Ausbau einer Alternative

Der Mobilfunker Orange wirbt weiter mit Festnetzersatz-Lösungen. Ziel ist, mobile Services in alle Geschäftsbereich in Unternehmen zu bringen.Im April 2005 brachte Orange - damals noch unter dem Namen One – die »Mobile  Nebenstellenanlage« auf den Markt.

Mit der Lösung sind Kunden am Handy unter ihrer Festnetznummer erreichbar - auch mit Durchwahlen. Die Anlage ermöglicht Firmen ab 20 Mitarbeiter eine zentrale Vermittlung für alle Nebenstellen und Standorte. Für Kleinunternehmen mit bis zu 20 Mitarbeitern ist das Mobile Festnetz der günstige Festnetzersatz. Inzwischen nutzen mehr als 3.000 Unternehmen die Festnetzersatz-Lösungen bei Orange.

Orange CEO Michael Krammer: »Mit unseren Festnetzersatz-Lösungen bieten wir unseren Kunden das Beste aus zwei Welten: Der Kunde bleibt weiterhin unter der gewohnten Festnetznummer erreichbar. Das sorgt für Seriosität und Professionalität nach außen. Mobiles Festnetz und die mobile Nebenstellenanlage bringen Unternehmern klare Vorteile:  Kostenersparnis bei Erstinvestition sowie beim Betrieb der Telefonanlage und höhere Flexibilität der Mitarbeiter, da diese ortsungebunden erreichbar sind.«

Im Februar wurde nun eine neue Generation der mobilen Nebenstellenanlage vorgestellt.  Neu sind Zusatzfunktionen, wie eine individualisierbare Warteschleife, die Unternehmen nach ihren persönlichen Wünschen gestalten können, und eine die interaktive, sprachgeführte Vermittlung, die Anrufer je nach Tastendruck direkt mit der gewünschten Abteilung verbindet. Neu ist auch die Möglichkeit eines Gruppenrufs: Orange-Kunden können eine Gruppe von Mitarbeitern festlegen, deren Handys bei einem hereinkommenden Anruf entweder gleichzeitig oder hintereinander läuten. Dieses Feature ist etwa für Bereitschaftsdienste praktisch.

back to top