Sonntag, Juli 21, 2024
MäRZ
25

Gefangen in der Wachstumsfalle, Teil 4: Größenzuwachs versus Verantwortung

Der S&P 500 hat in den zurückliegenden fünf Handelstagen 3,9% verloren. Ist das im historischen Kontext viel oder wenig? Sind das nur Gewinnmitnahmen in einem ansonsten intakten Bull-Run? Oder steckt darin der Keim einer Baisse bei Aktien?

Nachdem im Chart des S&P 500 (Chartquelle) zuletzt immer steilere Aufwärtslinien einzuzeichnen waren (siehe hier!), wurde die seit der Jahreswende gültige Aufwärtslinie am 30. Januar mit einer Abwärtslücke gebrochen. Am Folgetag blieb der Versuch erfolglos, diese wieder zu schließen. Am 2. Februar stürzte der Index dann mit einer weiteren kleinen Abwärtslücke ab und stoppte erst an einer weniger steilen Aufwärtslinie aus Mitte November 2017.

Im historischen Kontext zählt das Ausmaß des Kursrückgangs zu den größten wöchentlichen Abschlägen innerhalb der zurückliegenden gut sechs Dekaden. Der folgende Chart (Chartquelle) zeigt ihn im statistischen Zusammenhang mit den wöchentlichen Abschlägen seit Anfang 1955. Deutlich wird, dass er die Zone nach unten verlassen hat, in der die Wochenperformance einer Normalverteilung folgt (blaue Linie im Chart), für die Mandelbrot die Bezeichnung „milder Zufall“ geprägt hat. Wir befinden uns im Bereich des Mandelbrotschen „wilden Zufalls“, in dem das System der Kursmechanik instabil/chaotisch ist und bereits kleine Anlässe große Wirkung entfalten können.

Im Zusammenhang mit historischen Drawdown-Perioden der zurückliegenden gut sechs Dekaden erscheint der aktuelle Kursrutsch im S&P 500 vergleichsweise gering. In der Spitze wurde Ende 2008 –57% gemessen. Das Platzen der dotcom-Blase führte zu einem Rückgang um fast 50%, der Crash vom Oktober 1987 brachte es auf –34%, in der Ölkrise der 1970er Jahre kam es zu einem Kursrückgang um 48%. Das mag zu Sorglosigkeit anstiften, sollte es aber nicht – insbesondere, weil wir uns aktuell bereits im chaotischen Zustand des Systems der Kursmechanik befinden.

Continue reading
FEB.
01

BIM: Thema der Extreme

bau-software-c-ts

Für die einen ist BIM das Allheilmittel, nichts weniger als die eierlegende Wollmilchsau, für die anderen so etwas wie der Untergang des planerischen Abendlandes. Die Komplexität des Themas verleitet zu diesen Simplifizierungen. Umso wichtiger ist es, sich zu informieren und sich eine eigene, fundierte Meinung zu bilden.

Continue reading
FEB.
01

RADAR Logik – Was ist das?

ThinkstockPhotos-686975720

We got a thing that's called radar love“

Continue reading
JäN.
29

Erwarten wir das Beste

eu-gefallener-stern-c-ts

Das neue Jahr ist bereits einige Wochen alt, hat aber noch rund 48 intensive Wochen vor sich. Für Österreich noch intensiver als für so manch andere EU-Länder. Denn ab Juli sind »wir« Präsident. Ein guter Grund, optimistisch in das Jahr 2018 zu gehen.

Continue reading
JäN.
28

US-Aktien in der Fahnenstange

Die US-Aktienmärkte gehen in einen exponentiellen Verlauf über. Eine solche Fahnenstangen-Situation ist oft kennzeichnend für die letzte Phase eines Bull-Runs. Gut für die, die schon länger dabei sind, in solchen Phasen werden die schnellsten Gewinne erzielt. Schlecht für die, die bisher an der Seitenlinie standen und sich jetzt selbst in den Markt drängen. Während die einen tief kaufen und hoch verkaufen, machen es die anderen umgekehrt, sie kaufen hoch und verkaufen tief.

