Montag, April 22, 2024
Schulterschluss gegen einseitige Bevorzugung des Baustoffs Holz

Die österreichische Zement- und Betonbranche und der Österreichische Baumeisterverband kritisieren den vorgestellten 3-Punkte-Plan zur Stärkung des Holzbaus in Österreich. Die grundlegende Voraussetzung für ein nachhaltiges Bauen der Zukunft müsse die Gleichbehandlung aller Baustoffe und die volle Nutzung ihrer Potenziale sein. „Partialinteressen der Forstwirtschaft und ideologische Scheuklappen müssen beiseite gelassen werden“, so der Obmann des Baumeisterverbands Robert Jägersberger.

„Aufgrund seiner Langlebigkeit und Kreislauffähigkeit bleibt der Baustoff Beton ein unverzichtbares Fundament dieser Transformation. Die Bemühungen unserer Branche in Sachen CO2- und Materialreduktion sowie Recycling tragen aktiv dazu bei, in Zukunft nachhaltiger zu bauen“, sagt Anton Glasmaier, Vorstandsvorsitzender von Beton Dialog Österreich und Geschäftsführer des Verbands Österreichischer Beton- und Fertigteilwerke (VÖB). Und der Baumeisterverband fordert, bei der Baustoffwahl sowohl technische als auch ökonomische und ökologische Parameter zu berücksichtigen. Alle relevanten Kriterien müssten für jedes Bauprojekt im Einzelfall gewichtet und bewertet werden. „Denn eines ist sicher: den „einen“ richtigen Baustoff für alle Bauprojekte gibt es nicht“, so Obmann Robert Jägersberger. Die Entscheidung sei immer abhängig von der Art sowie den Funktionsanforderungen des Bauprojekts, welche natürlich auch die ökologischen Rahmenbedingungen unter Betrachtung des gesamten Lebenszyklus miteinschließen müssen.

 

Holzentnahme verursacht gewaltige CO2-Emissionen

Die österreichischen Zement- und Betonhersteller fordern, bei der Ökobilanzierung der einzelnen Baustoffe den gesamten Lebenszyklus von Bauwerken zu berücksichtigen. Ein Vergleich der Treibhausgaspotenziale der Baustoffe zeige, dass die Unterschiede wesentlich kleiner sind, als immer wieder kommuniziert. In Bezug auf den Baustoff Holz müssten wiederum die Auswirkungen einer zunehmenden Holzentnahme in den Ökobilanzdaten dringend Eingang finden. Dies bestätigen auch internationale Daten. So kommt eine heuer publizierte und umfassend angelegte Studie des World Ressources Institute zum Schluss, dass selbst ohne einen künftigen Anstieg der Holznachfrage die forstwirtschaftlich bedingten Emissionen weltweit etwa 3,2 Milliarden Tonnen CO2-equi pro Jahr betragen. „Diese Emissionen übersteigen die Einsparungen, die durch den Ersatz anderer Baustoffe durch Holz entstehen, sogar um das Dreifache“, so Glasmaier. Gleichzeitig ist die globale Abholzung laut dem Forest Pathways Report 2023 allein im letzten Jahr um vier Prozent gestiegen und lag 21 Prozent über dem Wert, der erforderlich wäre, um die Entwaldung bis 2030 zu beenden. Bei der Klimakonferenz COP26 in Glasgow haben sich 105 Länder dies zum Ziel gesetzt.

 

Eine einseitige politische Forcierung eines bestimmten Baustoffs ist im Hinblick auf die notwendige Berücksichtigung aller Kriterien laut Jägersberger unsinnig und kontraproduktiv. Der österreichische Baumeisterverband (ÖBV) sieht daher den von Landwirtschaftsminister Norbert Totschnig und Klimaministerin Leonore Gewessler angekündigten Plan zur Forcierung des Einsatzes von Holz im großvolumigen Wohnbau sowie in öffentlichen Bauten und in der Infrastruktur kritisch.

Partialinteressen und Scheuklappen beiseite lassen.

Ich appelliere an die politisch Verantwortlichen, Partialinteressen der Forstwirtschaft und ideologische Scheuklappen beiseite zu lassen, sondern bei der Wahl der richtigen Baustoffe eine unvoreingenommene Entscheidung nach sachlichen Kriterien zu ermöglichen“, so ÖBV-Obmann Robert Jägersberger. „Wir Baumeister sind aufgrund unserer Ausbildung und Praxiserfahrung befähigt, mit allen Baustoffen zu bauen. Bei der Wahl der Baustoffe halten wir uns ausschließlich an objektive Maßstäbe und plädieren daher für einen baustoffneutralen Zugang.“

 Aufgrund der von Partialinteressen und ideologischen Motiven geprägten Debatte wird der österreichische Baumeisterverband in Kürze einen Baustoff-Ratgeber veröffentlichen. Dieser fasst die wichtigsten Erkenntnisse aus Theorie und Praxis als Entscheidungsgrundlage unter Betrachtung aller technischen, wirtschaftlichen und ökologischen Aspekte zusammen.

 „Ich hoffe, dass damit ein Beitrag zur Objektivierung der politischen Debatte geleistet wird und wir allen privaten und öffentlichen Bauherrn eine Hilfestellung für eine faktenbasierte Baustoff-Wahl bieten“, so Jägersberger abschließend.

 

 

Meistgelesene BLOGS

Firmen | News
01. März 2024
Unter dem Motto „Mission Zukunft - Transformation der Wirtschafts- und Energiesysteme" veranstalten die Deutsche Handelskammer in Österreich in Kooperation mit Fraunhofer Austria Research das Deutsch-...
Nicole Mayer
26. Jänner 2024
Der Bewerb um die höchste staatliche Auszeichnung für Unternehmensqualität in Österreich ist eröffnet. Gemeinsam mit dem Bundesministerium für Arbeit und Wirtschaft (BMAW) sucht Quality Austria wieder...
Alfons A. Flatscher
02. Jänner 2024
... das Alte geht. Die Welt ist im Wandel. Wir wandeln uns mit. Der REPORT ist im Wandel und erscheint in neuem Kleid: Mit neuem Layout, auf besserem Papier und mit einer Weiterentwicklung des inhaltl...
Firmen | News
25. März 2024
Die Arbeitswelt befindet sich im Wandel und Künstliche Intelligenz (KI) spielt dabei eine entscheidende Rolle. Unternehmen weltweit erkennen zunehmend die Bedeutung von KI für ihre Produktivität und W...
Katharina Bisset
07. Februar 2024
Ab 14. Februar 2024 müssen alle Pflichten des Digital Services Act von betroffenen Unternehmen umgesetzt werden – aber was bedeutet dies konkret? Der Umfang der Pflichten hängt davon ab, welche Dienst...
Alfons A. Flatscher
26. Jänner 2024
Ganz oben auf der Agenda unserer Leser*innen steht: Neues schaffen! Wir haben gefragt, 150 Leser*innen haben uns qualifizierte Antworten geliefert. (Zum Artikel: Chancen überall, nicht erst ab 2025) D...
Mario Buchinger
22. Jänner 2024
In der Consulting- und Coaching-Branche gibt es sicher einige Leute, die kompetent Organisationen unterstützen können. Aber viele der Coaches und Consultants nützen meist nur sich selbst. Worauf Unter...
Nicole Mayer
30. Jänner 2024
Durch den rasanten Fortschritt der digitalen Transformation und den zunehmenden Einsatz von Informationstechnologien wird die (Informations-) Sicherheit sensibler Unternehmensdaten immer wichtiger. Or...

Log in or Sign up