Sonntag, Dezember 04, 2022

Arbeitssicherheit und Unfallprävention - im Normalfall kümmert sich hierum der Arbeitgeber. Selbstständige hingegen stehen oft alleine da, insbesondere mit den betreffenden Kosten, beispielsweise für Fahrsicherheitstrainings. Das gemeinsame Präventionsprogramm „Sicherheitshunderter“ von SVS und ÖAMTC soll das nun ändern. 

Titelbild: Peter Lehner (rechts)  und Hans Aubauer (links) von der SVS hoffen, Selbstständige durch Vorsorgeprogramme wie den Sicherheitshunderter in Zukunft besser vor Verkehrsunfällen zu bewahren. (Credit: SVS/ Stefan Csaky)

Das Programm unterstützt Selbständige dabei, mehr Fahrsicherheit zu erlangen und ihre Fahrtechnik zu verbessern. „2021 liegt die Zahl der Wegunfälle bei 442, 20 davon mit tödlichem Ausgang. Mit der Kooperation mit der ÖAMTC Fahrtechnik möchten wir diese Zahlen reduzieren und unsere Versicherten dabei unterstützen, ihre Sicherheit im Straßenverkehr zu erhöhen“, erklärt Peter Lehner, Obmann der Sozialversicherung der Selbständigen.

„Insgesamt ist die Anzahl der Verkehrsunfälle seit 1972 zwar um fast 88 Prozent zurückgegangen, dennoch verunglückten im Jahr 2021 nach vorläufigen Zahlen des BMI auf Österreichs Straßen immer noch 359 Menschen tödlich. Regelmäßige Fahrsicherheitstrainings sind, gerade für Selbstständige und Landwirte, deren Arbeitsplatz oft das Auto ist, essenziell“, so ÖAMTC Direktor Oliver Schmerold.

„Alle Gewerbetreibenden, Neuen Selbständigen, Freiberufler und landwirtschaftlichen Betriebsführer, die bei der SVS unfallversichert sind, erhalten eine finanzielle Unterstützung von 100 Euro, wenn sie an ausgewählten Kursen und Praxistrainings zur Förderung der Arbeitssicherheit und Prävention von Unfällen, teilnehmen“, erläutert SVS-Generaldirektor Dr. Hans Aubauer das Programm. Seit dem Start der SVS im Jänner 2020 ist neben der Sparte Krankenversicherung und der Pensionsversicherung auch die Unfallversicherung Teil des Allsparten-Trägers. „Wir setzen hier konsequent auf Vorsorge und unterstützen unsere Versicherten aktiv dabei, Eigenverantwortung zu übernehmen und Gesundheitskompetenz und Sicherheitskompetenz zu erhöhen“, so Lehner.

SVS-Sicherheitshunderter für Trainings der ÖAMTC Fahrtechnik einlösen

„Wer beruflich viel mit dem Auto unterwegs ist, profitiert von regelmäßigen Fahrsicherheitstrainings, um die Sicherheit hinter dem Steuer zu erhöhen sowie wirtschaftliche Schäden durch Unfälle und Verschleiß zu vermeiden“, sagt Karl-Martin Studener, Geschäftsführer ÖAMTC Fahrtechnik. Der SVS-Sicherheitshunderter kann auf Intensiv- und Dynamik-Trainings sowie Winterfahrkurse der ÖAMTC Fahrtechnik eingelöst werden. Die Förderung kann jedes Jahr aufs Neue genutzt werden.

Mehr Infos zu den Inhalten der Trainings und den Konditionen des SVS-Sicherheitshunderter unter:
www.oeamtc.at/fahrtechnik
www.svs.at/sicherheitshunderter

(Titelbild: SVS)

640x100_Adserver

Log in or Sign up