Sonntag, Juli 21, 2024
Auf dem Weg zum klimafitten Beton
In Sommer- und Winterversuchen wurde klimafreundlicher Beton mit einer neuen Schalungstechnik getestet. (Fotocredit: Doka)

Klimaschonender Beton verbraucht weniger CO2 - ist aber (noch) tendenziell unwirtschaftlich. Das Forschungsprojekt RCC2 konnte jetzt aber erste Lösungen zu diesem Problem präsentieren. Das CO2-Einsparpotenzial der neuen Technik liegt bei rund 80 Prozent.

An der österreichischen Studie RCC2 (Reduced Carbon Concrete) beteiligte sich ein branchenübergreifendes Konsortium aus Strabag Real Estate, Doka, Romm ZT, Mischek ZT, bauXund, CarStorCon Technologies, MPA Hartl sowie die Betonhersteller Asamer, Holcim und Wopfinger. Im Zentrum standen Potenzial und Performance neuer grüner Betonrezepturen - mit dem Ziel, CO2-reduzierten bis hin zu bilanziell klimaneutralem Beton als neuen Stand der Technik zu etablieren.

Im Vorgängerprojekt RCC (Reduced Carbon Concrete) untersuchte das Konsortium bereits 2021 den praxisnahen Baustelleneinsatz von klinkerreduzierten Betonrezepturen. Im Vergleich zu Standardbeton haben diese sogenannten RCC-Betone einen stark reduzierteren CO 2-Fußabdruck, aber auch einen Nachteil: Sie brauchen länger zum Aushärten, besonders bei niedrigen Außentemperaturen. Dies führt in der Praxis zu einer Verlängerung der Bauzeit und zu höheren Kosten, weil man beispielsweise mit dem Ausschalen potenziell länger warten muss.

Enormes Einsparpotenzial

Forschungsmittelpunkt des aktuellen Projekts ist darum ein von Doka entwickelter Prototyp einer beheizbaren Schalung. Damit soll die verzögerte Festigkeitsentwicklung von RCC-Betonen bei niedrigen Umgebungstemperaturen ausgeglichen werden. Durch den Einsatz von Strom aus erneuerbarer Energie und smarte Beheizung wird dabei sichergestellt, dass der Wärmestrom die CO2-Bilanz nicht gleichzeitig wieder in die Höhe treibt - Stichwort Ökobilanzierung.

Außerdem wurde getestet, wie RCC-Betonrezepturen noch klimafreundlicher weiterentwickelt werden könnten. Dafür testeten die Forscher*innen drei verschiedene Rezepturen sowohl unter simulierten Sommer- als auch Winterbedingungen: Standardbeton (als Referenz), eine CO2-reduzierte Betonrezeptur (RCC2) und eine CO2-reduzierte Betonrezeptur mit technischem Kohlenstoff (RCC2+). Je Rezeptur wurde für den Winterversuch ein Bauteil mit und eines ohne Heizschalung errichtet.

Die Ergebnisse zeigten klar, dass sich bei den Wintertests mit niedrigen Umgebungstemperaturen eine beheizbare Schalung als entscheidend erwies, um die Festigkeitsentwicklung der RCC-Mischungen zu unterstützen.Und: Die Beifügung von Kohlenstoff erhöht die CO2-Effizienz von RCC-Beton: So lag bei der untersuchten Betonrezeptur RCC2+ im Sommerversuch das CO2- Einsparpotenzial gegenüber dem Referenzbeton für Decken bei etwa 80 Prozent. Auch bei winterlichen Temperaturen, mit Unterstützung durch eine beheizbare Schalung, liegt das Potenzial von RCC2+ noch immer bei 67 Prozent.

