Verdoppelung der "Data Gravity"-Intensität bis 2024

Bild: iStock Bild: iStock

Eine aktuelle Studie des IT-Infrastruktur-Anbieters Digital Realty weist die globale Intensität und "Gravitationskraft" des Wachstums von Unternehmensdaten in 23 Branchen aus.

„Angesichts des rasanten Tempos der digitalen Transformation ist das Verständnis für die Auswirkungen der Data-Gravity-Intensität – sowohl für Unternehmen als auch für Service Provider – eine grundlegende Voraussetzung, um datengetriebene Chancen auszuschöpfen“, so Tony Bishop, Senior Vice President Plattform, Growth and Marketing bei Digital Realty. „Data Gravity stellt ein Hindernis für das Unternehmenswachstum dar und beeinträchtigt weltweit Firmen aller Branchen. Die Version 1.5 unseres Data Gravity Index DGx untersucht die Auswirkungen auf zahlreiche Metropolregionen und Schlüsselindustrien und soll Unternehmen bei der Entwicklung einer datenzentrischen Architektur unterstützen, mit denen sie die Herausforderungen der digitalen Transformation bewältigen können.“

Steigender Einfluss der Data Gravity auf Schlüsselindustrien
Zu den Branchen, für die die größte Data-Gravity-Intensität vorhergesagt wird, gehören Banken und Finanzdienstleistungen, die Fertigungsindustrie sowie die Versicherungsbranche. Weltweit ist hier mit einer raschen Zunahme in Bezug auf die digitale Beschleunigung, digitale Interaktionen und Datenaustauschvolumina zu rechnen. Die zentralen Ergebnisse des Data Gravity Index 1.5 für die Forbes Global 2000 Unternehmen sind:

•    Die Data-Gravity-Intensität für Banken und Finanzdienstleistungsunternehmen nimmt durch das regionale Wachstum in den wichtigsten Banken- und Finanzzentren zu.  

•    In der Versicherungsbranche wird sich Prognosen zufolge mit steigender Bedeutung digitaler Interaktionen die Data-Gravity-Intensität verstärken. Gleichzeitig ist mit einem enormen Anstieg des Datenaustauschs (Volumen und Umfang) von Unternehmensdaten in den wichtigsten Metropolregionen zu rechnen.

•    Angetrieben durch den zunehmenden Konsum und die durch IoT hervorgerufene Datengenerierung von Daten zu Hause verbessern große Hersteller ihre Daten- und Analysemöglichkeiten.    

Regionale Prognosen für die Data-Gravity-Intensität
In der erweiterten Version 1.5 des Data Gravity Index wird für Jakarta in Indonesien die höchste Zunahme an Data-Gravity-Intensität prognostiziert, gefolgt von Singapur, Rom, Hongkong, Melbourne und Atlanta. Darüber hinaus wird erwartet, dass in Metropolregionen, in denen Banken und Finanzdienstleister aus den Reihen der Forbes Global 2000 Unternehmen angesiedelt sind, eine erhebliche Zunahme des Datenaustauschvolumens zwischen Unternehmen zu beobachten sein wird. Zu diesen Finanzzentren zählen unter anderem London, New York, Tokio, Paris, Hongkong, Amsterdam, Peking, Silicon Valley, Frankfurt, Toronto, Singapur, Washington, D.C., Charlotte, Sydney, Mailand und Seoul.

„Data Gravity nimmt weiterhin unvermindert zu. Entsprechend wächst auch die Notwendigkeit, sich mit ihr auseinanderzusetzen“, sagt Dave McCrory, Vice President of Growth, Head of Insights & Analytics bei Digital Realty. „Wir haben unseren Data Gravity Index um 23 Branchen und 32 zusätzliche Metropolregionen erweitert. Damit wollen wir Unternehmen Informationen zur Verfügung stellen, mit Hilfe derer sie bessere strategische Entscheidungen treffen können, an welchem Standort sie ihre Daten vorhalten.“

back to top