Dienstag, Juli 16, 2024
Auch die Deutschen kochen nur mit Wasser
Foto: iStock

Wenn die Baubranche in Digitalisierungsprojekte investiert, beschränkt sich das auch in Deutschland oft auf den Einsatz grundlegender digitaler Lösungen wie CAD oder elektronische Rechnungsstellung. Echte bauspezifische Technologien wie BIM werden hingegen auch in Deutschland noch kaum genutzt – und das trotz eines nationalen BIM-Plans, der hierzulande noch schmerzlich vermisst wird.

Die elektronische Rechnungsstellung (38,5 %) sowie CAD-Anwendungen (36,2 %) sind mit 38,5 bzw. 36,2 % die digitalen Lösungen, die in der Baubranche heute am häufigsten zum Einsatz kommen. Weitere 15,3 % bzw. 6,6 % der Unternehmen haben bereits konkrete Pläne, diese Technologien in den nächsten drei Jahren in ihrem Unternehmen zu etablieren.

Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie »Zukunft Bau – Beitrag der Digitalisierung zur Produktivität in der Baubranche« des ZEW Mannheim im Auftrag des deutschen Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR). Ähnlich wie in Österreich spielt BIM auch in Deutschland trotz nationalem BIM-Plan noch ein untergeordnete Rolle. Lediglich 13,7 % der Unternehmen geben an, BIM derzeit einzusetzen. Allerdings wird die BIM-Nutzung der Unternehmen aller Voraussicht nach innerhalb der nächs­ten drei Jahre auf 30,7 % steigen und sich somit mehr als verdoppeln.

Komplexere Anwendungen Big Data, Augmented und Virtual Reality sind in der Bauwirtschaft inklusive Planungsbereich aktuell kaum verbreitet. Die Nutzung von 3D-Scannern wird jedoch in naher Zukunft deutlich zunehmen. 9,2 % der Unternehmen planen 3D-Scanner in den nächsten drei Jahren erstmalig einzusetzen.

Hoher Aufwand befürchtet

Als zentrale Hemmnisse für die erfolgreiche Umsetzung von Digitalisierungsprojekten gelten der zu hohe finanzielle (62,4 %) und zeitliche (61,5 %) Aufwand, der mit Digitalisierungsprojekten einhergeht. Als hinderlich werden zudem zu strikte Datenschutzregeln (57,5 %), der unzureichende Breitbandausbau (55,6 %) und fehlende Standards und Schnittstellen (54,9 %) wahrgenommen. Bemerkenswert ist, dass über die Hälfte der Unternehmen (52,1 %) schlichtweg keine Notwendigkeit für Digitalisierungsprojekte sieht.

»Insbesondere kleine Betriebe, die im Baugewerbe besonders zahlreich zu finden sind, können nicht die Zeit aufwenden, sich mit der Digitalisierung zu befassen. Dabei wäre es wichtig, sich auf konjunkturell weniger gute Zeiten vorzubereiten und gerade die Digitalisierung kann dazu beitragen«, sagt Prof. Dr. Irene Bertschek, Projektleiterin und Leitung des ZEW-Forschungsbereichs »Digitale Ökonomie«.

Unbestrittenes Potenzial

Trotz der anscheinend immer noch weit verbreiteten Digitalisierungsskepsis hat die Branche laut Studie aber das generelle Potenzial der Digitalisierung für ökonomische Erfolgsvariablen wie Wettbewerbsfähigkeit, Innovationsfähigkeit oder Arbeitsproduktivität durchaus erkannt. So gehen beispielsweise 57,5 Prozent der Unternehmen von positiven Digitalisierungsauswirkungen auf deren Wettbewerbsfähigkeit in drei Jahren aus, während das zum heutigen Zeitpunkt nur 49,3 Prozent der Unternehmen tun.

Deutlich positiver in drei Jahren im Vergleich zum heutigen Zeitpunkt werden außerdem die Auswirkungen der Digitalisierung auf den Unternehmenserfolg insgesamt (56,0 Prozent in drei Jahren vs. 46,9 Prozent heute) und die Innovationsfähigkeit (48,9 Prozent in drei Jahren vs. 40,7 Prozent heute) gesehen. Die zentrale Frage der Produktivitätswirkung von Digitalisierung schätzen schließlich 47,3 Prozent der Unternehmen positiv für die Zukunft ein.

Meistgelesene BLOGS

Alfons A. Flatscher
21. März 2024
 Mit KI-Technologien bleibt kein Stein auf dem anderen. Ganze Berufsstände, die sich bisher unangreifbar fühlten, geraten plötzlich in eine Krise. Legionen von Programmierern arbeiten gerade an d...
Firmen | News
25. März 2024
Die Arbeitswelt befindet sich im Wandel und Künstliche Intelligenz (KI) spielt dabei eine entscheidende Rolle. Unternehmen weltweit erkennen zunehmend die Bedeutung von KI für ihre Produktivität und W...
Andreas Pfeiler
27. März 2024
Die Bundesregierung hat ein lang überfälliges Wohnbauprogramm gestartet. Ausschlaggebend dafür war ein Vorschlag der Sozialpartner, der medial aber zu Unrecht auf einen Punkt reduziert und ebenso inte...
Redaktion
09. April 2024
Die Baubranche befindet sich gerade in einem riesigen Transformationsprozess. Dabei gilt es nicht nur, das Bauen CO2-ärmer und insgesamt nachhaltiger zu gestalten, sondern auch Wege zu finden, wie man...
Firmen | News
27. Mai 2024
Die Zeiten, in denen man eine Bankfiliale besuchen musste, um sich über finanzielle Produkte zu informieren, sind längst vorbei. Heute, in einer Ära, in der praktisch jede Information nur einen Klick ...
Fujitsu
05. April 2024
Die IT-Landschaft hat sich in den letzten Jahren stark verändert. Früher dominierten zentralisierte Rechenzentren, ein neuer Trend favorisiert nun aber eine verteilte IT-Infrastruktur. Diese erstreckt...
Bernd Affenzeller
02. Juni 2024
Am 9. Juni findet in Österreich die Wahl zum Europäischen Parlament statt. Überschattet wird der Wahlkampf derzeit von Vorwürfen gegen die grüne Kandidatin Lena Schilling. Trotz der heftigen Turbulenz...
Marlene Buchinger
21. April 2024
Derzeit gibt es Unmengen an Schulungsangeboten und ESG-Tools schießen wie Pilze aus dem Boden. Anstelle das Rad neu zu erfinden, lohnt es sich bestehende Strukturen zu neu zu denken. Herzlich Willkomm...

Log in or Sign up