updated 9:19 AM, Oct 26, 2021 Europe/Vienna
A+ A A-

Themenverfehlung

Rohstoffknappheit und Ressourcenverbrauch lenken nur vom eigentlichen Problem ab: dem steigenden Anspruch.

Das Gerücht der Sandknappheit geistert seit geraumer Zeit durch die Medien, obwohl es dafür hierzulande keinerlei Belege gibt. Auch der übermäßige Ressourcenverbrauch wird immer wieder angeprangert. Das schafft Verunsicherung einerseits und stellt andererseits die heimische Rohstoffe gewinnende und verarbeitende Branche in das Eck der »Ressourcenverschwender«. Bei näherer Betrachtung stellt man schnell fest, dass man hier die Falschen verurteilt.

Die Sandknappheit mag ein Problem in Bereichen mit geringem Anteil an Lockergesteinsvorkommen sein. Oder aber in Bereichen, in denen der Sand nicht zum Einsatz im Bauwesen taugt - sonst wäre die Rechnung nur allzu einfach, denn Wüstengebiete mit ausreichend Sand gäbe es weltweit ja genügend. Leider sind diese Sande oft als Baumaterial völlig untauglich. Insofern ist dieses sogenannte »Sandproblem« eher ein Standortproblem oder hierzulande der künstlichen Verknappung durch nicht erteilte Genehmigungen geschuldet. Wenn man Genehmigungen zurückhält und damit Sandkapazitäten reduziert, dann haben wir vielmehr eine Genehmigungsknappheit denn eine Sandknappheit.

Gesellschaftlicher Bedarf 

Was den Ressourcenverbrauch betrifft, so muss auch klar festgehalten werden, dass dafür nicht die Rohstoffe gewinnenden oder verarbeitenden Betriebe verantwortlich zeichnen, sondern schlichtweg unsere Gesellschaft selbst. Wenn es den Ausbau von Infrastruktur wie z.B. Brücken, Kläranlagen, Wohnraum oder Verkehrswege verlangt, dann muss es dafür Baumaterial geben. Niemand kauft Roh- oder Baustoffe, wenn er diese nicht verbauen kann. Ergo werden diese auch nur für den Bedarf der Gesellschaft produziert.

Verantwortung der Politik 

Ob man aus raumplanerischer Sicht Fachmarktzentren mit riesigen Parkplätzen braucht oder nicht, muss die Politik beantworten. Den Baustoffhersteller für diese Versiegelung in die Verantwortung zu nehmen, ist ein Ablenken vom eigentlichen Problem. Gleiches gilt dann, wenn man die zunehmende Wohnfläche pro Person hierzulande kritisiert und dafür den Planer verantwortlich macht - der Adressat der Kritik ist auch hier die Politik.
Es ist fällt leicht sich an der Politik abzuputzen. Aber Hand aufs Herz, würden Sie als Verantwortlicher z.B. dem Wunsch ihrer Gemeinde nach mehr Wohnraum für junge Menschen nicht stattgeben bevor Sie diese an andere Gemeinden verlieren?

Insofern sind die Themen weit vielschichtiger und nicht trivial. Solange unsere Gesellschaft nicht vom Verzicht überzeugt ist, können wir uns über Sandknappheit, Ressourcenverbrauch und Flächenversiegelung mokieren, wie wir wollen, das eigentliche Problem des zunehmenden Anspruchs löst man damit nicht.

Klimaziel in ernster Gefahr
Industrie 5.0 – Eine längst fällige Korrektur

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.report.at/