Donnerstag, Oktober 21, 2021
Follow Us
Best of Baumaschinen

Auch heuer hat der Bau & Immobilien Report wieder führende Baumaschinenhersteller nach spektakulären, herausfordernden oder einfach nur interessanten Einsatzberichten gefragt. Herausgekommen ist ein Sammelsurium nicht immer alltäglicher Einsätze.

Huppenkothen: Einsatz in luftiger Höhe

Bei Erdarbeiten auf 2700 Meter Seehöhe im Gebiet der Rosengartengruppe in den Südtiroler Dolomiten vertraute die Brunner & Leiter GmbH auf die Qualität eines Takeuchi TB240 und eines TB225 mit Kabine von Huppenkothen. Ausgehend von der auf 2243 Meter gelegenen Vajolethütte wurden die Gartlhütte (2621 m) und die Santnerpasshütte (2734 m) vollständig erschlossen. Dazu wurden Wasser- und Abwasserleitungen sowie Strom- und Glasfaserleitungen verlegt.

Aktuell wird eine neue Materialseilbahn von der Vajolethütte hin zur Santnerpasshütte errichtet. Diese kann nach Fertigstellung auch für Personentransporte verwendet werden. Da das Gebiet rund um die markanten Vajolet-Türme nur zu Fuß oder mit dem Hubschrauber zu erreichen ist, war der Transport zur Baustelle eine Herausforderung. Die beiden kompakten Takeuchi Maschinen wurden für den Helikoptertransport in mehrere Einzelteile zerlegt und vor Ort wieder zusammen montiert.

Felbermayr: Premiere für 1000-Tonnen-Raupenkran

Für die Errichtung eines Gas- und Dampfkraftwerkes in Herne (D) brachte das österreichische Schwertransportunternehmen Felbermayr einen fabrikneuen LR 11000 von Liebherr zum Einsatz. Ergänzend zu diesem 1000-Tonnen-Raupenkran sind dabei auch SPMTs (Self-Propelled Modular Transporter) und Tieflader groß aufgefahren.

Zur eingesetzten Ausrüstung des LR 11000 von Liebherr gehörten ein 42 Meter langer Hauptmast mit Derrickausleger, 260 Tonnen Drehbühnenballast sowie 320 Tonnen Schwebeballast. Inklusive Hebegut brachte es der Kran so auf mehr als 1000 Tonnen Gesamtgewicht. Unter den vier Hauptkomponenten befanden sich eine Gasturbine mit 457 Tonnen, ein Generator mit 450 Tonnen sowie ein Transformator mit 425 Tonnen und die Dampfturbine mit 145 Tonnen. Da der Kran aufgrund der eingeschränkten Raumgeometrie am Umschlagplatz nicht seitlich geschwenkt werden konnte, wurde eine etwa 50 Meter lange Fahrbahn aus Bongossihölzern für den Kran ausgelegt.

So war gewährleistet, dass der Raupenkran unter Last etwa 20 Meter rückwärtsfahren konnte, um vor ihm Platz für den SPMT zu schaffen. Die Transporte auf dem Selbstfahrer zur etwa zwei Kilometer entfernten Kraftwerksbaustelle dauerten mehrere Stunden und wurden nachts durchgeführt. Der SPMT war dafür mit 18 parallel gekoppelten Achslinien und zwei Power-Pack-Units konfiguriert. An neuralgischen Punkten wie Bordsteinkanten wurden zudem Stahlplatten ausgelegt. Weiters kam zum Überfahren einer nicht ausreichend tragfähigen Brücke ein Brückenüberfahrsystem zum Einsatz.

Kuhn: Mit Topcon rascher und genauer arbeiten

Die Katzlberger GmbH aus dem oberösterreichischen Mettmach ist in den Bereichen Erdbau, Abbruch und Demontage tätig. Um den Erdbau einfacher und ökonomischer zu gestalten, hat Katzlberger von Kuhn Baumaschinen eine 2D-Baggersteuerung X-52x von Topcon erworben. Mit der modularen Baggersteuerung erspart sich Katzlberger den zweiten Mitarbeiter, der mit einer Messlatte alle Abmessungen kontrollieren würde und der Fahrer kann Flächen sehr genau auf einer Höhe abziehen.

Die Topcon 2D-Baggersteuerung kann ebenso wie die 3D-Steuerung X-53x auf den Baggern aller Hersteller angebracht werden. Zudem ist es möglich, die Baggersteuerungen bei der Firma Kuhn zu mieten. Ein weiterer Vorteil gegenüber GPS ist, dass die 2D-Steuerung auch in Gebäuden, Hallen oder in Wäldern funktioniert. Die Arbeitsabläufe können mit der Steuerung unabhängig und rasch erfolgen, sodass Termine leicht eingehalten werden können. 

