Martin Szelgrad

Martin Szelgrad

Martin Szelgrad ist Chefredakteur der Fachmagazine "Telekom & IT Report" und "Energie Report", leitender Redakteur der Plattform "eAward" sowie ständiger Autor im Wirtschaftsmagazin "Report (+) Plus".

Website URL: http://www.xing.com/profile/Martin_Szelgrad

eBiz award Oberösterreich und Burgenland

Die Sieger des eBiz award Oberösterreich und des eBiz award Burgenland stehen fest. Das innovativste und smarteste oberösterreichische Unternehmen im Bereich E-Business war der hochkarätigen Jury zufolge DIG digital-information-gateway GmbH, das am 27. April 2005 in einer Galaveranstaltung im Penta Renaissance Hotel in Wien gekürt wird. Das Siegerprojekt: Mit einer E-Procurement-Lösung für die Verbund AG wurde mit einer "Katalogplattform" ein System ohne Medienbrüche geschaffen. Samt elektronischer Rechnungen per EDI oder direkt aus dem Ordermanagement. Für das Bundesland Burgenland wird Master design web solutions mit dem Projekt "pbook" die Statuette für das beste E-Business-Projekt entgegennehmen können. Zielsetzung der Lösung war es, eine Internetplattform zu schaffen, auf der Hobbyautoren und andere Personen relativ einfach ein persönliches Buch erstellen können.

"Einmal mehr hat sich der Erfolg gezeigt, mit dem wir herausragende E-Business-Projekte aus den Bundesländern ins Rampenlicht der öffentlichkeit stellen", sagt Report Verlag-Herausgeber und eBiz award-Initiator Alfons Flatscher. Den zweiten Platz in Oberösterreich erreicht die Systemgruppe DORIS der Oberösterreichischen Landesregierung mit einem E-Government-Projekt: Digitale Orthofotos werden dem Bürger und Unternehmen als wertvolles Datenmaterial im Internet zu Verfügung gestellt. Platz drei geht an Maier & Niessner Web Info Systems für die innovative Suchmaschine www.redball.info.

Der zweite Platz im Burgenland kommt ebenfalls aus dem Bereich E-Government: Für das Land Burgenland wurde von der Eisenstädter hico GmbH der Relaunch und Betrieb des Landesportals burgenland.at gewährleistet. Platz drei: JT-Computer, ebenfalls aus Eisenstadt, realisierte für den Landesschulrat Burgenland eine umfangreiche Office-Lösung.

Der vom Report Verlag initiierte eBiz award hat zum Ziel, erfolgreiche und innovative Unternehmen vor den Vorhang zu holen, ihnen ein Forum zu geben. Der award wird von der Telekom Austria, dem Bundeskanzleramt, dem Bundesrechenzentrum, eTel und Microsoft österreich sowie Salzburg AG und Ecoplus unterstützt.

Mehr zu den Preisträgern und dem Award unter award.report.at. Fotos auf Flickr

eBiz Award Sieger Kärnten

Villach, 18. März 2005. Die Sieger des eBiz Award Kärnten stehen fest. Am Donnerstag, 17. März, wurden in Villach in Anwesenheit des Kärntner Landeshauptmanns Jörg Haider die drei besten Lösungen im E-Business-Bereich für das Bundesland Kärnten gekürt. Das innovativste und smarteste Kärntner Unternehmen war der hochkarätigen Jury zufolge ilogs-information logistics, das mit einem Projekt für mobile Sozialdienste in Kärnten gewann. In der Lösung werden handschriftliche Aufzeichnungen zur Zeit- und Leistungsdokumentation durch ein durchgängiges, elektronisches System auf mobilen Endgeräten abgelöst. Platz zwei erreichte LOG Business Systems mit einer Mobil-Lösung zur Ortung, Kommunikation und Inventur im Fahrverkauf. An dritter Stelle der besten E-Business-Unternehmen in Kärnten wurde die Business Software GmbH gekürt: sie überzeugt die Jury mit ihrer Buchhaltungssoftware "PC-Kaufmann 2005".

Landeshauptmann Haider betonte im Rahmen der Preisverleihung seine Zielsetzung, das Land Kärnten in Technologie- und Breitbandausbau zum "führenden Bundesland in Österreich" zu machen. Dazu stelle das Land acht Millionen Euro für einen weiteren Ausbau der Breitbandpenetration zu Verfügung. 92 Prozent der Unternehmen in Kärnten sollen damit erreicht werden. Beim Zugang der Haushalte zu Breitbandinternet erwartet Haider ein "ähnliches Ergebnis".