Die einen, das sind die „Smarten“, setzen in der Spätphase eines Bull-Runs darauf, ihr über die Jahre angesammeltes Material auf die „Unsmarten“ abzuladen. Da der Bull-Run in seinem zehnten Jahr ist und die Zentralbanken in den zurückliegenden Jahren mit vollen Händen für billiges Geld gesorgt haben, ist hier einiges zusammengekommen, das möglichst kursschonend unter die Leute gebracht werden muss.

Während die Kurse sich nach oben beschleunigen, zeigt das Verhältnis der auf steigende und fallende Aktien Volumina seit Mitte Dezember Tempoverlust, zu erkennen an der sich abflachenden türkisen Linie. Die Indikation ist zudem jetzt in Distribution gekippt. Aus dieser Auswertung ergibt sich, dass kurzfristig die Luft für weitere Kursanstige sehr dünn geworden ist. Die Wahrscheinlichkeit einer mehr oder weniger scharfen Korrektur ist hoch.

Übergeordnet ist das Bild noch nicht so “gestresst”. Das aktuelle Volumenverhältnis liegt 8% unter dem jüngsten lokalen Hoch von Anfang August 2016. Bezogen auf das Rekordhoch seit 2008, erreicht Anfang August 2009, liegt das aktuelle Volumenverhältnis etwa 18% tiefer. „Stunde Null“ der Volumenverteilung war Anfang November 2008.

Im August 2016, nach dem jüngsten lokalen Maximum bei der Volumenverteilung, kippte der S&P 500 von 2185 aus in zwei Etappen auf knapp 2090 (per Anfang November 2016) ab, also um rund 5%. Zuvor war er seit Anfang Juli 2016 um gut neun Prozent angestiegen. Der jüngste beschleunigte Anstieg seit Mitte Dezember 2017, so spektakulär er sich auch anfühlt, brachte einen Kursgewinn von lediglich gut sieben Prozent.

Continue reading
JäN.
26

Konica Minolta: Digitalisierung leichtgemacht



Die Digitalisierung ist allgegenwärtig. Sie bietet unzählige Chancen, aber auch enorme Herausforderungen, gerade für den Mittelstand. Professionelle Unterstützung, diese zu meistern, bieten spezialisierte IT Service Provider wie etwa Konica Minolta.

Die digitale Transformation macht vor keiner Branche halt. Egal welchen Markt man bedient, bekannte Strukturen und Wertschöpfungsketten werden neu gedacht. Dabei steht es außer Frage, dass die Digitalisierung auch für den Mittelstand der Wachstumstreiber der kommenden Jahre ist.

Continue reading
JäN.
24

Arbeiten wann und wo man will - mit dem flexiblen Future Workspace

ThinkstockPhotos-638467106

Wir schreiben das Jahr 2018 und die schon lang diskutierte Flexibilität am Future Workspace wird zunehmend zur Realität unseres Alltags. Flexibilität meint hier allerdings nicht etwa Yoga-Kurse im Meetingraum, sondern die Möglichkeit, dank moderner Cloud-Technologien ohne Einschränkungen völlig unabhängig von Ort und Zeit zu arbeiten.

Continue reading
MäRZ
29

Philips Speech: Ein österreichischer Hidden Champion mischt bei Sprachtechnologie weltweit ganz vorne mit

Tipp Nummer 1: Wohnung oder Mehrfamilienhaus?

Die Antwort auf die Frage hängt vor allem davon ab, wie viel Geld investiert werden kann. Einzelne Wohnungen sind zwar weitaus günstiger und verschlingen weniger Eigenkapital, bieten jedoch deutlich geringere Renditechancen als Wohn- oder Geschäftshäuser.



