Dienstag, Juli 16, 2024

Die Brauerei bietet ihren Mitarbeitenden im polnischen Krakau ab sofort eine moderne, digitale Arbeitsumgebung, die als Blaupause für alle anderen Heineken-Büros dienen soll. Für fast 1.500 Mitarbeitende wird damit ein hybrides Arbeitsmodell möglich. Bei der Einrichtung unterstützte NTT. 

Heineken ist bereits seit 2012 in Krakau präsent. Nach der Entscheidung, das Finanz- und operative Shared Services Center auch an ebenjenen Standort zu verlegen, bot sich die Gelegenheit, die Infrastruktur neu zu bewerten, so Heineken, „Unsere Mitarbeitenden auf der ganzen Welt gehören 27 verschiedenen Nationalitäten an und sprechen 17 verschiedene Sprachen. Deshalb waren wir uns der wichtigen Rolle bewusst, die eine effektive Kommunikation in einem erfolgreichen Unternehmen spielt“, berichtet Ewa Szalewska, Head of People Function bei Heineken. „Nach der Pandemie hat Hybrid Work zugenommen, was sich auf die Art und Weise auswirkte, wie die Mitarbeitenden zusammenarbeiten und kommunizieren. Daher haben wir entschieden, ein digitales Büro zu erschaffen, das unser Team unterstützt und es den Leuten erlaubt, ihre Aufgaben zu erfüllen, unabhängig davon, von wo sie sich einloggen.“

Transformation zum hybriden Arbeitsplatz

Eines der Hauptziele der Modernisierung war es, die Anforderungen an einen hybriden Arbeitsplatz zu erfüllen - um damit talentierte Mitarbeitende aus ganz Europa anzuziehen. Dazu kam der Wunsch, das Infrastruktur-Management auf ein Managed-Services-Modell umzustellen, damit sich das relativ kleine eigene IT-Team auf interne Services konzentrieren kann. „Wir brauchten Unterstützung beim Design optimaler Lösungen und bei der Auswahl der besten Technologien. Hier haben wir aufgrund der umfangreichen Expertise und zahlreichen Partnerschaften auf NTT vertraut. Wir schätzen die Hingabe und das persönliche Engagement des NTT-Teams, das viele Implementierungen in sehr kurzem Zeitrahmen koordiniert hat“, betont Paweł Miodek, D&T Service Delivery Manager bei Heineken. 

„Während der gesamten Implementierung war das NTT-Team mit der Netzwerkinfrastruktur, der IT-Sicherheit und dem Contact Center Management betraut sowie mit der Koordinierung des kompletten Prozesses“, erklärt Rafał Sałyga, Go-To-Market Director bei NTT Ltd. in Polen. „Unsere Partnerschaft endet nun jedoch nicht, da sich NTT auch für ein Technikzentrum verantwortlich zeichnet, das die Mitarbeitenden von Heineken künftig rund um die Uhr unterstützt.“ 

Migration in die Cloud​

Nach einer Reihe von Gesprächen mit den Mitarbeitenden und den für die Einrichtung des Büros verantwortlichen Architekten wurde vereinbart, dass die Verlagerung der Unternehmensservices aus dem bisherigen On-Premises-Modell in die Cloud zu den wichtigsten Prioritäten zählt. Daher wurde die gesamte LAN- und Contact-Center-Infrastruktur mit Cisco-Lösungen auf ein Managed-Services-Modell umgestellt. „Cloud-Infrastrukturen sind die Basis für hybrides Arbeiten. Ohne sie wäre es gar nicht möglich, Ziele wie einheitliche Systeme und einen reibungslosen sowie sicheren Zugriff auf digitale Tools und Ressourcen von überall aus zu erreichen“, sagt Łucja Barbaszewska, Head of Sales to the Commercial Market bei Cisco Polska. „Die Cloud bietet Flexibilität und verbessert damit die Produktivität und erhöht die Mitarbeiterzufriedenheit. Dank der Cloud können alle Mitarbeitenden unabhängig davon, wo sie sich befinden, gleich effektiv arbeiten.“

