Freitag, Juli 12, 2024
Internationale Programmierschule eröffnet in Wien

Bis zu 30.000 IT-Fachkräfte fehlen in der heimischen Wirtschaft – Tendenz steigend. Um neue Ausbildungsplätze für Programmierer*innen zu schaffen, expandiert das Netzwerk der französischen Coding-Schule École 42 nach Wien und eröffnet im September 2022 einen Campus in Döbling. 

Das Ausbildungsmodell der École 42 basiert auf einem „Peer-to-Peer“-Lernmodus, der ohne Professoren und Frontalunterricht auskommt. Im Fokus steht dabei projektbasiertes Lernen mit spielerischen Modulen („Gamification“). Bestandteil der Ausbildung sind außerdem zwei sechsmonatige Praktika. Je nach zeitlicher Möglichkeit der Student*innen dauert die Ausbildung dann zwischen 1,5 und fünf Jahre.

Damit bietet das Modell Zugang für alle, die eine Karriere in der IT anstreben: vom Entwickler bis zum Innovator, vom Unternehmer bis zum Experten. Im Verlauf des Studiums können sich die Studierenden auf einzelne Bereiche spezialisieren, wie zum Beispiel auf Internet of Things, IT-Sicherheit, Mobile-App-Entwicklung, Software-Architektur, Datenanalyse, Künstliche Intelligenz oder Blockchain.



In der École 42 soll spielerisch Expertenwissen vermittelt werden. (Bild: Vienna 42)

Dass das Modell École 42 auch in Wien zu etabliert wird, geht auf die Initiative des Investitionsmanagers Grégoire Besnier zurück, der die neue Schulform 2019 entdeckte - und sofort überzeugt war: „Diese neue Form der Pädagogik ist die Antwort auf die zunehmenden Herausforderungen, denen sich Unternehmen durch die Digitalisierung gegenübersehen. Das Bildungsmodell ist dreiteilig: projektbasiertes Lernen, Peer-Evaluation und Gamification. Studierende erwerben so schon jetzt die Fähigkeiten für die digitalen Berufe der Zukunft, die heute noch gar nicht existieren.“, so Besnier.



Grégoire Besnier, Geschäftsführer des Vienna 42. (Bild: Vienna 42)

„Österreich ist in vielen Bereichen der Digitalisierung, wie beispielsweise dem E-Government, weit vorne. Wien setzt starke Initiativen für die Digitalisierung und ist als zentraler Hotspot der Donauregion Anziehungspunkt für Talente aus den angrenzenden Nachbarschaften. Mit der Kraft führender Unternehmen bietet 42 Vienna international anerkannte Ausbildungsmöglichkeiten für alle Talente und ermöglicht den Start in eine vielversprechende berufliche Zukunft“, erklärt Rosemarie Pichler, Co-Geschäftsführerin von Vienna 42.

Ab sofort bewerben

Die Ausbildung ist für alle Studenten kostenlos und setzt keine Programmierkenntnisse voraus, sondern baut auf logischem Denken auf. Besonderer Wert wird auf den (auch berufsbegleitend möglichen) Präsenzunterricht in Projektgruppen gelegt, um Skills für die Anforderungen des modernen Arbeitsmarkts zu entwickeln. Neben unterschiedlichen Spezialisierungen im IT-Bereich werden Fähigkeiten in Kollaboration, Kreativität, Problemlösung, Engagement und unternehmerischen Denken vermittelt. Im ersten Studienjahr ab September stehen 150 Studienplätze zur Verfügung, in den nächsten drei Jahren soll diese Zahl auf insgesamt 450 Studenten pro Jahrgang steigen.



Insbesondere Frauen sollen für eine Karriere in der IT motiviert werden - gesetztes Ziel der Schule ist ein Frauenanteil von 50 Prozent unter den Studierenden. (Bild: Vienna 42)

Interessierte können sich ab sofort auf 42vienna.com bewerben. Nach einem ersten Auswahlverfahren mit Logikspielen und einer Vorstellungsphase werden qualifizierte Talente in die vierwöchige Selektionsphase „Piscine“ eingeladen. Wer auch dieses Zulassungsverfahren besteht, kann sich über den kostenlosen Studienplatz freuen. Außerdem haben Studierende die Möglichkeit, an einem der weltweit 42 Standorte ein Gastsemester einzulegen. 

Wirtschaftsunternehmen, Sozialpartner und Kommunen beteiligt

42 Vienna wird von der Privatwirtschaft und Sozialpartnern unterstützt, um die kostenlose Ausbildung zu ermöglichen. Unter anderem fördern Raiffeisen Bank International, Umdasch Group Foundation, Engineering Center Steyr, Fronius, EVVA, Worthington Industries, Lisec, Welser Profile und die Industriellenvereinigung die innovative Coding-Ausbildung als Investition in die Zukunft.

Weitere Informationen zu Ausbildung und Schule finden Sie unter dem Link: 42vienna.com

Meistgelesene BLOGS

Alfons A. Flatscher
21. März 2024
 Mit KI-Technologien bleibt kein Stein auf dem anderen. Ganze Berufsstände, die sich bisher unangreifbar fühlten, geraten plötzlich in eine Krise. Legionen von Programmierern arbeiten gerade an d...
Firmen | News
25. März 2024
Die Arbeitswelt befindet sich im Wandel und Künstliche Intelligenz (KI) spielt dabei eine entscheidende Rolle. Unternehmen weltweit erkennen zunehmend die Bedeutung von KI für ihre Produktivität und W...
Firmen | News
15. März 2024
Moos auf dem Dach sieht zwar eine Weile ganz hübsch aus, aber zu viel kann dann doch auch die Funktion des Daches beeinträchtigen. Flechten, Algen, Vogelkot und andere Schmutzablagerungen hingegen seh...
Andreas Pfeiler
27. März 2024
Die Bundesregierung hat ein lang überfälliges Wohnbauprogramm gestartet. Ausschlaggebend dafür war ein Vorschlag der Sozialpartner, der medial aber zu Unrecht auf einen Punkt reduziert und ebenso inte...
Redaktion
09. April 2024
Die Baubranche befindet sich gerade in einem riesigen Transformationsprozess. Dabei gilt es nicht nur, das Bauen CO2-ärmer und insgesamt nachhaltiger zu gestalten, sondern auch Wege zu finden, wie man...
Firmen | News
27. Mai 2024
Die Zeiten, in denen man eine Bankfiliale besuchen musste, um sich über finanzielle Produkte zu informieren, sind längst vorbei. Heute, in einer Ära, in der praktisch jede Information nur einen Klick ...
Fujitsu
05. April 2024
Die IT-Landschaft hat sich in den letzten Jahren stark verändert. Früher dominierten zentralisierte Rechenzentren, ein neuer Trend favorisiert nun aber eine verteilte IT-Infrastruktur. Diese erstreckt...
Bernd Affenzeller
02. Juni 2024
Am 9. Juni findet in Österreich die Wahl zum Europäischen Parlament statt. Überschattet wird der Wahlkampf derzeit von Vorwürfen gegen die grüne Kandidatin Lena Schilling. Trotz der heftigen Turbulenz...

Log in or Sign up