Liebherr: Kraftwerkssanierung auf 2300 Meter Seehöhe

Die Kraftwerksgruppe Reißeck-Kreuzeck ist mit einer Leistung von rund 1450 MW eine der größten Wasserkraftwerksgruppen Europas; ein Teil davon ist das zweitgrößte Pumpspeicherkraftwerk Reißeck II, das mit einer Leistung von 430 MW punktet.

in Liebherr Turmdrehkran 220 EC-B, einer der ersten der neuen Krangeneration in Österreich, unterstützt bei der Staumauersanierung am Großen Mühldorfer See auf rund 2300 m Seehöhe.

Die Staumauer des Großen Mühldorfer Sees wird bereits seit einigen Jahren saniert. Die wasserseitigen Arbeiten wurden abgeschlossen, seit Mai 2020 erfolgt die Erneuerung der luftseitigen Fertigteilelemente. Herzstück dieser Arbeiten ist der 220 EC-B der neuen Generation von Liebherr mit einer Hakenhöhe von 44 Meter sowie einer Ausladung von 60 Meter. Der Kran arbeitet unter schwierigsten Bedingungen, denn die Baustelle auf 2300 m verlangt Mensch und Maschine alles ab. Aufgrund der Höhenlage ist beispielsweise die Verankerung des Betonfundamentes des Krans auf Windspitzen von bis zu 200 km/h ausgelegt. Im Winter erfolgt ein tägliches Lawinenmonitoring, um die Sicherheit für den rund 20 Personen umfassenden Bautrupp sowie die Projektpartner zu gewährleisten.

Rockster: Der nächste Prallbrecher in Burkina Faso

Im Jahr 2008 wurde der erste Rockster Brecher an Tropic Mining & Quarry (T.M.Q.) in Burkina Faso geliefert. Mittlerweile ist das Geschäft gewachsen und die Kapazitäten mussten aufgestockt werden. T.M.Q. blieb Rockster treu und orderte nach zwölf Jahren den nächsten Brecher des oberösterreichischen Herstellers. Der neue R1100S ist mit einem Siebsystem bestehend aus Siebbox und Rückführband ausgestattet, womit perfekt definiertes Endkorn erzeugt werden kann. Damit produziert T.M.Q. etwa 300 Tonnen pro Stunde 0–32 mm feinen Kalkstein, der an Zementhersteller weiterverkauft wird. Mit dem neuen Brecher sollen jährlich rund 600.000 Tonnen Endmaterial hergestellt werden. 

Rubble Master: Brecher-Sieb-Kombi in Kamerun

Im Süden von Yaounde entsteht innerhalb von nur acht Monaten eine 48 km lange Landstraße. Dafür werden große Mengen an Granit als Untergrundmaterial benötigt. Aufgrund des hohen Zeitdrucks suchte die BOFAL Sarl eine Möglichkeit Material schnell zu verschiedenen Endkorngrößen (0–31,5 mm, 0–5 mm, 5–15 mm, 15-25 mm) aufzubereiten und mit kurzen Transportwegen direkt zum Einsatzort zu bringen. Der Kauf des RM 120GO! und des RM MSC8500M, verbunden mit dem Einstieg in die mobile Aufbereitung, war dafür die perfekte Lösung.

Mithilfe des RM Prallbrechers wird direkt vor Ort Granit in nur einem Arbeitsgang zu einem hoch-qualitativen, kubischen Endkorn (0–31,5 mm) aufbereitet und sofort als Untergrundmaterial verwendet. Die weiteren Fraktionen werden mit dem RM Sieb abgesiebt und ebenfalls sofort verwendet. Der lokale Service, die rasche Verfügbarkeit von Ersatz- und Verschleißteilen und die umfangreiche Betreiberschulung durch den Vertriebspartner vor Ort gewährleisten einen zeitgerechten Abschluss des Projektes. Nach Projektabschluss wird die RM Kombi sofort zum nächsten Projekt in den Norden von Kamerun gebracht.

Palfinger: Zentimeterarbeit in eigener Sache

In Köstendorf in der Nähe von Salzburg errichtet Palfinger ein neues Forschungs- und Entwicklungszentrum. Die Herausforderung, der sich das Bauunternehmen Taurus dabei gegenübersieht, ist, dass in Köstendorf auf engem Raum gearbeitet werden muss. Etwa bei der Installation einer Fußgängerbrücke zwischen zwei Bürotrakten.

Zehn Meter ist die zweieinhalb Tonnen schwere Stahlkonstruktion lang. Sie vom Tieflader anzuheben und passgenau zwischen den Gebäuden zu positionieren und zu installieren, das ist Zentimeterarbeit. Dafür setzt Taurus einen Palfinger Großkran PK 200002 L SH ein. Zum Wiegen kam ein Lastmessschäkel am Lasthaken zum Einsatz. Damit war jederzeit ersichtlich, ob die Last frei hängt, bereits teilabgestützt ist oder vielleicht klemmt. Die Arbeiten liegen im Zeitplan und sollen bis Anfang 2022 abgeschlossen werden. 