Tipp Nummer 2: Die Finanzierungsstrategie

Wer sich für die richtige Immobilienfinanzierung entscheidet, der kann auch ein Mehrfamilienhaus erwerben, obwohl das Eigenkapital gar nicht dafür ausgereicht hätte. Das Zauberwort: Fremdkapital. Das heißt, es wird ein Darlehen aufgenommen, sodass das Mehrfamilienhaus finanziert werden kann. Wurde ein Festzinssatz gewählt, so ist man auf der sicheren Seite, sofern der Leitzinssatz steigt. Natürlich sind Sicherheiten bei der Aufnahme von Fremdkapital ein Muss. Gerade Aktien oder anderen Finanzinstrumente werden aber momentan höhere Renditen ab, als ein Immobilienkredit Zinsen kostet – und sollten dementsprechend gehalten und gegebenenfalls lieber als Sicherheit eingesetzt werden.

Tipp Nummer 3: Überprüfung des Standorts und der Lage

Wichtig sind eine gute Infrastruktur, eine in der Nähe befindliche Innenstadt und auch ein ausreichendes Arbeitsangebot. All jene Faktoren sind es, die am Ende dazu führen, dass sich viele Menschen für das Objekt interessieren. Die Folge? Sichere Mieteinnahmen. Zudem können in guten Lagen auch deutlich höhere Mietpreise vorgeschrieben werden.

Tipp Nummer 4: Überprüfung der Bausubstanz

Natürlich muss die Immobilie im Vorfeld begutachtet werden. In einem Exposé müssen schlussendlich nicht die Schattenseiten erwähnt werden - wer ohne Besichtigung ein Objekt erwirbt, der kauft die Katze im Sack. Böse Überraschungen sind also vorprogrammiert. Zudem muss die Frage beantwortet werden, wie hoch die Instandhaltungskosten sind. Diese können anhand des Alter des Objekts geschätzt werden: Je älter das Objekt, umso höher werden die Instandhaltungskosten ausfallen, die sehr wohl einen Einfluss auf die zu erzielende Rendite haben.

Tipp Nummer 5: Überprüfung der Mieter

Wer eine Rendite erzielen will, der braucht natürlich Mieter, die die vorgeschriebenen Mietpreise auch bezahlen. Genau deshalb ist es wichtig, dass schon im Vorfeld die Mietverträge überprüft werden. Wie hoch sind die zu hinterlegenden Mietkautionen, gibt es eine Schönheitsreparaturklausel und gibt es mitunter Mieter, die immer wieder zu spät einzahlen oder mitunter schon mehrere Monate in Verzug sind?



Tipp Nummer 6: Die Kalkulation der Kosten

Natürlich ist der Erwerb einer Immobilie teuer. Es geht aber nicht nur um den Preis der Immobilie, sondern auch um die Nebenkosten. Dazu gehören etwa die Notarkosten, Maklergebühren, die Grunderwerbssteuer oder auch die Kosten für die Grundbucheintragung. Mitunter fallen mehr als 10 Prozent an Kaufnebenkosten an, die unbedingt berücksichtigt werden müssen, wenn man in eine Immobilie investieren möchte. Sehr wohl sind auch die Finanzierungskosten - also die monatlichen Zinsen und auch die Tilgungszahlungen - zu berücksichtigen. Auch Reparatur- und Renovierungskosten sollten im Zuge einer Kostenkalkulation nicht ignoriert werden. Mittels Mietpreismultiplikator wird schnell klar, ob es sich um eine „teure“ oder „günstige“ Immobilie handelt. Die Formel: Der Kaufpreis wird durch die Jahreskaltmieten geteilt. Liegt der Kaufpreis bei 150.000 Euro und betragen die Mieteinnahmen 7.500 Euro, so beträgt der Mietpreismultiplikator 20. Das bedeutet, dass man erst nach 20 Jahren in die Gewinnzone rutscht.

