Dienstag, Juli 16, 2024
Mutige Lösungen
Coface CRC 2021

Unter dem Titel „Aufbruch in ein neues Zeitalter“ lud der Kreditversicherer Coface am 30. September zur „Country Risk Conference 2021“, diesmal in den Apothekertrakt des Schloss Schönbrunn. „Wir wollen heute nicht über Corona reden, sondern die aktuellen Herausforderungen beleuchten, inspirieren und mutig in die Zukunft schauen“, gab Dagmar Koch, Country Managerin von Coface Österreich, den Fokus vor. Ganz ließ sich das C-Thema freilich nicht ausblenden.

So zeigten die Ökonomen Christiane von Berg und Grzegorz Sielewicz in ihrem volkswirtschaftlichen Überblick, wie stark der aktuelle Mangel an Rohstoffen und Chips die globale Wirtschaft prägt.  Rohstoffreiche Länder sind derzeit klar im Vorteil, unterstrich die Coface-Expertin: „Die großen Profiteure sind Kanada und Mexiko.“ Auch der Impffortschritt sei für die wirtschaftliche Erholung in den jeweiligen Ländern ein entscheidender Faktor.

Welche Risiken das Thema Cybercrime für Unternehmen birgt, demonstrierte Security-Experte Thomas Hackner anschaulich anhand eines simulierten Cyberangriffs. Während früher vorwiegend Einzeltäter am Werk waren, gebe es inzwischen bereits eine professionelle Hacker-Industrie: „Heute gibt es Crime-as-a-Service. Der Zugang ins Darknet ist längst keine Hürde.“

Bei der abschließenden Podiumsdiskussion stand die Verschiebung der Prioritäten angesichts der vielen Herausforderungen im Mittelpunkt. Für Ulrike Rabmer-Koller ist Nachhaltigkeit kein neues „Label“: „Wir haben bereits vor der Krise auf regionalen Einkauf gesetzt. Dadurch haben uns unsere Partner auch jetzt beliefert.“

Michael Zettel, Country Managing Director von Accenture Österreich, warnte davor, beim Umweltschutz ähnliche Fehler wie beim Datenschutz zu machen – nämlich eine gute Intention mit schlechter Ausführung zu torpedieren: „Die Lösungswege müssen aus der Wirtschaft kommen.“

Matthias Winkler, CEO der Sacher Hotels, der das Unternehmen vor dem ersten Lockdown noch auf dem Weg zum Rekordjahr sah, zog ein pragmatisches Resümee: „Die Priorität, die uns aufgezwungen wurde, war Überleben.“ Viele Probleme hätten sich durch Corona verstärkt, etwa der Fachkräftemangel. Bessere Arbeitsbedingungen, höhere Entlohnung und die Vier-Tage-Woche sind aus seiner Sicht unumgänglich: „Solange wir nur Zustände beklagen, wird sich nichts ändern.“

Meistgelesene BLOGS

Alfons A. Flatscher
21. März 2024
 Mit KI-Technologien bleibt kein Stein auf dem anderen. Ganze Berufsstände, die sich bisher unangreifbar fühlten, geraten plötzlich in eine Krise. Legionen von Programmierern arbeiten gerade an d...
Firmen | News
25. März 2024
Die Arbeitswelt befindet sich im Wandel und Künstliche Intelligenz (KI) spielt dabei eine entscheidende Rolle. Unternehmen weltweit erkennen zunehmend die Bedeutung von KI für ihre Produktivität und W...
Andreas Pfeiler
27. März 2024
Die Bundesregierung hat ein lang überfälliges Wohnbauprogramm gestartet. Ausschlaggebend dafür war ein Vorschlag der Sozialpartner, der medial aber zu Unrecht auf einen Punkt reduziert und ebenso inte...
Redaktion
09. April 2024
Die Baubranche befindet sich gerade in einem riesigen Transformationsprozess. Dabei gilt es nicht nur, das Bauen CO2-ärmer und insgesamt nachhaltiger zu gestalten, sondern auch Wege zu finden, wie man...
Firmen | News
27. Mai 2024
Die Zeiten, in denen man eine Bankfiliale besuchen musste, um sich über finanzielle Produkte zu informieren, sind längst vorbei. Heute, in einer Ära, in der praktisch jede Information nur einen Klick ...
Fujitsu
05. April 2024
Die IT-Landschaft hat sich in den letzten Jahren stark verändert. Früher dominierten zentralisierte Rechenzentren, ein neuer Trend favorisiert nun aber eine verteilte IT-Infrastruktur. Diese erstreckt...
Bernd Affenzeller
02. Juni 2024
Am 9. Juni findet in Österreich die Wahl zum Europäischen Parlament statt. Überschattet wird der Wahlkampf derzeit von Vorwürfen gegen die grüne Kandidatin Lena Schilling. Trotz der heftigen Turbulenz...
Marlene Buchinger
21. April 2024
Derzeit gibt es Unmengen an Schulungsangeboten und ESG-Tools schießen wie Pilze aus dem Boden. Anstelle das Rad neu zu erfinden, lohnt es sich bestehende Strukturen zu neu zu denken. Herzlich Willkomm...

Log in or Sign up