Fotos auf Flickr

Die Projekte im Detail:

1. Platz: ilogs - information logistics
Projekt: ils/medisuite: Mobile Computing im Gesundheitsbereich
Der Auftraggeber, das Amt der Kärntner Landesregierung, suchte eine innovative Lösung, durch die das gegenwärtige System der Zeit- und Leistungsdokumentation, das durch handschriftliche Aufzeichnungen erfolgt, bei den sozialen mobilen Diensten in Kärnten abgelöst werden soll. Erwartet wurde eine mobile Business-Anwendung, die folgende Themen beinhaltet: Lückenlose elektronische Aufzeichnung der Arbeitstätigkeit der ca. 900 Außendienstmitarbeiter, Bestätigung der erbrachten Leistungen durch digitale Signatur des behandelten Patienten, On- und Off-line-Kommunikation des Vereins mit seinen Mitarbeitern über mobile Erfassungsgeräte. Das Konzept der Firma Ilogs konnte sich in einer Ausschreibung als Bestes durchsetzen. Im Oktober 2004 wurde auf Basis eines Prototyps erstmals eine breit angelegte Feldstudie mit sieben Vereinen durchgeführt. Im April 2005 erfolgt dann das sukzessive Rollout über alle Kärntner Vereine.

Die Jury:
"Durchgängige Lösung";
"Verbesserungen in Administration UND menschlicher Lebensqualität";
"Bezirks- und Vereins-übergreifende Verwaltung";
"Mobilitätslösung samt Digitaler Signatur";

2. Platz: LOG Business Systems EDV Dienstleistungs GmbH
Projekt: Fahrverkauf
Der Kunden ist mit Herstellung und dem Handel mit Lebensmittel und dem anschließenden Vertrieb über Fahrverkauf tätig. Zielsetzung war, die Warenwirtschaft, die Ortung und Kommunikation im Fahrverkauf und eine mobile Kassenfunktionalität vollständig automatisiert abzubilden. Kern der Lösung ist das Warenwirtschaftssystem "OfficeLine 100" von SAGE. Für die Ortung und Kommunikation wurde eine Eigenentwicklung auf Basis bewährter Hardware (FujitsuSiemens LOOX 7**) und Software (TomTom Navigator) durchgeführt. Die Kassenlösung enthält ein Barcode-System inklusive Scanner an den PDAs. Auf diese Weise kann nun auch eine Inventur am Fahrzeug durchgeführt werden.

Die Jury:
"Umsatzsteigerungen: über 30 Prozent pro Fahrzeug";
"Enabler für Unternehmenswachstum";
"Hohe Akzeptanz bei Mitarbeitern";
"Durchgängige Lösung";

3. Platz: Business Software GmbH
Projekt: PC-Kaufmann 2005
Der "PC-Kaufmann", das Business-Software-Komplettpaket für kleine und kleinste Unternehmen mit bis zu drei vernetzten Arbeitsplätzen, bekommt mit der Version 2005 ein Update, das die bereits vorhandene Fülle von Funktionen nochmals erweitert und die Bedienung wesentlich vereinfacht. Damit wird das Bestseller-Komplettpaket aus professioneller Auftragsbearbeitung, Warenwirtschaft, Anlagen- und Finanzbuchhaltung nun zum echten Plug-and-Play-Produkt, das nach seiner schnellen Installation ein sofortiges Loslegen ermöglicht. Das Business-Software-Komplettpaket PC-Kaufmann bekommt mit der neuen Version 2005 ein Update, das die Installation erleichtert, die Bedienung einfacher macht und den Funktionsumfang nochmals erweitert. Die Software verfügt neben eine eBay-Schnittstelle auch über einen direkten Draht zum Finanzamt: Die monatliche Umsatzsteuer-Voranmeldung kann auf Knopfdruck in einer XML-Datei ausgegeben werden, die sich über FinanzOnline an das zuständige Finanzamt übermitteln lässt.

