Martin Szelgrad

Martin Szelgrad

Martin Szelgrad ist Chefredakteur der Fachmagazine "Telekom & IT Report" und "Energie Report", leitender Redakteur der Plattform "eAward" sowie ständiger Autor im Wirtschaftsmagazin "Report (+) Plus".

Website URL: http://www.xing.com/profile/Martin_Szelgrad

Die Sieger in Salzburg

Die besten E-Business- und E-Government-Projekte in Salzburg stehen fest. Staatssekretärin Heidrun Silhavy verlieh am 14. September im Rahmen einer Abendgala in der Stadt Salzburg die Auszeichnung "ebiz egovernment award 2007“ für die schlagkräftigsten und innovativsten Branchenlösungen im Bereich Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT). Der erste Preis ging an gizmocraft, design and technology GmbH gemeinsam mit dem Amt der Landesregierung Salzburg für die Umsetzung einer Onlinelösung zur zentralen Verwaltung von Energieausweisen im Hausbau. Die webbasierte Software optimiert den Aufwand für Baubewilligungen und Fördereinreichungen.

Der zweite Platz ging in die Touristik: Salzburger Land Tourismus ermöglicht Testwanderungen auf virtuellen Abbildungen realer Almenwege. Umgesetzt von der heimischen Webagentur ncm.at werden so Anreize verschafft, in der Region Pongau den Wanderurlaub zu verbringen. Rang drei ging an den Lebensmittelkonzern Spar für eine umfassende Logistiklösung in der Waren- und Leergutverfolgung. Realisert wurde die neue Prozessunterstützung durch Lesegeräte, einem Strichcode-System und Drahtlosnetzwerken vom Gerätehersteller Barcotec und Salomon Automation.

Heidrun Silhavy, Staatssekretärin für Regionalpolitik und Verwaltungsreform, lobte die hervorragenden Projekte, die zur Kür standen und betonte gemeinsam mit Susanne Schinagl, Geschäftsführerin Zentrum für Generationen " Barrierefreiheit, die Notwendigkeit zielgruppenadäquate Unternehmensauftritte auch im Netz zu realisieren. Besonders im Hinblick auf behindertengerecht gestaltete Websites sei für alle Kommunaleinrichtungen "noch einiges zu tun". "Dabei ist der barrierefreie Auftritt nicht nur gesetzlich für die Verwaltung ab dem nächsten Jahr verpflichtend, sondern eröffnet auch neue Möglichkeiten der Ansprache der Kundinnen und Kunden", so Silhavy. Landtagsabgeordneter Roland Meisl überbrachte die Glückwünsche von Landeshauptfrau Gabi Burgstaller und sprach von der enormen Bedeutung von IT und E-Government als Faktoren für den Wirtschaftsstandort.

 

Der Report Verlag lobt bereits zum dritten Mal mit Unterstützung des Bundeskanzleramtes den "ebiz egovernment award“ aus. Der Award richtet sich an Unternehmen in allen Bundesländern, die erkannt haben, mit Hilfe von IT und Web-Lösungen ihr "Business“ effizient und gewinnbringend fördern zu können. Die drei Sieger steigen in die Bundesausscheidung auf und treten damit gegen die besten Lösungen aus allen Bundesländern in der Endausscheidung am 16. Oktober in Wien an.

Die Siegerprojekte im überblick:

1. Platz
gizmocraft, design and technology GmbH
Projekt: "ZEUS - Online-Software zur Verwaltung von Energieausweisen“
ZEUS ist eine webbasierte Datenbank-Applikation. Sie ermöglicht das zentrale Erfassen und Verwalten von Energieausweisen.Die Software erfasst Energieausweise zentral und optimiert den Verwaltungsaufwand für Baubewilligungen und Fördereinreichungen. Weiters ermöglicht ZEUS Kunden- und Projektverwaltung, Prozess-Unterstützung und statistische Auswertungen. ZEUS ist über Internet ortsungebunden nutzbar und kann ohne Installation und Lizenzgebühren kostenlos auf allen Webbrowser betrieben werden. ZEUS wird von allen Berechnungsprogrammen am österreichischen Markt über automatische Schnittstellen unterstützt.

Die Jury:
"einfach, schneller, besser - das ist nun amtlich“
"perfektes Beispiel für Verwaltungsreform und E-Government“
"Herausforderung der Zukunft marktgerecht gelöst“
"Ohne Installation und Lizenzgebühren auf allen Webbrowsern zu betreiben. E-Government at its best."

