Freitag, Juni 21, 2024

In Wels hat das Backunternehmen Resch&Frisch einen neuen stylischen Verkaufsstand eröffnet. Dank des modularen Aufbaus in Holz-Riegelbauweise kann das Gebäude am Standort Boschstraße jederzeit ab- und anderswo aufgebaut werden.

Im Frühjahr 2015 hat das familiengeführte Backwarenunternehmen Resch&Frisch seine 17. Filiale im Welser Industriegebiet unter dem Namen Resch&Frisch-Jausnerei eröffnet. Wo seit vier Jahren ein Verkaufsstand für die Versorgung des Welser Industriegebietes sorgte, ist jetzt die Jausnerei mit 30 Sitzplätzen im Innenbereich sowie 32 Sitzplätzen im Gastgarten der neue Treffpunkt in der Boschstraße/Wels. Wie die Bezeichnung der neuen Filiale verrät, wurde das Sortiment den besonderen Marktbedürfnissen angepasst, der Fokus liegt auf der schnellen Verpflegung, aber auch eine Auswahl an Brot, Gebäck und Mehlspeisen wird angeboten.

Mit der Aufgabe, das passende Gebäude zu schaffen, wurde das Welser Architekturbüro Benesch/Stögmüller betraut. Ziel war eine dem neuen Verkaufskonzept entsprechende, moderne und innovative Räumlichkeit. Zudem sollte die Bauzeit kurz und die Flexibilität groß sein. Die Wahl fiel schließlich auf eine Modulbauweise aus drei Containern.

Das aus Verkaufsraum und Cafe bestehende Hauptgebäude wurde in Holz-Riegelbauweise vorgefertigt und mittels Sondertransport nach Wels befördert. Auch die darüber liegende, frei auskragende »Werbebox«, in der sich die gesamte Haustechnik befindet, wurde von der ausführenden Firma Brüder Resch Hoch- und Tiefbau in Ulrichsberg vorgefertigt und in einem Stück auf das Hauptgebäude gehoben.  Den dritten Teil bildet ein ausrangierter Hochseecontainer, in dem die Toiletten und Lagerräume untergebracht sind. Eine intensive Planungsphase von rund neun Monaten und die reibungslose Zusammenarbeit aller Gewerke ermöglichten die kurz Bauzeit von nur elf Wochen. Entstanden ist neue, attraktive Filiale, die dank der flexiblen Modulbauweise jederzeit den Standort wechseln kann.

Realisiert mit Flexirock

Bei der Realisierung des aus drei Modulen bestehenden Verkaufsstands kamen auch insgesamt rund 100 Kubikmeter Flexirock zum Einsatz. Die elastische, federnde, kunstharzgebundene Steinwolle-Dämmplatte mit einseitiger Komprimierungszone von Rockwool eignet sich vor allem zur Dämmung im Holzbau. Flexirock wird mit der farblich markierten elastifizierten Seite bündig am Sparren angelegt. Durch ihr elastisches Einbauverhalten kann Flexirock mehrere Zentimeter in der Breite gestaucht und vollständig ins Gefach gedrückt werden – eine wichtige Voraussetzung für einen sicheren Sitz. Wärme- und Schallbrücken werden so vermieden. 

Meistgelesene BLOGS

Firmen | News
01. März 2024
Unter dem Motto „Mission Zukunft - Transformation der Wirtschafts- und Energiesysteme" veranstalten die Deutsche Handelskammer in Österreich in Kooperation mit Fraunhofer Austria Research das Deutsch-...
Firmen | News
14. März 2024
Bereits zum dritten Mal verleiht die auf Informationssicherheit spezialisierte Zertifizierungsinstanz CIS - Certification & Information Security Services GmbH die begehrte Personenauszeichnung „CI...
Firmen | News
25. März 2024
Die Arbeitswelt befindet sich im Wandel und Künstliche Intelligenz (KI) spielt dabei eine entscheidende Rolle. Unternehmen weltweit erkennen zunehmend die Bedeutung von KI für ihre Produktivität und W...
Alfons A. Flatscher
21. März 2024
 Mit KI-Technologien bleibt kein Stein auf dem anderen. Ganze Berufsstände, die sich bisher unangreifbar fühlten, geraten plötzlich in eine Krise. Legionen von Programmierern arbeiten gerade an d...
Firmen | News
15. März 2024
Moos auf dem Dach sieht zwar eine Weile ganz hübsch aus, aber zu viel kann dann doch auch die Funktion des Daches beeinträchtigen. Flechten, Algen, Vogelkot und andere Schmutzablagerungen hingegen seh...
Andreas Pfeiler
27. März 2024
Die Bundesregierung hat ein lang überfälliges Wohnbauprogramm gestartet. Ausschlaggebend dafür war ein Vorschlag der Sozialpartner, der medial aber zu Unrecht auf einen Punkt reduziert und ebenso inte...
Redaktion
09. April 2024
Die Baubranche befindet sich gerade in einem riesigen Transformationsprozess. Dabei gilt es nicht nur, das Bauen CO2-ärmer und insgesamt nachhaltiger zu gestalten, sondern auch Wege zu finden, wie man...
Mario Buchinger
04. März 2024
Der Faktor Mensch wird noch von vielen Manager*innen unterschätzt und oft nur auf Kostenaspekte reduziert. Diese Einschätzung ist fatal und fällt betreffenden Unternehmen zunehmend auf die Füße. Warum...

Log in or Sign up