Die Jury:
"Großer Produkterfolg, große Kundenzahlen";
"Out-of-the-Box-Lösung für KMU und SOHO";
"Quickstart-Funktionen und Erklärungen für Einsteiger";
"Berücksichtigung von Trends - wie etwa eBay-Verwaltungsfunktionen";
"Neue Schnittstellen zu FinanzOnline";

Der vom Report Verlag initiierte eBiz Award hat zum Ziel, erfolgreiche und innovative Unternehmen vor den Vorhang zu holen, ihnen ein Forum zu geben. Der eBiz Award Kärnten wurde von der Telekom Austria, dem Bundeskanzleramt, dem Bundesrechenzentrum, eTel, Microsoft Österreich und dem Land Kärnten unterstützt.

eBiz Award Sieger Steiermark

Graz, 17. März 2005. Die Sieger des eBiz Award Steiermark stehen fest. Am Mittwoch, 16. März, wurden im Grazer Glockenspielhaus die drei besten Lösungen aus der Grünen Mark im E-Business-Bereich gekürt. Das innovativste und smarteste Steirische Unternehmen war der hochkarätigen Jury zufolge die Bad Gleichenberg Therapie und Thermen AG, die mit dem Projekt "Opera & Top Vital" den ersten Platz gewann. Die neue Datenbanklösung für das Kur- und Thermenzentrum Bad Gleichenberg ist das erste Projekt des Integrators Hugin Sweda Datensysteme, bei dem die Hotellerie-Lösung "Opera" mit dem Therapieprogramm "Top Vital" und den "Micros"-Kassen zusammengeschlossen wurde. "Die ganzheitliche Lösung zeichnete sich durch ihre Anwenderfreundlichkeit und die Einbindung neuer Administrationsmöglichkeiten aus“, kommentiert Report Verlag-Herausgeber und eBiz Award-Initiator Alfons Flatscher. Den zweiten Platz erreichte die Kleine Zeitung Online Service GmbH & Co KG mit einem Weblog-Projekt für die Kleine Zeitung Online. Zwei dritte Plätze gingen ex equo an die Grazer Posch EDV GmbH und Art Mob, ebenfalls ein Grazer Softwarehaus. Posch reüssierte mit seinem Remote-Desktop-Produkt "Inbox.cc". Art Mob überzeugte mit der Client-Server-Lösung "ANeT".

Der vom Report Verlag initiierte eBiz Award hat zum Ziel, erfolgreiche und innovative Unternehmen vor den Vorhang zu holen, ihnen ein Forum zu geben. Der Award wird von der Telekom Austria, dem Bundeskanzleramt, dem Bundesrechenzentrum, eTel und Microsoft österreich unterstützt.

Mehr zu den Preisträgern und dem Award unter award.report.at. Fotos auf Flickr

Die Projekte im Detail:

1. Platz: Bad Gleichenberg Therapie und Thermen AG
Projekt: Opera & Top Vital
Die neue Datenbanklösung für das Kur- und Thermenzentrum Bad Gleichenberg ist das erste Projekt des Integrators Hugin Sweda Datensysteme, in dem die Hotellerie-Lösung "Opera" mit dem Therapieprogramm "Top Vital" und den "Micros"-Kassen zusammengeschlossen wurde. Bei der intelligenten Datenbank-Kombination geht es darum, das zentrale Buchen von Therapien, aber auch nicht-medizinischen Angeboten sowie zusätzliche Serviceleistungen (etwa im Gastronomie-Bereich), die Abrechnung mit den auf die neue Chip-Card umgestellten Leistungsträgern sowie eventuelle Umbuchungen so einfach und so zuverlässig wie nur möglich unter einen Hut zu bekommen. Die neue Softwarelösung deckt alle abwicklungstechnischen Bedürfnisse im Therapie- und Thermensektor sowie im Hotelleriesektor zur Gänze ab. Sie erleichtert und verbessert die administrative Arbeit und ist userfreundlich gestaltet. Erfasste Daten werden fließen automatisch in die hauseigene Buchhaltung ein, so dass relevante Unternehmenszahlen auf Knopfdruck tagesaktuell abrufbar sind.

Die Jury:
"Klassisch: Thermenprojekt in der Steiermark“
"Ganzheitliche Lösung“
"Einbindung neuer Administrationsmöglichkeiten durch Chipcard“
"Anwenderfreundlich“

2. Platz: Kleine Zeitung Online Service GmbH & Co KG
Projekt: Weblog Community für Kleine Zeitung Online
Die Kleine Zeitung Steiermark wagte einen innovativen Schritt. Anstelle der in die Jahre gekommenen Community-Lösung auf Basis der Software Cassiopeia sollte eine neue Lösung implementiert werden. Den Usern sollten in Zukunft Weblogs zur Verfügung stehen - als persönlicher Bereich innerhalb der Kleinen Zeitung und als weitere Ergänzung des umfangreichen Angebots für Abonnenten der "Kleinen". Dadurch werden die Community-Aktivitäten auf eine breitere Basis gestellt. Jeder User kann sich ganzheitlich nach seinen Bedürfnissen in die Gemeinschaft einbringen und die Identifikation mit der Plattform wird erhöht. Dabei wurde auf zukünftige Entwicklungen Rücksicht genommen: die Verbindung mit mobilen Endgeräten und die Verwendung von Bildern in den Weblogs war von Anfang an ein zentrales Anliegen. Umgesetzt wurde das Weblog-Projekt von der Wiener knallgrau new media solutions gmbh.