2. Platz
Salzburger Land Tourismus GmbH
Projekt: "Virtuelle Tour - Salzburger Almenweg“
Die virtuelle Tour des Salzburger Almenwegs (normal 350 km lang) ermöglicht dem Wanderer sich ein Bild der einzelnen Etappen zu verschaffen. Durch die neuartige Darstellung werden hier "Live“ Bilder angesehen, womit Authentizität und Emotion gleichermaßen transportiert werden. Der potentielle Wandergast kann somit von zu Hause aus entscheiden, ob eine Wandertour für Ihn passend ist oder nicht. Die Etappen sind auch noch zusätzlich in Google Earth integriert.

Die Jury:
"Ideale Kombination von Geodaten und Tourismusinformation“
"Toller Mehrwert für Wanderfreunde“
"Innovativer Service am heiß umkämpften Tourismusmarkt“

3. Platz
Spar österreichische Warenhandels AG
Projekt: "IT gestützte Waren- und Leergutverfolgung“
Das Projekt ermöglicht die elektronische Verwaltung der Waren- und Leergutverfolgung mithilfe von Strichcode-Technologie und mobiler Datenerfassung. Sofort nach Eingang einer Kundenbestellung erfolgt die automatische Tourenplanung unter Berücksichtigung der zur Verfügung stehenden Ressourcen (LKW, Fahrer) mit höchster Priorität auf die vereinbarten Liefertermine und in zweiter Linie auf die wirtschaftlichen Aspekte. Das Ergebnis dieser Planung sind fertige LKW-Touren mit der nötigen Abfahrtszeit des LKW, den Kunden und der Ladereihenfolge dieser Kunden am LKW. Genau nach diesen Anforderungen "produziert" das Lager nun die Kundenaufträge und stellt die fertigen Rollbehälter, die mit eindeutigen Barcodelabels gekennzeichnet sind in der richtigen Verladereihenfolge für den LKW-Fahrer am Ausliefertor ab.

Die Jury:
"E-Logistik in Reinkultur“
"Perfekte Optimierung des Logistikprozesses durch IT-Einsatz“
"Spart Zeit und Geld. Zwei schwerwiegende Argumente“

Weitere Informationen zu allen Projekten und Siegern des "ebiz egovernment award 2007" finden Sie unter www.report.at/award.

Die Sieger in Kärnten

Die besten E-Business- und E-Government-Projekte in Kärnten stehen fest. Staatssekretärin Heidrun Silhavy verlieh am 28. September im Rahmen einer Abendgala im Klagenfurter Lakeside Park die Auszeichnung "ebiz egovernment award 2007“ für die schlagkräftigsten und innovativsten Branchenlösungen im Bereich Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT). Das Rennen um Platz eins ging an das Grazer Unternehmen Hyperwave AG, dass mit dem Projekt "Qualitätsmanagement an den Landeskrankenanstalten in Kärnten“ für die KABEG ein durchgehendes elektronisches Dokumentenmanagement- und Kommunikationssystem einrichtete. Für den Kunden KABEG bedeute die Umsetzung "neue Qualität in Kommunikation und Informationsmanagement“, wie auch Heidrun Silhavy, Staatssekretärin für Regionalpolitik und Verwaltungsreform, feststellte.

Platz zwei erreichte der Bad Kleinkirchheimer Tourismusverband gemeinsam mit der Webagentur ncm.at für die fachmännisch umgesetzte Präsentation der Region und Betriebe in Bad Kleinkirchheim im Internet. Der dritte Sieger, Dieter Messner, Geschäftsführer mindkom interactive kg, bietet mit dem praktischen Werkzeug "terminboy" modulare Kommunikations- und Terminverwaltung für Betriebe.

Landesrat Ing. Reinhart Rohr betonte die Wichtigkeit der Informations- und Kommunikationstechnologien für den Wirtschaftsstandort Kärnten. "Die Unternehmen in Kärnten sind innovativ und in den neuen Technologien bereits sehr gut unterwegs", so Rohr. Dennoch gelte: "niemals stehen bleiben, stets nach neuen Herausforderungen suchen".

Schon zum dritten Mal lobt der Report Verlag mit Unterstützung des Bundeskanzleramtes den "ebiz egovernment award“ aus. Der Award richtet sich an Unternehmen in allen Bundesländern, die erkannt haben, mit Hilfe von IT und Web-Lösungen ihr "Business“ effizient und gewinnbringend fördern zu können. Die drei Sieger steigen in die Bundesausscheidung auf und treten damit gegen die besten Lösungen aus allen Bundesländern in der Endausscheidung in Wien an.