Dieses Experiment ist ein wichtiger erster Schritt auf dem Weg hin zur Etablierung von bilanziell klimaneutralem Beton - denn mit dieser neuen Schalung könnte RCC-Beton unabhängig von Temperatur, Baustellenbedingungen und auch unter der Einhaltung gewohnter Ausschalzeiten eingesetzt werden. Projektmitglied Thomas Romm, Geschäftsführer forschen planen, bauen, betont: »Eine heizbare Schalung zur Unterstützung der Frühfestigkeit macht CO2-reduzierten Beton praxistauglich und bringt einen deutlichen Umweltvorteil.«

Auch in Zukunft wird am Baustoff Beton dank seiner statischen Eigenschaften kein Weg vorbei führen - wichtig ist aber, dass sein CO2-Fußabdruck radikal gesenkt wird. Verschiedenen Lösungen, wie die Reduktion von Klinker, CO2-Kreislaufprozesse oder Carbon-Capture-Programme können dabei helfen - wichtig ist aber, dass die Baubranche zusammenarbeitet. Dafür ist das Forschungsprojekt RCC2 der beste Beweis: »Der Umbau unseres Bauwirtschaftssystems leistet einen wesentlichen Beitrag zur Klimaneutralität 2040. Ich freue mich, dass die Forschung an CO2-armen Beton so rasch voranschreitet und gute Ergebnisse liefert«, schloss Klimaministerin Leonore Gewessler nach Vorstellung des Forschungsprojekts.


SOLEY: RCC-Pilotprojekt

In der Leystraße in Wien-Brigittenau errichtet die Strabag Real Estate mit dem Projekt SOLEY erstmalig eine Wohnanlage aus CO2-reduziertem Performance-Beton. Zusätzlich wird das Haus über eine Photovoltaikanlage inkl. Batteriespeicher mit Strom versorgt und ist dank Grundwasserwärmepumpe auch in puncto Heizung von fossilen Brennstoffen unabhängig.

(Foto: Strabag Real Estate)

Meistgelesene BLOGS

Firmen | News
25. März 2024
Die Arbeitswelt befindet sich im Wandel und Künstliche Intelligenz (KI) spielt dabei eine entscheidende Rolle. Unternehmen weltweit erkennen zunehmend die Bedeutung von KI für ihre Produktivität und W...
Andreas Pfeiler
27. März 2024
Die Bundesregierung hat ein lang überfälliges Wohnbauprogramm gestartet. Ausschlaggebend dafür war ein Vorschlag der Sozialpartner, der medial aber zu Unrecht auf einen Punkt reduziert und ebenso inte...
Redaktion
09. April 2024
Die Baubranche befindet sich gerade in einem riesigen Transformationsprozess. Dabei gilt es nicht nur, das Bauen CO2-ärmer und insgesamt nachhaltiger zu gestalten, sondern auch Wege zu finden, wie man...
Firmen | News
27. Mai 2024
Die Zeiten, in denen man eine Bankfiliale besuchen musste, um sich über finanzielle Produkte zu informieren, sind längst vorbei. Heute, in einer Ära, in der praktisch jede Information nur einen Klick ...
Fujitsu
05. April 2024
Die IT-Landschaft hat sich in den letzten Jahren stark verändert. Früher dominierten zentralisierte Rechenzentren, ein neuer Trend favorisiert nun aber eine verteilte IT-Infrastruktur. Diese erstreckt...
Bernd Affenzeller
02. Juni 2024
Am 9. Juni findet in Österreich die Wahl zum Europäischen Parlament statt. Überschattet wird der Wahlkampf derzeit von Vorwürfen gegen die grüne Kandidatin Lena Schilling. Trotz der heftigen Turbulenz...
Marlene Buchinger
21. April 2024
Derzeit gibt es Unmengen an Schulungsangeboten und ESG-Tools schießen wie Pilze aus dem Boden. Anstelle das Rad neu zu erfinden, lohnt es sich bestehende Strukturen zu neu zu denken. Herzlich Willkomm...
Alfons A. Flatscher
02. Juni 2024
Elon Musk, Tesla-Gründer und Twitter-Eigner, ist immer gut für Sager. Jetzt wurde er gefragt, wer denn im November die Präsidentenwahlen gewinnen werde: Biden oder Trump? Er habe keine Ahnung, antwort...

Log in or Sign up