Donnerstag, Mai 23, 2024

In der Rubrik »Fragen an die Politik« haben Vertreter der Bau- und Immobilienbranche die Möglichkeit, konkrete Fragen an Politiker zu formulieren. In der aktuellen Folge kommt Clemens Hecht, Sprecher ARGE Qualitätsgruppe Wärmedämmsysteme, zu Wort. Gerichtet wurde die Frage an Wirtschaftsminister und Vizekanzler Reinhold Mitterlehner.

Clemens Hecht, Sprecher ARGE Qualitätsgruppe Wärmedämmsysteme

»Um die Sanierungsrate und damit inkludiert die thermische Sanierung ist es in Österreich nicht gut bestellt. Die Sanierungsrate liegt derzeit weit unter den gewünschten und geforderten drei Prozent, verfehlt somit deutlich ökologische und politisch gesteckte Ziele.
Investitionsanreize zur thermischen Sanierung fehlen, Fördermittel werden gekürzt, Auflagen verschärft usw. Es herrscht der Eindruck, die thermische Sanierung ist nicht populär bzw. nicht gewollt.

Wie sollen die selbst gesteckten Ziele aus dem aktuellen Arbeitsprogramm der österreichischen Bundesregierung bis 2018 bezüglich CO2-Reduktion (2°C-Ziel) und einer Sanierungsrate von drei Prozent in Verbindung mit der thermischen Sanierung erreicht werden?«

Reinhold Mitterlehner, Wirtschaftsminister

»Bei der Klimakonferenz in Paris haben sich 195 Staaten auf ein ambitioniertes Klimaabkommen geeinigt. Dazu gehört die Reduktion der CO2-Emissionen wie auch der Ausbau erneuerbarer Energien und das Ziel, die globale Erwärmung langfristig auf unter zwei Grad zu begrenzen. Österreich wird seinen Beitrag leisten und erarbeitet derzeit eine integrierte Energie- und Klimastrategie, in der es auch um die Frage der thermischen Sanierung gehen wird. Im privaten und betrieblichen Bereich ist vor allem der Bestand der Gebäudejahrgänge von 1919 bis 1980 thermisch problematisch. Umso positiver ist es, dass in diesem Bereich bei Hauptwohnsitzen bereits eine Sanierungsrate von mehr als drei Prozent erreicht wurde. Maßgeblich dazu beigetragen hat die Förderaktion des Bundes.

Mehr als 107.500 Projekte mit einem umweltrelevanten Investitionsvolumen von rund 4,2 Milliarden Euro konnten in den Jahren 2009 bis 2015 mit knapp 600 Millionen Euro unterstützt werden. Dennoch wird es auch in Zukunft weiter Handlungsbedarf geben, die thermische Sanierung bleibt daher ein Schwerpunkt der heimischen Energiepolitik.«

Meistgelesene BLOGS

Firmen | News
01. März 2024
Unter dem Motto „Mission Zukunft - Transformation der Wirtschafts- und Energiesysteme" veranstalten die Deutsche Handelskammer in Österreich in Kooperation mit Fraunhofer Austria Research das Deutsch-...
Firmen | News
14. März 2024
Bereits zum dritten Mal verleiht die auf Informationssicherheit spezialisierte Zertifizierungsinstanz CIS - Certification & Information Security Services GmbH die begehrte Personenauszeichnung „CI...
Nicole Mayer
26. Jänner 2024
Der Bewerb um die höchste staatliche Auszeichnung für Unternehmensqualität in Österreich ist eröffnet. Gemeinsam mit dem Bundesministerium für Arbeit und Wirtschaft (BMAW) sucht Quality Austria wieder...
Katharina Bisset
07. Februar 2024
Ab 14. Februar 2024 müssen alle Pflichten des Digital Services Act von betroffenen Unternehmen umgesetzt werden – aber was bedeutet dies konkret? Der Umfang der Pflichten hängt davon ab, welche Dienst...
Alfons A. Flatscher
26. Jänner 2024
Ganz oben auf der Agenda unserer Leser*innen steht: Neues schaffen! Wir haben gefragt, 150 Leser*innen haben uns qualifizierte Antworten geliefert. (Zum Artikel: Chancen überall, nicht erst ab 2025) D...
Firmen | News
25. März 2024
Die Arbeitswelt befindet sich im Wandel und Künstliche Intelligenz (KI) spielt dabei eine entscheidende Rolle. Unternehmen weltweit erkennen zunehmend die Bedeutung von KI für ihre Produktivität und W...
Alfons A. Flatscher
21. März 2024
 Mit KI-Technologien bleibt kein Stein auf dem anderen. Ganze Berufsstände, die sich bisher unangreifbar fühlten, geraten plötzlich in eine Krise. Legionen von Programmierern arbeiten gerade an d...
Andreas Pfeiler
27. März 2024
Die Bundesregierung hat ein lang überfälliges Wohnbauprogramm gestartet. Ausschlaggebend dafür war ein Vorschlag der Sozialpartner, der medial aber zu Unrecht auf einen Punkt reduziert und ebenso inte...

Log in or Sign up