Sonntag, Mai 19, 2024

Die gemeinnützigen Bauträger sind eine wesentliche Säule des heimischen Wohnbaus. Alleine im Jahr 2015 wurden rund 18.500 Wohnungen fertiggestellt. Das ist gegenüber dem Vorjahr ein Anstieg um 17 % oder 2.740 Wohnungen. Damit zeichnen die Gemeinnützigen für ein Drittel der gesamten Neubauleistung verantwortlich,  im Mehrgeschoßwohnbau steigt dieser Anteil auf über 50 %. Bei einem Verwaltungsbestand von rund 587.000 Miet- und Genossenschafts- sowie 257.000 Eigentumswohnungen lebt etwa jeder fünfte Bewohner Österreichs in einer von Gemeinnützigen verwalteten Wohnung. Der Bau & Immobilien Report präsentiert einige aktuelle Highlights gemeinnütziger Bauträger.

Wohnpark Alt-Erlaa: Sagedergasse 21/Altmannsdorferstr. 104

Die gemeinnützige Wohnungsaktiengesellschaft »Wohnpark Alt-Erlaa«, eine Tochter der Gesiba, errichtet aktuell im zwölften Wiener Gemeindebezirk eine Wohnhausanlage mit 173 Wohnungen, 149 PKW-Abstellplätzen, davon vier Behindertenparkplätze, und 37 Motorradstellplätzen im Kellergeschoß sowie einem achtgruppigen Kindergarten im Erdgeschoß. Der für die Entwurfsplanung federführende Architekt ist wie schon beim Wohnpark Alt Erlaa das Büro von Dr. Harry Glück. Die Ausführungs- und Detailplanung wird vom Architektenbüro Peretti & Peretti umgesetzt. Alle Wohnungen verfügen über Freibereiche, d.h. sie sind mit Loggien, Terrassen, Balkonen oder Mietergärten ausgestattet. Zwecks erwünschter Begrünung der Anlage sind die Loggien, Terrassen und Balkone jener Wohnungen, die über keinen Eigengarten verfügen, mit zwei mobilen Blumentrögen im Freibereich ausgestattet, welche bereits für die mieterseitige Begrünung vorbereitet (d.h. mit Pflanzerde etc.) befüllt sind. Auf dem Dach befinden sich neben zum Teil begrünten Dachflächen das Terrassendeck und ein offenes Schwimmbad, sowie im darunterliegenden Geschoß der Saunabereich und ein Gemeinschaftsraum. Die Außenwände werden in Massivbauweise mit Wärmedämmverbundsystem und Reibputz errichtet, die innenliegenden Trennwände als Stahlbetonwände mit einseitig Schall- und Wärmeschutzanplankung bzw. als mehrschalige fünffach beplankte Gipskartonständerwände und die Zwischenwände als Gipskartonständerwände.

Architekten: Peretti + Peretti (Harry Glück)

Generalunternehmer: Swietelsky

Wohneinheiten: 173 

Garagen: 149 

zumietbare Studios: 6 

Baubeginn: 14.09.2015 

Fertigstellung: Aug./Sept. 2017 

 

Gewog: generationenwohnen21

Das Projekt generationenwohnen21 in Wien Floridsdorf verspricht Wohnen für alle Generationen in grüner Umgebung. Neben 49 geförderten und 25 frei finanzierten Mietwohnungen gibt es zusätzlich auch spezielle Angebote für gemeinschaftliches Wohnen in der zweiten Lebenshälfte. Dazu zählen ein frei finanzierter Generationen-Wohn-Cluster mit sechs Wohneinheiten, zwei geförderte »Wohngruppen für Fortgeschrittene 55+« mit jeweils 16 Wohneinheiten und betreutes Wohnen in einer »Seniorenwohngemeinschaft« mit 14 Wohneinheiten. Ziel ist bei allen Wohnformen eine individuelle, bedarfsgerechte Versorgung mit attraktiven Wohn- und Betreuungsangeboten, mit so viel Selbständigkeit und Selbstorganisation wie möglich und so viel kompetenter »Sicherheit im Hintergrund« wie notwendig. Ein professioneller Sozial- und Pflegedienst findet durch den Betreiber Cura Domo des Wohnheimes für Senioren statt und bietet damit einen Stützpunkt für Beratung, mobile Hilfe und Betreuung in der Wohnanlage. Der Freiraum des Projekts ist von einem dörflichen Charakter geprägt. Betritt man die Anlage, kommt man auf den Dorfplatz, Pflanztröge und ein Wasserbecken strukturieren den Platz und definieren den Weg sowie die Terrassen vor den Gemeinschaftsräumen. Ein breiter Vorgartenbereich entlang der Anton-Schall-Gasse fungiert nicht nur als Puffer, sondern auch als Eingangs- und Aufenthaltszone. Ein Grünstreifen mit Baumpflanzungen kreiert einen kleinen Vorplatz vor dem Pensionistenheim, dem Café und Ärztezentrum, der als Treffpunkt und Aufenthaltsort fungieren soll.

