Donnerstag, Mai 26, 2022
Discover Vienna: Acht CEE-Start-ups zu Besuch in Wien

Vom 3. - 16. November hatten acht Industrie 4.0-Start-ups aus sechs osteuropäischen Ländern im Rahmen des 'Discover Vienna: Manufacturing Edition'-Programms die Möglichkeit, die Fertigungs- und Start-up-Szene in Wien kennenzulernen.


Start-ups und Scale-ups aus Osteuropa konnten sich für die Teilnahme an dem zweiwöchigen Intensivprogramm in Wien bewerben. Gemeinsam mit der Wirtschaftsagentur Wien organisierte das Team von EIT Manufacturing dafür mehr als 20 verschiedene Programmpunkte, darunter Trainings, Meetings mit Partnern aus Industrie und Akademia, Treffen mit Start-ups, Investoren oder öffentlichen Förderstellen.

Aus zahlreichen Bewerbungen für das Programm nominierte eine Jury die besten acht Start-ups, die an dem zweiwöchigen Programm teilnehmen durften. Die Kosten für Anreise und Unterkunft wurden von den Veranstaltern übernommen.

“Mit diesem Programm wollen wir Industrie 4.0-Start-ups aus der CEE-Region den Zugang zum österreichischen Markt erleichtern und gleichzeitig neue Technologien in den Fertigungssektor in Österreich bringen”, so Jasmina Poposvka, Senior Business Creation Manager bei EIT Manufacturing CLC East.

Sie ist die Organisatorin und Programmkoordinatorin der ersten Ausgabe von Discover Vienna: Manufacturing Edition: „Die Start-ups sind zu einem integralen Bestandteil unseres paneuropäischen EIT Manufacturing-Ökosystems geworden und erhalten in den kommenden Monaten Unterstützung bei der Geschäftsentwicklung und Investitionsbereitschaft.“

Gabriele Tatzberger von den Startup Services der Wirtschaftsagentur Wien betonte: „Wiens Konsolidierung und Weiterentwicklung als Hub für Smarte Produktion und Industrie 4.0 ist ein wichtiges Ziel der Wiener Wirtschaftsstrategie 2030. Mit dem Programm haben wir konkrete Maßnahmen zur Unterstützung dieses Ziels gesetzt und konnten den Start-ups ein exklusives und sehr wertvolles zweiwöchiges Programm bieten. Durch Besuche bei Produktionsbetrieben, Forschungseinrichtungen, Investoren und anderen Partnern bekamen sie so einzigartige Einblicke in den österreichischen Markt.“



Von dem Programm sollen nicht nur die Teilnehmer*innen profitieren können, sondern auch neue Impulse für die heimische Wirtschaft entstehen. (Bild: David Bohmann)

Zahlreiche Firmenpartner als Unterstützer 

Eine Reihe hochkarätiger und bekannter Organisationen war an Bord, um das Start-up-Programm mit spezialisierten Vorträgen, Workshops und Beratungen zu unterstützen, darunter die TU Wien sowie die Pilotfabrik Industrie 4.0 der TU Wien, Incus, Atos, d4pro, Infineon, die Austrian Business Agency (ABA), voestalpine High Performance Metals GmbH, Kapsch BusinessCom, Round2Capital, Borealis, Austria Wirtschaftsservice aws und die Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft FFG.

„EIT Manufacturing leistet ausgezeichnete Arbeit bei der Verbindung von Start-ups und größeren Unternehmen, um so die Geschäfte für alle Beteiligten zu verbessern. Ich habe bei allen Treffen eine klare Zielsetzung und ein sehr gut abgestimmtes Programmmanagement wahrgenommen und freue mich auf die gemeinsame Arbeit, die Fertigungsindustrie aufzubauen“, meinte DI (FH) Roland Abrosch, MSc., Bereichsleiter Digital Factory, Kapsch BusinessCom.