Die Sieger in Tirol

Am 13. September verlieh Staatssekretärin Heidrun Silhavy in Innsbruck den "ebiz government award 2007" für Tirol. Erstplazierte wurde "ADVOKAT Unternehmensberatung Greiter & Greiter" mit ihrem Projekt ADVOKAT Online. Dieses Projekt erweitert die EDV-Lösung für Rechtsanwälte auf eine E-Business und E-Government-Anwendung (z.B. elektronischer Rechtsverkehr über Internet zwischen Anwälten und Gerichten). Platz zwei ging an die Agentur Innerebner für ihr Projekt "Handy Hotels Austria" (Touristeninformationsportal via SMS über verfügbare Hotels) und Platz drei ging an das Amt der Tiroler Landesregierung für eine flächendeckende EDV-technische Vernetzung der Beherbergungsbetriebe mit Tourismusverbänden, Gemeinden und der Landesebene.

Schon zum dritten Mal lobt der Report Verlag mit Unterstützung des Bundeskanzleramtes den "ebiz egovernment award“ aus. Der Award richtet sich an Unternehmen in allen Bundesländern, die erkannt haben, mit Hilfe von IT und Web-Lösungen ihr "Business“ effizient und gewinnbringend fördern zu können. Die drei Sieger steigen in die Bundesausscheidung auf und treten damit gegen die besten Lösungen aus allen Bundesländern in der Endausscheidung am 16. Oktober in Wien an.

Die Siegerprojekte im überblick:

1. Platz
ADVOKAT Unternehmensberatung Greiter & Greiter GmbH
Projekt: "ADVOKAT Online“
ADVOKAT“ ist die EDV-Lösung für Rechtsanwälte, das neue Produkt "ADVOKAT Online“ erweitert die Branchenlösung auf eine E-Business- und E-Government-Anwendung. Services sind als neue Internetanwendungen direkt integriert. Beim neuen Elektronischen Rechtsverkehr (WebERV) werden praktisch alle Schriftsätze und Eingaben von Rechtsanwälten und Notaren über das Internet an Gerichte gesendet. Das sind etwa 2,2 Mio. Schriftsätze pro Jahr mit steigender Tendenz. Auch die Rückmeldungen von den Gerichten zu den Parteienvertretern erfolgen elektronisch, das sind derzeit über 3,3 Mio. Erledigungen pro Jahr. Ein weiteres Beispiel: Der Benutzer kann aus dem elektronischen Akt eine Firmenbuchabfrage starten, das Abfrageergebnis, der Firmenbuchauszug, wird automatisch im elektronischen Akt gespeichert und die anwaltliche Leistung wird verzeichnet.

Die Jury:
"Wirtschaft nimmt Lösungen auf und baut diese in ihre zielgruppenadäquaten Lösungen ein“
"Endausbaustufe von E-Government“
"Von dieser Lösung profitiert eine ganze Branche“

2. Platz
Agentur Innerebner
Projekt: "Handy Hotels Austria“
Mit Handy-Hotels-Austria wurde ein Touristeninformationsportal für das Handy, welches sich durch die einfache Bedienung auszeichnet, entwickelt. Der User sendet via SMS den Namen der Ortschaft, aus der er Informationen wünscht, an die SMS-Nummer 0660 20 20 20 2. Umgehend erhält er die gewünschten Infos via Wap-Push auf sein Handy. Als Antwort erhält er umgehend eine SMS mit 5 verfügbaren Hotels. Sollten weniger als 5 Hotels vorhanden oder frei sein, bekommt der Gast Hotels aus den Nachbarorten vorgeschlagen. Informationen zum Ort, den Restaurants und den aktuellen Wetterdaten werden ebenfalls kostenlos auf das Handydisplay via Wap-Push-Nachricht geliefert. Ein Klick genügt und man wird mit dem Internet verbunden und erhält das Ergebnis mit Bildanzeigen auf das Handydisplay geliefert. über 700 Betriebe nutzen bereits die Möglichkeit, Gäste direkt vor Ort auf sich aufmerksam zu machen. Ein Handy hat schließlich fast jeder bei sich.

Die Jury:
"Einfach und deswegen genial“
"Vorhandene Endgeräte am Markt optimal genutzt“
"Mehrwert für Wirtschaft und Konsumenten“

3. Platz
Amt der Tiroler Landesregierung - Abt. Tourismus
Projekt: "Gemeinschaftsprojekt - t-tourism - Berichtsserver
Tirol als führender Tourismusdestination des Alpenraumes ist es als erstem Bundesland gelungen, die Voraussetzungen für eine flächendeckende edv-technische Vernetzung der Beherbergungsbetriebe mit den Tourismusverbänden, den Gemeinden und der Landesebene zu schaffen. In enger Kooperation mit touristischen Leistungsträgern und Organisationen, mit Softwarepartnern und Gemeinden wurde ein beispielhaftes Modell für einen high-speed-Transfer von Nächtigungsdaten umgesetzt, wobei sich bereits über 2.600 Unternehmen seiner Vorteile bedienen. Spezifische Auswertungen des Datenmaterials auf einem zentralen Server stiften Unternehmernutzen und bilden qualitativ hochwertige Entscheidungsgrundlagen für tourismusstrategische Planungen. Unter Federführung der Tourismusabteilung ist es gelungen, mit allen namhaften Softwarepartnern der Gemeinden und der Tourismusverbände, den Firmen Data Systems Austria AG, Feratel media technologies AG, Kufgem-EDV GmbH und der Firma Thaler EDV Systeme eine einheitliche Datenplattform zu schaffen. Durch den vollen und äußerst kooperativen Einsatz aller genannten Partner war es möglich, ehrgeizige Projekte im Tourismus umzusetzen.