Volvo: Neuer Kurzheck-Radbagger mit Smart View

Als reines Transportunternehmen gegründet, ist die Waldek Transport GmbH & Co. KG heute auch im Wegebau, der Rekultivierung im Agrarbereich oder im Wasserbau aktiv. Der erste Volvo-Bagger wurde bereits vor zwölf Jahren gekauft. Seitdem befinden sich ein EW160C, EC210C, EC220D, zwei EC220E und seit letztem Jahr ein EWR170E im Erdbau-Fuhrpark. Der Kurzheck-Radbagger EWR170E überzeugt Geschäftsführer Florian Waldek vor allem durch das Einsatzgewicht von rund 20 Tonnen, der Hubkraft, der Reichweite von knapp zehn Metern und die gute Verlässlichkeit.

Durch seine Wendigkeit und den kurzen Schwenkradius von nur 1790 mm ist der Mobilbagger sehr gut in engen Gassen oder im Kanalbau einsetzbar. Mit dem Volvo Smart View hat der Fahrer auch seine Umgebung immer im Blick. Front-, Heck- und Seitenkameras bieten zusammen eine Echtzeit-Draufsicht auf die Maschine, die in einem Farbdisplay in der Kabine dargestellt wird. Durch diese 360-Grad-Ansicht wird das Arbeiten mit der Maschine deutlich sicherer.

Wacker Neuson: Einsatz im Karawankentunnel

Um den 115 Jahre alten Bahntunnel zwischen Österreich und Slowenien auf einen sicheren und modernen Stand zu bringen, wird der Tunnel auf ein Gleis umgebaut. Zusätzlich werden das Tunnelgewölbe und die denkmalgeschützten Portalbauwerke saniert sowie eine zeitgemäße Entwässerung eingebaut. Dabei kommen auch acht Dual View Dumper DV90 von Wacker Neuson zum Einsatz. Insgesamt knapp 40.000 Kubikmeter Material wurden mit den Dumpern aus dem Tunnel befördert.

Dual View ermöglicht den komfortablen und schnellen Wechsel der Sitzposition durch eine 180-Grad-Drehung der gesamten Bedien- und Sitzkonsole. Mit der Sitzposition ändert der Bediener die Blick- und Vorwärts-Fahrtrichtung. zeitaufwendiges Wenden und Rangieren ist somit nicht mehr nötig – gerade für die beengten Verhältnisse im Karawankentunnel ein enormer Vorteil. Der Fahrer lenkt den Raddumper mit unbeladener Mulde in Fahrtrichtung in den Tunnel hinein, belädt ihn dort bei voller Sicht auf den Ladebereich und fährt – nach einer 180-Grad-Drehung des Sitzes – auf gleichem Wege mit freiem Sichtfeld wieder hinaus, ohne das Fahrzeug wenden zu müssen.

Für die einfache und intuitive Bedienung der Dual View Dumper sorgen bewährte Sicherheitsfeatures wie der hydrostatische Fahrantrieb, die verschleißfreie Federspeicher-Feststellbremse sowie die Bedienung mittels Joystick, der es dem Fahrer ermöglicht, immer eine Hand am Lenkrad zu behalten.

Zeppelin: Kräftige Unterstützung bei Kraftwerksbau

Mit Inbetriebnahme des Speicherkraftwerks Kühtai wird die Kraftwerksgruppe Sellrain-Silz zusätzlich rund 260 Millionen kWh Strom aus natürlichem Zufluss pro Jahr erzeugen können. Der Baubeginn war im April 2021 und die Arbeiten werden circa fünf Jahre in Anspruch nehmen. 16 Cat Großgeräte sind bei diesem Bauvorhaben im Einsatz, darunter zwei Cat Hydraulikbagger 6015B. Die 140 Tonnen Bagger werden für Abraum- und Verladearbeiten eingesetzt. Die hohe Produktivität wird durch die leistungsstarken Motoren und kurzen Taktzeiten erreicht.

Der verbaute Cat-Motor C27 mit ACERT-Konzept bietet die Kraft und Zuverlässigkeit für eine hohe Leistung und Produktivität. Seine Haltbarkeit hat sich bei Großbauprojekten, in Steinbrüchen, beim Umschlag und im Bergbau bewährt. Proprietäre, integrierte Cat-Motorsteuertechnologien lassen den Motor mit oder nahe der Nenndrehzahl laufen, um eine optimale Balance zwischen Leistung und Kraftstoffeffizienz zu erzielen. Diese Technologie verhindert einen Abfall der Motordrehzahl, gefolgt von Überdrehzahlen, die bei älteren Maschinen häufig auftreten. 

 

Log in or Sign up