahmen rascher umgesetzt werden, um den Wohnbedarf in Österreich langfristig abzusichern, so die Branchenvertreter. Als gemeinsame Initiative „Mehr Zuhaus’ in Österreich!“ fordern sie zusätzliche politische Schritte gegen die drohende Wohnungsnot und Arbeitsplatzverluste in der Bauwirtschaft, bedingt unter anderem durch die massiven Auftragseinbrüche im Wohnbau.

Forderung: Dauerhafte Reform des Wohnbaufördersystems
Grundsätzlich befürworten die Branchenvertreter, dass die Bundesregierung im Februar ein Maßnahmenpaket zur Förderung des Wohnbaus vorgelegt hat. Vor allem die Wohnbaumilliarde bringt laut der Initiative einen wichtigen kurzfristigen Anschub. Das Geld werde dringend benötigt, weil in ganz Österreich viele – auch gemeinnützige – Wohnbauprojekte wegen verzögerter Wohnbauförderungen stillstehen.

Doch selbst diese Wohnbaumilliarde ist laut Branchenvertretern kein Ersatz für eine echte Reform des Wohnbaufördersystems. Um langfristig ausreichend Wohnbau zu ermöglichen, müssten die Zuschüsse dauerhaft um 500 Millionen Euro jährlich erhöht und die Zweckbindung wieder eingeführt werden. Das ist allerdings – Stand jetzt – nicht Teil des Wohnbaupakets der Bundesregierung.

Mehr privater Wohnbau durch neue Kreditvergaberichtlinien
Auch die neuen Möglichkeiten der Bundesländer, bis 2028 günstigere Wohnbau-Kredite aufzunehmen, sei ein Schritt in die richtige Richtung, so die Branchenvertreter. Um aber den Wohnbau nachhaltig anzukurbeln, braucht es darüber hinaus eine dauerhafte Entschärfung der Kreditvergaberichtlinie.

Um besonders den privaten Wohnbau zu stützen und gerade jungen Familien Zugang zu Wohnbaufinanzierung zu ermöglichen, fordert die Initiative eine Lockerung der KIM-Verordnung. Konkret müsse die Eigenkapitalquote gesenkt oder durch staatliche Fördermaßnahmen, zum Beispiel zinsfreie Kredite, gestützt werden. Die mögliche Monats-Kreditrate für die Schaffung von Wohnraum sollte auf 60 Prozent des Haushaltseinkommens angehoben werden beziehungsweise bei höherem Einkommen zur Gänze entfallen.

Absicherung des Wohnraumbedarfs erfordert weitere Maßnahmen
Die Abschaffung von Grundbuch- und Pfandrechtseintragungsgebühren senken die Kosten für privaten Wohnbau. Das sei positiv, betonen die Branchenvertreter. Es brauche aber weitere Schritte für eine spürbare Entlastung. Die neuen Förderungen für ökologische Neubauten und umweltfreundliche Sanierungen begrüßt die Initiative als wichtigen Schritt hin zu nachhaltigeren Gebäuden.

Zur langfristigen Absicherung des steigenden Wohnbedarfs in Österreich und der Arbeitsplätze in der Bauwirtschaft brauche es weitergehende Maßnahmen. Neben den Verbesserungen bei der Wohnbauförderung und den Kreditvergaberichtlinien sei es notwendig, weitere steuerliche Anreize für Investitionen in den Wohnbau zu setzen und mehr Neubau durch eine Modernisierung der Bauordnungen zu ermöglichen – etwa durch vereinfachte Aufstockungen, die auch weitere Bodenversiegelung reduzieren würden.

Um das aktuell diskutierte Wohnbaupaket insgesamt rascher umzusetzen und zu erweitern, seien auch die Bundesländer intensiv in die Gespräche einzubinden, betonen die Branchenvertreter abschließend.

Meistgelesene BLOGS

Firmen | News
01. März 2024
Unter dem Motto „Mission Zukunft - Transformation der Wirtschafts- und Energiesysteme" veranstalten die Deutsche Handelskammer in Österreich in Kooperation mit Fraunhofer Austria Research das Deutsch-...
Firmen | News
14. März 2024
Bereits zum dritten Mal verleiht die auf Informationssicherheit spezialisierte Zertifizierungsinstanz CIS - Certification & Information Security Services GmbH die begehrte Personenauszeichnung „CI...
Katharina Bisset
07. Februar 2024
Ab 14. Februar 2024 müssen alle Pflichten des Digital Services Act von betroffenen Unternehmen umgesetzt werden – aber was bedeutet dies konkret? Der Umfang der Pflichten hängt davon ab, welche Dienst...
Firmen | News
25. März 2024
Die Arbeitswelt befindet sich im Wandel und Künstliche Intelligenz (KI) spielt dabei eine entscheidende Rolle. Unternehmen weltweit erkennen zunehmend die Bedeutung von KI für ihre Produktivität und W...
Alfons A. Flatscher
21. März 2024
 Mit KI-Technologien bleibt kein Stein auf dem anderen. Ganze Berufsstände, die sich bisher unangreifbar fühlten, geraten plötzlich in eine Krise. Legionen von Programmierern arbeiten gerade an d...
Andreas Pfeiler
27. März 2024
Die Bundesregierung hat ein lang überfälliges Wohnbauprogramm gestartet. Ausschlaggebend dafür war ein Vorschlag der Sozialpartner, der medial aber zu Unrecht auf einen Punkt reduziert und ebenso inte...
Firmen | News
15. März 2024
Moos auf dem Dach sieht zwar eine Weile ganz hübsch aus, aber zu viel kann dann doch auch die Funktion des Daches beeinträchtigen. Flechten, Algen, Vogelkot und andere Schmutzablagerungen hingegen seh...
Redaktion
09. April 2024
Die Baubranche befindet sich gerade in einem riesigen Transformationsprozess. Dabei gilt es nicht nur, das Bauen CO2-ärmer und insgesamt nachhaltiger zu gestalten, sondern auch Wege zu finden, wie man...

Log in or Sign up