Zusätzlich zum Vor-Ort-Programm in Wien erhalten die ausgewählten Start-ups außerdem zwei Monate Beratung und Unterstützung vom Business Creation Team des EIT Manufacturing. Die Teilnehmer*innen der ersten Discover Vienna: Manufacturing Edition zeigten sich mit der gebotenen Unterstützung zufrieden:

Svetoslav Vasilev, CEO von Siviko, empfiehlt das Programm anderen Start-ups: „Discover Vienna ist eine seltene Gelegenheit, bei der jemand wirklich daran interessiert ist, bei der Unternehmensentwicklung zu helfen. Das zweiwöchige Programm ist ausgezeichnet, um das eigene Unternehmen außerhalb des Heimatsmarktes auszubauen. Man findet Kunden, Partner oder Investoren – nicht nur in Österreich, sondern in der gesamten Region.“

Lubos Brzobohaty, CEO und Mitgründer von SANEZOO, habe so erste Kontakte knüpfen könenn, um sein Geschäft auszubauen: „Ich bin sehr dankbar für die Vernetzung mit österreichischen Unternehmen. Einige dieser Kontakte haben sofort neue Möglichkeiten für unsere Oberflächeninspektionsprodukte eröffnet. EIT Manufacturing war sehr hilfreich und hat uns wertvolles Feedback gegeben.“

Die acht Start-ups im Überblick

Bulgarien

Siviko ermöglicht der Industrie durch industrielle Technik und Softwarelösungen, wie die Integration von Industrierobotern und Ignition SCADA, MES und IIoT, produktiver und effizienter zu sein.

Kroatien

Protostar Labs bietet mit seiner Protostar-Plattform eine End-to-End-Lösung für KI-gesteuerte industrielle Automatisierung, eine KI-gestützte Qualitätsinspektion, die jegliche Anomalien am Produkt erkennt und Signale an die Hauptsteuerung der Produktionslinie sendet. Als Ergänzung zur visuellen Inspektion können mit der Lösung Fremdkörper in Rohstoffen erkannt, LOT-Nummern bzw. Etiketten gelesen und erkannt sowie eine vorausschauende Wartung durchgeführt werden.

Dynamic Division ermöglicht Betreibern großer Flächen (Herstellern, Lagerhäusern) ihre Kosten für die Bodenreinigung mit dem Einsatz ihrer autonomen industriellen Bodenreinigungsroboter zu senken.

Tschechien

SANEZOO vertreibt einzigartige Inspektions- und Roboterführungsprodukte, die mühsame manuelle Arbeit in zuverlässige, vollautomatische Lösungen verwandeln. Sie verwenden spezielle Beleuchtung und Software für fortschrittliche Analysen und nutzen künstliche Intelligenz in allen Stufen der Verarbeitung.

Ungarn

ViveLab Ergo ist eine cloud-basierte Simulationssoftware, die schnelle und genaue virtuelle 3D-Ergonomieprüfungen, -analysen und -planungen ermöglicht und dabei die zeitraubenden und gesundheitsschädlichen Auswirkungen erzwungener Bewegungen durch falsche Arbeitsplatzgestaltung aufzeigt. Sie hilft dabei, die richtigen Arbeitsbedingungen und -prozesse für Menschen zu schaffen, die in den Bereichen Arbeitssicherheit und Technik arbeiten.

Serbien

Digital worx unterstützt die Synchronisierung von Arbeitern und Maschinen in der Produktion. Es wird für das Leistungsmanagement und die Energieüberwachung verwendet.

SmartFireBlock Ltd schafft einen Mehrwert mit neuartigen Technologieprodukten und umwelttechnischen Lösungen. Damit wird eine führende industrielle Produktion von neuartigen Produkten für den passiven Brandschutz etabliert.

Slowakei

Predictive Data Science ist eine Plattform für künstliche Intelligenz und ermöglicht die Vorhersage von Anomalien bei Autos, Maschinen, Robotern, Geräten und Werkzeugen.

Hintergrundinformationen

Das Europäische Institut für Innovation und Technologie (EIT) stärkt die Innovationsfähigkeit Europas, indem es Lösungen für drängende globale Herausforderungen vorantreibt und unternehmerische Talente fördert, um nachhaltiges Wachstum und qualifizierte Arbeitsplätze in Europa zu schaffen.

Als Einrichtung der EU ist das EIT integraler Bestandteil von Horizon Europe, dem EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation. Das Institut unterstützt die Entwicklung dynamischer europaweiter Partnerschaften – sogenannter EIT Knowledge and Innovation Communities – zwischen führenden Unternehmen, Forschungsinstituten und Universitäten.  

640x100_Adserver

Log in or Sign up