Die Jury:
"Klassisches E-Government G2B“
"potente Partner, viel versprechendes Projekt"
"Beschleunigung standardisierter Verfahrenabläufe“

Weitere Informationen zu allen Projekten und Siegern des "ebiz egovernment award 2007" finden Sie unter www.report.at/award.

Sieger im Westen gekürt

Dornbirn - Die Sieger des "ebiz egovernment award Vorarlberg“ und des "ebiz egovernment award Tirol“ stehen fest. Am Montag, den 2. Oktober, wurden in Anwesenheit von Landesrätin Dr. Greti Schmid die jeweils drei besten Lösungen aus Vorarlberg und Tirol in den Bereichen E-Business und E-Government gekürt. Das smarteste Vorarlberger Unternehmen ist der hochkarätigen Jury zufolge der Pellets-Spezialist Calimax - ein klassischer KMU, das auf die Hebelwirkung des Mediums Internet im Marketing setzt. Neukunden hat das Vorarlberger Unternehmen in den vergangenen Monaten vornehmlich aufgrund eines optimierten Suchmaschinenmanagements durch die Salzburger Webagentur ncm.at gewinnen können. Platz zwei erreichte das Dornbirner Unternehmen Digisign mit einem visionären Konzept zu einer landesweiten Roadshow und Informationskampagne zum Thema "Digitale Signatur“. Der dritte Platz ging an das Softwarehaus Consolidate mit der Umsetzung eines Informationssystems in der Energieversorgerbranche.

Landessieger für den Nachbarn Tirol wurde eine italienisch-österreichische Koproduktion: Galleria di Base del Brennero Brenner Basistunnel BBT SE, jene Gesellschaft, die die Planung und den Bau eines Eisenbahntunnels durch die Alpen verantwortet. Ein webbasiertes Geographic-Information-System (GIS) ermöglicht allen beteiligten Mitarbeitern den Zugang zu gesammelten Analyse und Planungsdaten. Platz zwei ging an das Tiroler Softwarehaus KTW mit einer ERP-Umsetzung bei dem Spritzgusshersteller ifw. Den dritten Rang in Tirol erreichte NewHyperG mit einer Lösung zum papierlosen Büro bei den Tiroler Landeskrankenanstalten.

"Dass auch abseits der Hauptstadt Wien eine pulsierende Branche im Westen vorhanden ist, haben auch heuer wieder die nominierten Projekte des ebiz egovernment award gezeigt“, stellte Landesrätin Greti Schmid anlässlich der Abendgala und Preisverleihung in Dornbirn fest. "Die Unternehmen aber brauchen weiterhin Plattformen, um ihre Innovationskraft ins Rampenlicht stellen zu können“, bekennt sie. Mag. Johanna Troger, mit dem Unternehmen feratel Vorjahrespreisträgerin in Tirol: "Besonders für Unternehmen, die selbst zu wenig Ressourcen in der öffentlichkeitsarbeit haben, sind diese Auszeichnungen besonders wichtig.“

Die Nominees für den "ebiz egovernment award Vorarlberg" und den "ebiz egovernment award Tirol" mit insgesamt 18 Projekten:

Andrä Vergeiner Weine www.vergeiner.com
Calimax Entwicklungs- und Vertriebs- GmbH www.calimax.com
Consolidate Software GmbH & Co www.consolidate.at
DIGISIGN Kasper KEG www.digisign.at
Entner Internetdienste www.mein-einkauf.at
feratel media technologies AG www.feratel.at
Galleria di Base del Brennero Brenner Basistunnel BBT SE gis.bbt-se.com
ICC Werbeagentur GmbH & CoKG www.icc.at
Kosmetik Ruth www.beautyshop.at
KTW Software & Consulting www.ktw.com
Madlener GmbH www.grillshop.at
Massive Art Multimedia- und Softwarentwicklungs GmbH www.massiveart.com
NewHyperG AG www.hyperwave.com
Peter Hahn GmbH www.peterhahn.at
Rial Werkzeuggroßhandels GmbH www.rial-tools.at
RIMML MEDIA Marketing- & Werbeagentur www.immoads.at
Wallak Informatics GmbH www.wallak.at

Subscribe to this RSS feed