Architektur: Hermann & Valentiny & Partner

Wohneinheiten: 120

davon Generationen-Wohn-Cluster: 6

davon betreutes Wohnen: 14

davon Wohngruppen für Fortgeschrittene: 32

Baubeginn: Ende 2016

Geplante Fertigstellung: Ende 2018

 

Neue Heimat OÖ: Wohnturm Lange Allee

Die Neue Heimat Oberösterreich errichtet in Kleinmünchen ein 14-stöckiges Wohnhochhaus mit 54 Mietwohnungen. Die Wohnanlage verspricht perfekte Infrastruktur inmitten einer grünen Umgebung. Zur Erholung und als Freiraum steht ein großer Grünstreifen in der Mitte der Anlage zur Verfügung, zudem befindet sich das Naherholungsgebiet Wasserwald ganz in der Nähe. Durch die zentrumsnahe Lage und die gute Anbindung sind Schulen, Ämter und öffentliche Einrichtungen sowie sämtliche Freizeiteinrichtungen der Stadt Linz sehr gut erreichbar. Sämtliche Wohnungen verfügen über Balkon- oder Loggienflächen. Das Wohnhochhaus wird im Passivhausstandard ausgeführt mit einem Heizwärmebedarf von 9,9 kWh/m²/a. Der »Wohnturm Lange Allee« ist Teil und Schlusspunkt des Wohnparks »Lange Allee«, einem der größten Wohnbauvorhaben in Linz der letzten Jahre. Das 48.000 Quadratmeter große Areal im Bereich Ellbognerstraße/Helmholtzstraße im Stadtteil Neue Heimat befand sich im Besitz des Brillenherstellers Silhouette und wurde etappenweise von sieben Wohnbauträgern gekauft. Seit 2011 entstehen in elf Bauprojekten insgesamt 425 Wohnungen. Zum Projektgebiet zählt auch ein ca. 3.500 Quadratmeter großer Wald im Norden des Areals.

Architektur: Jörg Stögmüller & Franz Kneidinger

Wohneinheiten: 54

Generalunternehmer: Proesner Bau 

Baubeginn: Oktober 2014

Bauende: Oktober 2016

 

ÖSW: Parkapartments Montleart 

In der »Kleinen Breitenseer Kaserne« errichten die Projektpartner ÖSW, Mischek und Familienwohnbau auf historischem Gelände Wohnraum für Kunden, die sich nach Natur sehnen und dennoch auf die Vorzüge der Urbanität nicht verzichten möchten. Im Zuge eines Architektenauswahlverfahrens wurde das Büro Duda.Testor.Architektur mit der Planung beauftragt. Dessen Entwurf für das Areal der ehemaligen Biedermann-Hut-Raschke Kaserne sieht sieben Punkthäuser mit einer Gesamtnutzfläche von zirka 13.500 m² vor, das gesamt 175 freifinanzierten Eigentumswohnungen entspricht. Drei Häuser werden vom ÖSW errichtet, je zwei von Mischek und Familienwohnbau. Dazu gibt es ein Gemeinschaftshaus und einen Kleinkinderspielplatz. In Anlehnung zur grünen Umgebung des Projektes wurde für die Gestaltung der Wohnhausanlage ein passendes Farbkonzept in Naturtönen geplant. Ein wesentliches Designmerkmal der Fassade ist ein Rahmen, der die zurückspringenden Dachgeschoße perfekt in die Architektur eingliedert. Auch das denkmalgeschützte ehemalige Bürogebäude direkt an der Montleartstraße bleibt erhalten und wird durch einen Projektpartner mit großer Erfahrung im Bereich Sanierung von historischer Bausubstanz revitalisiert. Die Fertigstellung des Projektes ist für Frühjahr 2018 geplant.