Tipp Nummer 7: Die Risikoeinschätzung

Natürlich kann es zu Mietausfällen, unvorhergesehenen Reparaturen oder Sanierungen kommen, die allesamt einen Einfluss auf die Rendite haben. Das Risiko, das im Zuge eines Immobilieninvestments besteht, sollte also niemals unterschätzt werden.

Bilder: Pixabay

OKT.
31

Gefangen in der Wachstumsfalle, Teil 1

Ein Jahreswechsel ist häufig ein Anlass für Rück- und Ausblick – nicht nur bei vorsatzschwangeren Silvesterpartys mit billigem Sekt. Nicht selten starten in den Finanzmärkten um diese Zeit neue Trends, oftmals zeichnen sie sich schon im Verlaufe des Dezember zart ab.

Beginnen wir mit dem smartesten aller Moneys, den Währungen. Man kann sich zwar trefflich darüber streiten, was an Geld-Managern smart ist. Aber jemand, der diesen Job im Bereich von Währungen tut, muss sich erstens zwangsläufig mit vielen Länder-, Sektor- und Segment-übergreifenden Themen beschäftigen und geht zweitens mit ungleich höheren Summen um als etwa im Bond- oder Aktiensegment.

Continue reading
JäN.
15

Der Emissionshandel und die falsche Rechnung

ThinkstockPhotos-513386196

Trotz aller politischen Anstrengungen ist in Österreich keine Reduktion der CO2-Emissionen erkennbar. Das liegt auch daran, dass CO2 verursachende Importgüter nicht dem Ursprungsland zugerechnet werden. Weil die heimische Produktion in vielen Fällen CO2-ärmer ist als die ausländische, könnte die Marke »Made in Austria« auch klimarelevant sein.

Continue reading
MAI
20

Als Unternehmer über den Tellerrand blicken



Hauseigentümer sollten sich in jungen Jahren bereits Gedanken über das Alter machen. Ist das Haus altersgerecht eingerichtet? Sind alle Räume auch im Rollstuhl oder mit Krücken gut erreichbar? Besonders das Bad sollte den Voraussetzungen für eine altersgerechte Nutzung entsprechen, denn hier kommt es sehr oft zu Hürden, die sich im gehoben Alter nicht mehr einfach so überwinden lassen. Eine Badsanierung lässt sich Teilweise sogar mit Fördergeldern finanzieren. In diesem Artikel geben wir Ihnen Tipps, worauf Sie auf jeden Fall achten sollten.

Continue reading
JäN.
10

Faszination Feedback: Wie führe ich eine wirksame Feedbackkultur in meinem Unternehmen ein?

feedbacksituation

Feedback besitzt viel Kraft, das Denken und Handeln von Menschen in eine bestimmte Richtung zu lenken. Feedback ist die Quelle für Reflexion. Reflexion ist der Beginn von Entwicklung.

Wir wollten mehr zum Thema Feedbackkultur in Unternehmen wissen und haben uns daher mit Harald Preyer unterhalten.

Continue reading
DEZ.
22

Warnung vor Re-Monopolisierung

Der Verband Alternativer Telekom-Netzbetreiber  – kurz VAT – warnt gemeinsam mit der ISPA – Internet Service Providers Austria vor einer seit Jahren »bedenklichen Entwicklung« des Breitbandmarktes: Österreich war bis 2008 Vorreiter in Sachen Wettbewerb bei Breitbandinternetzugängen über das Festnetz. Seither reduziert sich der Marktanteil alternativer Anbieter kontinuierlich und liegt mittlerweile deutlich unter dem europäischen Durchschnitt. Der heimische Marktführer A1 Telekom Austria kontrolliert den Großteil der Breitbandinfrastruktur, wobei diese zu überwiegenden Teilen aus der ehemals staatlichen Infrastruktur besteht.

