updated 9:21 AM, Sep 23, 2021 Europe/Vienna
A+ A A-

Mitarbeiter wollen flexibel arbeiten



Nur knapp mehr als jede zehnte Person möchte noch jeden Arbeitstag tatsächlich im Büro verbringen. Zu diesem Ergebnis kommt eine kürzlich veröffentlichte globale Studie von Citrix, bei der 4.250 Büroangestellte zu den Auswirkungen der Pandemie auf ihren Arbeitsalltag befragt wurden.

Ein Jahr nach Beginn der weltweiten Corona-Krise hat sich die Art und Weise wie wir arbeiten also grundlegend geändert. Homeoffice ist zum „neuen Normal“ geworden. Das sich daran so schnell nichts ändern, zeigen auch die Studienergebnisse. 82% aller Befragten stimmen zu, dass Fernarbeit nach der Pandemie häufiger auftreten wird. In Zukunft würde mehr als die Hälfte (52%) aller Befragten ein Hybridmodell bevorzugen, bei dem sie sowohl vom Büro als auch aus der Ferne arbeiten können.

Top-Talente anziehen

Die Wünsche der Arbeitnehmer sind damit eindeutig: sie möchten Flexibilität. Und das trifft nicht nur auf bestehende Arbeitsverhältnisse zu, sondern gerade auch auf neue Mitarbeiter in neuen Positionen. Die Citrix-Forschung hat ergeben, dass in Zukunft flexible Arbeitsoptionen der Schlüssel sein werden, um Top-Talente anzuziehen und zu halten. Mehr als die Hälfte (55%) der Befragten gibt an, dass Unternehmen Top-Talente verpassen werden, wenn sie keine flexiblen Arbeitsmodelle anbieten. 45% wiederum sagen klar und deutlich, dass für sie nur ein Job infrage kommt, bei dem man ebenso „aus der Ferne“ arbeiten kann. Über die Hälfte (53%) aller Befragten wünscht sich zudem, dass die Richtlinien für Fernarbeit von der Regierung geregelt werden.

Work-Life-Balance unterstützen

Trotz der vielen Herausforderungen, die die Pandemie in den vergangenen Monaten mit sich brachte, konnten viele Mitarbeiter von den neuen Rahmenbedingungen auch profitieren. Insgesamt stimmen 41% der Befragten zu, dass ihr Leben im vergangenen Jahr durch die Arbeit von zu Hause aus positiv beeinflusst wurde. Die Zeit, die sie gewonnen haben, weil sie nicht in ein Büro pendeln mussten, hat ihnen die Möglichkeit gegeben, mehr Zeit mit der Familie zu verbringen (17%), ein Hobby zu betreiben (12%), die Hausarbeit zu erledigen (12%) oder auch einfach mehr Schlaf zu bekommen (15%). Es ist offensichtlich, dass die Mitarbeiter die durch die Pandemie geschaffene Flexibilität und Freiheit genießen. So stellt die Studie beispielsweise ebenso fest, dass 36% der Befragten jetzt mit größerer Wahrscheinlichkeit neue persönliche Projekte starten als noch vor einem Jahr.

Wirklich erstaunlich aber ist, dass mehr als ein Viertel der Befragten (28%) der Pandemie einen positiven Effekt auf deren Karriere bescheinigen – sie konnte schlicht eine bessere Arbeitsleistung erzielen.

Weiterentwicklung zulassen

Genau jetzt haben Unternehmen die Möglichkeit eine neue Generation von glücklichen Arbeitnehmern zu fördern und die mittlerweile in aller Munde befindliche „Employee Experience“ nachhaltig zu verbessern. Und darüber hinaus scheint flexibles Arbeiten eine der größten Prioritäten und Unterscheidungsmerkmale bei der Gewinnung und Bindung neuer und bestehender Talente zu werden. Es ist also Zeit hybride Arbeitsmodelle zu festigen, um den Unternehmenserfolg von morgen zu sichern.

Bild: iStock

Was rechtlich bei einem IT-Wartungsvertrag zu beac...
Unternehmen weiter in Investitionslaune

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.report.at/