Architektur: duda.testor.architektur 

Generalplaner: Dr. Ronald Mischek ZT GmbH 

Wohneinheiten: 175

Baubeginn: April 2016

Bauende: Frühjahr 2018

 

Vogewosi: Wohnanlage Schwarzenberg-Brand

ie Wohnanlage wurde im November 2015 bezogen und ist eine typische Wohnanlage der Vogewosi zum Thema »Betreutes Wohnen«. Im Verbund mit dem benachbarten Bürgerheim (Altersheim), den im Gebäudemiteigentum stehenden Räumlichkeiten für eine Tagesbetreuung der Gemeinde, für Mobile Hilfsdienste (MOHI) und für den Krankenpflegeverein wurde ein Kleinwohnanlage errichtet, welche zusätzlich zur Unabhängigkeit des Wohnens eine gewisse infrastrukturelle Sicherheit bieten soll, was gerade ältere Menschen besonders schätzen. Das Gebäude wurde von Architekt Bernardo Bader aus Dornbirn geplant, welcher den Stil eines Wälderhauses mit hoher energetischer und baulicher Qualität verbinden konnte.  89,6 % der Gesamtkosten wurden durch langfristiges, zinsgünstiges Kapital finanziert.

Architekt: Bernardo Bader, Dornbirn

Baumeister: Oberhauser & Schedler

Wohneinheiten: 10

Weitere Räumlichkeiten: 1 Tagesbetreuung, 1 MOHI, 1 Krankenpflegeverein

Baubeginn: Oktober 2014

Bauende: November 2015

Meistgelesene BLOGS

Firmen | News
01. März 2024
Unter dem Motto „Mission Zukunft - Transformation der Wirtschafts- und Energiesysteme" veranstalten die Deutsche Handelskammer in Österreich in Kooperation mit Fraunhofer Austria Research das Deutsch-...
Firmen | News
14. März 2024
Bereits zum dritten Mal verleiht die auf Informationssicherheit spezialisierte Zertifizierungsinstanz CIS - Certification & Information Security Services GmbH die begehrte Personenauszeichnung „CI...
Nicole Mayer
26. Jänner 2024
Der Bewerb um die höchste staatliche Auszeichnung für Unternehmensqualität in Österreich ist eröffnet. Gemeinsam mit dem Bundesministerium für Arbeit und Wirtschaft (BMAW) sucht Quality Austria wieder...
Alfons A. Flatscher
26. Jänner 2024
Ganz oben auf der Agenda unserer Leser*innen steht: Neues schaffen! Wir haben gefragt, 150 Leser*innen haben uns qualifizierte Antworten geliefert. (Zum Artikel: Chancen überall, nicht erst ab 2025) D...
Katharina Bisset
07. Februar 2024
Ab 14. Februar 2024 müssen alle Pflichten des Digital Services Act von betroffenen Unternehmen umgesetzt werden – aber was bedeutet dies konkret? Der Umfang der Pflichten hängt davon ab, welche Dienst...
Firmen | News
25. März 2024
Die Arbeitswelt befindet sich im Wandel und Künstliche Intelligenz (KI) spielt dabei eine entscheidende Rolle. Unternehmen weltweit erkennen zunehmend die Bedeutung von KI für ihre Produktivität und W...
Alfons A. Flatscher
21. März 2024
 Mit KI-Technologien bleibt kein Stein auf dem anderen. Ganze Berufsstände, die sich bisher unangreifbar fühlten, geraten plötzlich in eine Krise. Legionen von Programmierern arbeiten gerade an d...
Mario Buchinger
22. Jänner 2024
In der Consulting- und Coaching-Branche gibt es sicher einige Leute, die kompetent Organisationen unterstützen können. Aber viele der Coaches und Consultants nützen meist nur sich selbst. Worauf Unter...

Log in or Sign up