Teil des Krakauer Büros sind nun auch Systeme, die komfortable und kreative Zusammenarbeit unterstützen, etwa für die Buchung von Schreibtischen, Parkplätzen, Konferenzräumen und sogar Ablagefächern für persönliche Dinge. Die Mitarbeitenden erhalten eine Vorschau, wer an einem bestimmten Tag ins Büro zu kommen plant und wo sitzen wird, was bei der Zusammenarbeit im Team hilfreich ist. Die über diese Funktion erfassten Daten liefern HEINEKEN zudem wertvolles Feedback zur Nutzung der verschiedenen Bereiche des Büros.

Hardware für hybride Arbeitsmodelle​

Bei den Hardware-Lösungen für Remote Work hat NTT mit Logitech zusammengearbeitet. Das Krakauer Büro ist nun mit Kameras, Audiosystemen, Videoterminals und drahtlosen Presentern ausgestattet, die die Arbeitsqualität verbessern. „Alle Mitarbeitenden verwenden im Büro und zu Hause dieselbe Oberfläche. Das einheitliche System ermöglicht einfache und reibungslose Geschäftsabläufe. Die eingesetzten Lösungen sind modular aufgebaut, wir können sie also ebenso leicht erweitern oder neu zusammenstellen wie später bei Bedarf skalieren“, so Bartosz Gruza, Manager bei Logitech.

(Titelbild: NTT)

Meistgelesene BLOGS

Alfons A. Flatscher
21. März 2024
 Mit KI-Technologien bleibt kein Stein auf dem anderen. Ganze Berufsstände, die sich bisher unangreifbar fühlten, geraten plötzlich in eine Krise. Legionen von Programmierern arbeiten gerade an d...
Firmen | News
25. März 2024
Die Arbeitswelt befindet sich im Wandel und Künstliche Intelligenz (KI) spielt dabei eine entscheidende Rolle. Unternehmen weltweit erkennen zunehmend die Bedeutung von KI für ihre Produktivität und W...
Andreas Pfeiler
27. März 2024
Die Bundesregierung hat ein lang überfälliges Wohnbauprogramm gestartet. Ausschlaggebend dafür war ein Vorschlag der Sozialpartner, der medial aber zu Unrecht auf einen Punkt reduziert und ebenso inte...
Redaktion
09. April 2024
Die Baubranche befindet sich gerade in einem riesigen Transformationsprozess. Dabei gilt es nicht nur, das Bauen CO2-ärmer und insgesamt nachhaltiger zu gestalten, sondern auch Wege zu finden, wie man...
Firmen | News
27. Mai 2024
Die Zeiten, in denen man eine Bankfiliale besuchen musste, um sich über finanzielle Produkte zu informieren, sind längst vorbei. Heute, in einer Ära, in der praktisch jede Information nur einen Klick ...
Fujitsu
05. April 2024
Die IT-Landschaft hat sich in den letzten Jahren stark verändert. Früher dominierten zentralisierte Rechenzentren, ein neuer Trend favorisiert nun aber eine verteilte IT-Infrastruktur. Diese erstreckt...
Bernd Affenzeller
02. Juni 2024
Am 9. Juni findet in Österreich die Wahl zum Europäischen Parlament statt. Überschattet wird der Wahlkampf derzeit von Vorwürfen gegen die grüne Kandidatin Lena Schilling. Trotz der heftigen Turbulenz...
Marlene Buchinger
21. April 2024
Derzeit gibt es Unmengen an Schulungsangeboten und ESG-Tools schießen wie Pilze aus dem Boden. Anstelle das Rad neu zu erfinden, lohnt es sich bestehende Strukturen zu neu zu denken. Herzlich Willkomm...

Log in or Sign up