Sonntag, April 21, 2024
Höhen und Tiefen
Umweltschutz ist in der Zementbranche weiterhin ein wichtiges Thema, die dahingehenden Maßnahmen wurden intensiviert. (Credit: iStock)

Das Zementjahr 2022 in Kürze: Deutlich mehr Umsatz  - bei geringerer Produktion. Vor allem in Fragen des Umweltschutzes konnte man deutliche Fortschritte erzielen. Zur Erreichung der europäischen Klimaziele ist die Branche auch bereit, Verantwortung zu übernehmen. 

Im Jahr 2022 hat die österreichische Zementindustrie einen Umsatz von 599 Millionen Euro erwirtschaftet. Das ist ein Plus von 15,7 Prozent gegenüber 2021. Gleichzeitig ging die Zementproduktion von 5,6 Millionen Tonnen auf 5,2 Millionen Tonnen zurück. Weiterhin als internationaler Musterschüler präsentiert sich die Branche in Umweltfragen. Der Einsatz konventioneller Brennstoffe wurde um fast 30 Prozent reduziert, die Ersatzbrennstoffrate stieg auf 81,5 Prozent. Die CO2-Emissionen sanken um 5,2 Prozent auf absolut 2,7 Mio. Tonnen, auch die CO2-Intensität, also das emittierte CO2 pro hergestellter Tonne Zement, konnte um mehr als zwei Prozent gesenkt werden und betrug 521 kg CO2 pro Tonne Zement.

Dass die insgesamt acht österreichischen Zementwerke die Maßnahmen für Klima- und Umweltschutz intensiviert haben, zeigen die Umweltschutzinvestitionen der Werke: 2022 wurden 22,6 Millionen Euro in Anlagen investiert (2021: 17,2 Mio. Euro). Pro Tonne Zement werden zudem 478 kg Sekundärrohstoffe eingesetzt, das waren 2022 insgesamt 2,5 Mio. Tonnen und entspricht gegenüber 2021 einem Plus von 6,8 Prozent.



Höchste Materialeffizienz

Weiter hoch im Kurs steht bei der österreichischen Zementindustrie die Materaileffizienz. »Wir müssen gemeinsam an allen möglichen Schrauben drehen, um eine klimafitte Umwelt zu gestalten, das bedeutet nicht nur die Reduktion von CO2, sondern ebenso höchste Materialeffizienz«, ist Berthold Kren, Präsident der Vereinigung der österreichischen Zementindustrie VÖZ, überzeugt.

Als gelungenes Praxisbeispiel der Zementindustrie nennt Kren die deutlich materialreduzierten Betondecken, die mittlerweile in Österreich wie auch in Deutschland – unterstützt durch das Know-how der TU Graz, Institut für Tragwerkslehre unter Stefan Peters – realisiert wurden. Diese Erfolge konnte VÖZ-Geschäftsführer Sebastian Spaun anlässlich einer Veranstaltung des Forschungsprojekts ReConstruct in Brüssel vorstellen.

Sebastian Spaun und Berthold Kren, Geschäftsführer und Präsident der Vereinigung der Österreichischen Zementindustrie, blicken auf ein spannendes Jahr 2022 zurück. (Foto: Michaela Obermair)

Verantwortung übernehmen

Den internationalen Austausch mit Kolleg*innen schätzt die österreichische Zementindustrie sehr. »In Brüssel werden die Weichen für eine klimaneutrale Zukunft gestellt. Wir sind uns unserer Verantwortung bewusst«, so Spaun. Der Austausch in Brüssel war der Auftakt einer Reihe, in der innovative Ansätze für Gebäude, das Bauwesen und ganze Stadtquartiere erörtert werden und politische Änderungen analysiert werden, um sicherzustellen, dass das CO2-Reduktions-Potenzial wie auch die Optionen der Kreislaufwirtschaft ausgeschöpft werden können. »Die anschließende Diskussion zeigte, dass die österreichische Zementindustrie bei diesen Themen europaweit eine Vorreiterrolle einnimmt«, so Spaun.


Geförderte Bauteilaktivierung

Im Rahmen der Ausschreibung »Energieflexibilität durch thermische Bauteilaktivierung« fördert der Klima- und Energiefonds im Auftrag des Klimaschutzministeriums (BMK) Planungsdienstleistungen zur Implementierung der Bauteilaktivierung in Wohngebäuden. Dadurch soll die Umsetzung möglichst vieler Projekte österreichischer Wohnbauträger auf Basis qualitativ hochwertiger Planung ermöglicht werden.

In der Ausschreibung werden Geschoßwohnbauprojekte in drei Themenfeldern gefördert:

  • Nutzung lokal erzeugter erneuerbarer Energie
  • Nutzung von erneuerbarem Strom aus Erzeugungsspitzen aus dem Netz
  • Flexibilisierungsoptionen in Mikro-, Nah- und Fernwärmenetzen

Für die Planungsdienstleistung steht je Einzelprojekt ein Pauschalbetrag zwischen 40.000 und 85.000 Euro zur Verfügung. Die Einreichung von Projektanträgen ist ausschließlich online unter www.klimafonds.gv.at/call/tba2023/ möglich, die Einreichfrist endet am 15.12.2023, 12:00 Uhr.  

Meistgelesene BLOGS

Firmen | News
01. März 2024
Unter dem Motto „Mission Zukunft - Transformation der Wirtschafts- und Energiesysteme" veranstalten die Deutsche Handelskammer in Österreich in Kooperation mit Fraunhofer Austria Research das Deutsch-...
Nicole Mayer
26. Jänner 2024
Der Bewerb um die höchste staatliche Auszeichnung für Unternehmensqualität in Österreich ist eröffnet. Gemeinsam mit dem Bundesministerium für Arbeit und Wirtschaft (BMAW) sucht Quality Austria wieder...
Alfons A. Flatscher
02. Jänner 2024
... das Alte geht. Die Welt ist im Wandel. Wir wandeln uns mit. Der REPORT ist im Wandel und erscheint in neuem Kleid: Mit neuem Layout, auf besserem Papier und mit einer Weiterentwicklung des inhaltl...
Firmen | News
25. März 2024
Die Arbeitswelt befindet sich im Wandel und Künstliche Intelligenz (KI) spielt dabei eine entscheidende Rolle. Unternehmen weltweit erkennen zunehmend die Bedeutung von KI für ihre Produktivität und W...
Katharina Bisset
07. Februar 2024
Ab 14. Februar 2024 müssen alle Pflichten des Digital Services Act von betroffenen Unternehmen umgesetzt werden – aber was bedeutet dies konkret? Der Umfang der Pflichten hängt davon ab, welche Dienst...
Alfons A. Flatscher
26. Jänner 2024
Ganz oben auf der Agenda unserer Leser*innen steht: Neues schaffen! Wir haben gefragt, 150 Leser*innen haben uns qualifizierte Antworten geliefert. (Zum Artikel: Chancen überall, nicht erst ab 2025) D...
Mario Buchinger
22. Jänner 2024
In der Consulting- und Coaching-Branche gibt es sicher einige Leute, die kompetent Organisationen unterstützen können. Aber viele der Coaches und Consultants nützen meist nur sich selbst. Worauf Unter...
Nicole Mayer
30. Jänner 2024
Durch den rasanten Fortschritt der digitalen Transformation und den zunehmenden Einsatz von Informationstechnologien wird die (Informations-) Sicherheit sensibler Unternehmensdaten immer wichtiger. Or...

Log in or Sign up