Mittwoch, Februar 28, 2024
Kategorie: Kurzmeldung

Siemens hat sich nach einem weltweiten Auswahlverfahren für die Anwendung SAP SRM entschieden, um künftig seine elektronischen Beschaffungsprozesse zu steuern. Mit SAP SRM erweitert Siemens seine integrierte Geschäftsanwendung SAP Business Suite und gewährleistet so von der Beschaffung bis zur Bezahlung (Procure-to-Pay) von Hilfs- und Betriebsstoffen eine umfassende Prozessautomatisierung. Die intensivierte Zusammenarbeit beider Unternehmen folgt einem weltweiten Auswahlprozess, an dem sich zahlreiche Softwareanbieter beteiligt haben. Die Entscheidung für die SRM-Anwendung von SAP unterstreicht den Anspruch von Siemens, mit flexiblen, schlanken und transparenten Geschäftsabläufen die Kundenzufriedenheit zu verbessern sowie den Unternehmenswert von Siemens zu steigern.

Neben der Entscheidung für SAP verlängert Siemens den bestehenden Wartungs- und Supportvertrag mit dem Walldorfer Softwarekonzern. Die Vereinbarung umfasst die weltweite Wartung sämtlicher SAP-Anwendungen im Unternehmen, die etwa Geschäftsprozesse in den Bereichen Finanzen oder Gehaltsabrechnung unterstützen. Ebenso beauftragte Siemens die Wartung und den technischen Support für die an SAP-Anwendungen angebundenen Eigenentwicklungen des Unternehmens. Mit der Entscheidung für das Serviceangebot SAP MaxAttention sichert sich Siemens zudem einen kundenindividuellen Support vor Ort im Unternehmen.

Kategorie: Kurzmeldung
Fronius, das internationale Unternehmen für Batterieladesysteme, Schweißtechnik und Solarelektronik, eröffnete in Prag eine neue Vertriebs- und Servicezentrale. Fronius Tschechien beschäftigt über 300 Mitarbeiter und verzeichnete 2009 einen Umsatz von 19 Mio. Euro.
Kategorie: Kurzmeldung

Im vergangenen Jahr gründeten die Architekten Carlo Baumschlager und Jesco Hutter das Architektenbüro Baumschlager Hutter Partners. Nach Standorten in Dornbirn und Wien wird nun die erste Schweizer Niederlassung in Widnau eröffnet. Von Beginn an werden dort zehn Mitarbeiter tätig sein.

Kategorie: Kurzmeldung
Nachdem die öffentlichkeitswirksame Schließung des Spam-Hosts McColo im Novemberfür einen signifikanten Einbruch bei der Anzahl der versendeten Spam-Mails gesorgt hatte, zeigt der aktuelle Symantec Spam Report: Seit Ende November weist die Kurve wieder nach oben. Ein aktueller, saisonal bedingter Trend ist das „Mitschwimmen“ der Spammer in der allgemeinen Flut von Weihnachts-Werbemails legaler Anbieter. Hierbei setzen die Absender verstärkt auf die Schlüsselworte „Deal“, „Offering“ und „Sale“ in der Betreffzeile – womit sie sich nahezu unsichtbar unter die Angebote legitimer E-Mails mischen. Gerade jetzt in wirtschaftlich unsicheren Zeiten versprechen Sonderangebote zudem in jedem Fall ein gutes Geschäft.

Die wohl perfideste Masche der Spammer ist der Missbrauch der jüngsten Terroranschläge in Mumbai. Kaum wurden die Vorfälle publik, folgten bereits die ersten Spam-Wellen mit medizinischen Hilfsangeboten oder vermeintlich aktuellen Nachrichten. Die weltweit meisten Spam-Mails kommen nach wie vor aus den USA (26 Prozent), gefolgt von der Türkei und Russland (je sechs Prozent) und China. Deutschland befindet sich mit drei Prozent auf dem zehnten Platz, heißt es bei Symantec.

Kategorie: Kurzmeldung

Österreichs zweitgrößter Baukonzern Porr will sich über eine Anleihe neues Geld im Wert von 100 Millionen Euro holen.

Log in or Sign up