Donnerstag, Mai 23, 2024

Die Online-Plattform Archinaut.at versucht auf unkomplizierte Art und Weise, Bauherren und passende Architekten zusammenzuführen.

Architekten und Bauherren zusammenzubringen, und zwar online – diese Idee hatten die Schweizer Thomas Morscher und Alex Hatebur schon vor einigen Jahren. Die Geschäftsführer der Bluenaut Matching Services AG gingen 2011 in der Eidgenossenschaft mit der Archinaut Architektenvermittlung an den Start. Es war naheliegend, diese Dienstleistung auch in weitere Länder zu »exportieren«: Im Januar 2015 nach Österreich, im Sommer 2015 schließlich nach Deutschland.

In Österreich seien mittlerweile fast 400 Architekturbüros registriert, in der Schweiz seien es bereits 1.000. Seit dem Start wurden in Österreich nach Angaben von Bluenaut Matching Services über 1.000 Projekt­anfragen von Bauherren an die Architekten vermittelt. »Das Bauvolumen beträgt im Schnitt wohl zwischen 400.000 und 800.000 Euro«, so Morscher, eine genaue Statistik werde aber nicht geführt, vereinzelt gebe es auch Projekte mit einer Bausumme von einer Million Euro oder darüber. Beim Großteil der Bauvorhaben handelt es sich um Einfamilienhäuser.

Der Ablauf: Potenzielle Bauherrinnen und Bauherren beschreiben ihre Projekte auf der Website. Man kann Art des Objekts, geplante Maßnahmen, geografische Daten, Bauherrenschaft und gewünschte Spezialisierung definieren, etwa Bauleitung, Beratung, Generalplanung, Innenarchitektur, bis hin zu Raum- und Städteplanung. Die registrierten Architekten können mit dem Anfrager über das Archinaut-System in Kontakt treten.

»Wir besorgen nur die Kontaktvermittlung, die Mandatsvergabe erfolgt nicht über unsere Plattform. Deshalb wissen wir nicht genau, in welchen Fällen sich der Bauherr nicht für einen durch Archinaut vermittelten Kontakt entschieden hat«, präzisiert Morscher. Sowohl Bauherr als auch Architekt bleiben beim ersten Schritt vollkommen anonym; so manches Büro möchte wohl nicht, dass die Konkurrenz weiß, über welche Umwege man Aufträge sucht.

Potenzial bei großen Bauherren

Für die Bauherren ist der Service kos­tenlos, auch die Anmeldung für die Architekten ist kostenlos. Je Rückmeldung auf eine Anfrage muss der Architekt jedoch 35 Euro Gebühr entrichten – unabhängig von einer Auftragserteilung oder von der Auftragsgröße.

Das Geschäftsmodell bzw. die Bekanntheit von Archinaut in Österreich ist derzeit noch eher gering. Auch die Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten für Wien, Niederösterreich und das Burgenland hält sich bedeckt, man kenne die Plattform nicht und könne daher nicht beurteilen, ob diese für die Mitglieder relevant sei, so die Kammer-Sprecherin Brigitte Groihofer. Morscher jedenfalls sieht »noch großes Potenzial bei den institutionellen Bauherren«, diese könnten Archinaut nutzen, um für ihre Projekte Architekturbüros zu evaluieren, die ihnen bisher nicht bekannt waren.

Komplexität erfordert gute Kommunikation

»Eine derartige Plattform mag schon Sinn ergeben, solange nicht der Preis maßgebliches Entscheidungskriterium für die Auftragserteilung ist«, kommentiert Pia Anna Buxbaum vom Architekturbüro archicolor e.U. Es gehe nichts über umfassende, gute Kommunikation, denn »viele Bauherren wissen anfangs gar nicht, welche Informationen für Architekten wichtig sind, um ein gutes Angebot stellen zu können. Eine Bauaufgabe ist immer komplex, billig ist niemals güns­tig.«

 

Meistgelesene BLOGS

Firmen | News
01. März 2024
Unter dem Motto „Mission Zukunft - Transformation der Wirtschafts- und Energiesysteme" veranstalten die Deutsche Handelskammer in Österreich in Kooperation mit Fraunhofer Austria Research das Deutsch-...
Firmen | News
14. März 2024
Bereits zum dritten Mal verleiht die auf Informationssicherheit spezialisierte Zertifizierungsinstanz CIS - Certification & Information Security Services GmbH die begehrte Personenauszeichnung „CI...
Nicole Mayer
26. Jänner 2024
Der Bewerb um die höchste staatliche Auszeichnung für Unternehmensqualität in Österreich ist eröffnet. Gemeinsam mit dem Bundesministerium für Arbeit und Wirtschaft (BMAW) sucht Quality Austria wieder...
Katharina Bisset
07. Februar 2024
Ab 14. Februar 2024 müssen alle Pflichten des Digital Services Act von betroffenen Unternehmen umgesetzt werden – aber was bedeutet dies konkret? Der Umfang der Pflichten hängt davon ab, welche Dienst...
Alfons A. Flatscher
26. Jänner 2024
Ganz oben auf der Agenda unserer Leser*innen steht: Neues schaffen! Wir haben gefragt, 150 Leser*innen haben uns qualifizierte Antworten geliefert. (Zum Artikel: Chancen überall, nicht erst ab 2025) D...
Firmen | News
25. März 2024
Die Arbeitswelt befindet sich im Wandel und Künstliche Intelligenz (KI) spielt dabei eine entscheidende Rolle. Unternehmen weltweit erkennen zunehmend die Bedeutung von KI für ihre Produktivität und W...
Alfons A. Flatscher
21. März 2024
 Mit KI-Technologien bleibt kein Stein auf dem anderen. Ganze Berufsstände, die sich bisher unangreifbar fühlten, geraten plötzlich in eine Krise. Legionen von Programmierern arbeiten gerade an d...
Andreas Pfeiler
27. März 2024
Die Bundesregierung hat ein lang überfälliges Wohnbauprogramm gestartet. Ausschlaggebend dafür war ein Vorschlag der Sozialpartner, der medial aber zu Unrecht auf einen Punkt reduziert und ebenso inte...

Log in or Sign up