Continue reading
DEZ.
22

Globale Energiewende ist machbar

Die weltweite Energiewende hin zu 100 % erneuerbarer Stromversorgung ist nicht mehr eine reine Zukunftsvision, sondern greifbare Realität. Das hat eine Studie der finnischen Lappeenranta University of Technology zusammen mit der Energy Watch Group ergeben. Die Studie ist im November im Rahmen der Klimakonferenz der Vereinten Nationen COP23 in Bonn präsentiert worden.

Continue reading
DEZ.
21

12-Stunden-Arbeitstag am Bau undenkbar

arbeit_bau_c_ts

Da sind Todesopfer zu befürchten. Schon jetzt gibt es flexible Arbeitszeitmodelle, die aber nicht genützt werden. Wir müssen Arbeitnehmer vor Gefahren schützen und nicht gefährden.

Continue reading
DEZ.
20

Flucht nach vorn

flucht-nach-vorn-c-ts

Digitalisierung ist weit mehr als die Einführung neuer Technologien und Tools. Unternehmen der nächsten Generation sind proaktiv und erfinden sich oftmals neu. Ein Gastkommentar von Thomas Schmutzer, Präsident des Forschungsinstituts Next Generation Enterprise

Continue reading
NOV.
10

In Bewegung

Janet Yellen war in den vergangenen Jahren die mächtigste Frau der US-Wirtschaft. Die Chefin der amerikanischen Notenbank (FED) scheidet im Februar 2018 aus ihrem Amt und gibt sich bescheiden.

Continue reading
DEZ.
18

DSGVO: Fünf Tipps zur Rechtssicherheit in der Postbearbeitung

Die ab 25. Mai 2018 in Kraft tretende EU-Datenschutz-Grundverordnung bringt auch bei eingehenden Postsendungen erhöhte Dokumentationspflichten und verschärfte Datenschutz-Richtlinien. Größere Unternehmen, die eine eigene Poststelle betreiben oder die Eingangspost an mehrere dezentrale Standorte verteilen müssen, sind zurzeit häufig mit Fragen konfrontiert, wie sie das Brief- und Pakethandling rechtssicher gestalten und die Grundsätze des Datenschutzes wahren können. Denn bei Datenschutz-Verstößen drohen künftig empfindlich hohe Strafen. Mit den folgenden fünf Tipps können Sie in Ihrer Poststelle für mehr Rechtssicherheit in der Postbearbeitung sorgen.


Foto: Österreichische Post AG

Continue reading
DEZ.
14

Wann platzt die Immobilienblase?



Auf der Suche nach Rendite fokussieren sich viele Anleger auf Immobilien. Selektiv haben sich bereits deutliche Preisblasen gebildet.  Wie lange kann das noch gut gehen? Wichtige Informationen für Anleger ab 250.000 Euro. Lesen Sie mehr.

Jetzt gratis Immobilienstudie anfordern! (Link)

JäN.
13

Kreislaufwirtschaft und Biodiversität für Generationen

Wer seine Verträge über Jahre hinweg einfach laufen lässt, der wird in der Regel ganz schön viel Geld aus dem Fenster werfen. Auch wenn die Unternehmen immer wieder attraktive Angebote für Neukunden haben, so müssen die Stammkunden in der Regel akzeptieren, dass ihre Konditionen unverändert bleiben. Wer also Rabatte wünscht und von den gesunkenen Preisen profitieren möchte, der sollte regelmäßig seine vorhandenen Verträge durchsehen und mitunter auch kündigen, wenn es bessere Angebote gibt. Mitunter genügt auch nur die Übermittlung der Kündigung - in fast allen Fällen meldet sich das Unternehmen und bietet plötzlich hervorragende Konditionen an. Wer nicht einverstanden ist und dennoch kündigen möchte, wird in weiterer Folge feststellen, dass es gar nicht so einfach ist, wenn man den Vertrag kündigen will.

Continue reading

Log in or Sign up