Die Jury:
"Mutiger Ansatz der Kleinen Zeitung, neues Medium zu erschließen“
"Absolut User-centric, anwenderbezogen“
"Community-bildend“
"Einbindung mobiler Endgeräte“
"Maximaler Innovationsgrad“

3. Platz: Posch EDV GmbH
Projekt: Inbox.cc für Technologiepark
Mit InBox.cc hat das Softwarehaus Posch EDV einen Service entwickelt, der Klein- und Mittelbetrieben relativ günstig zu einer professionellen Kommunikationsplattform verhelfen soll. InBox.cc hilft bei der Verwaltung von Daten und deren Vernetzung sowie beim Versenden und Empfangen von Fax- und SMS-Nachrichten. Die realen Verhältnisse eines Unternehmens können zudem in einer "GroupWare"-Funktionalität durch Definition von Hierarchien im Web abgebildet werden. Dank dem ASP-Lizenzmodell bei Inbox.cc war ein Technologiepark-Kunde in der Lage, die gewünschte Lösung rasch und unkompliziert in den Verbund einzuführen und somit die Vorteile ohne lange Vorlaufzeiten zu nutzen. Die komplexe Sicherheitssituation konnte dank der hierarchischen Arbeitsgruppen-Struktur gelöst werden. Eine dramatische Effizienzsteigerung konnte durch die Einführung der InBox.cc Messaging-Dienste erreicht werden, die eine Real-Time-Konversation erlauben und somit Entscheidungs- und Bearbeitungswege deutlich abkürzen.

Die Jury:
"Groupwarefunktionen und Dateiablagen heben Produkt von anderen Remote-Office-Lösungen ab“
"Flexible Lösung für KMU“
"Bereits gute Nutzerzahlen“
"Integration der Digitalen Signatur“

3. Platz: Art Mob
Projekt: ANeT Serverarchitektur
Die Entwicklung der "ANeT Solutions" der Grazer Firma Art Mob stellt einen weiteren Schritt in die virtuelle Unternehmensorganisation dar. ANeT ist eine Serverarchitektur zur Entwicklung und zum Einsatz von "Thin Client"-Applikationen. ANeT basiert auf Webservices: Geplant, erstellt und benutzt werden Funktionen und Prozesse nur noch online. Mitarbeiterdaten, Lieferscheine, Rechnungen, Projektdokumentationen oder Rund-Mails gibt`s einfachst mittels Internetbrowser. Die Eingabemasken wiederum bieten weit reichende Textverarbeitungsmöglichkeiten, wie sie "Otto Normaluser" von Microsoft Word kennt. ANeT ist Backend und Frontend zugleich. Programmierer wie Benutzer arbeiten in denselben Masken, mit den gleichen Tools. Dadurch können Veränderungen und Zugaben in Echtzeit nahtlos implementiert werden - ohne Updates auf den PCs durchführen zu müssen.

Die Jury:
"Brillante Konzeption und Programmierung“
"Flexible Softwarearchitektur“
"Benutzerfreundlich“
"Für Nutzer wie Administratoren immer erreichbar durch Webstandards (Browser-bezogen)“
"Wenn auch noch nicht die großen Kundenzahlen: Art Mob ist Unternehmen mit großer Zukunft“

eBiz Award Sieger Salzburg

Salzburg, 16. März 2005. Landeshauptfrau Gabi Burgstaller überreichte gestern Dienstag, 15. März, im Hellbrunner Schlossrestaurant den Salzburger eBiz Award des Report Verlag an den Salzburger Fotografen Helge Kirchberger, Hubert Schöndorfer von der Firma Geoid und Francisco Gonzáles-Rivero von MicroTown Software. Die Verleihung dieses Preises sei das weithin öffentlich sichtbare Zeichen, dass die Pioniere der digitalen Welt geehrt werden und ihnen die Anerkennung zukomme, die sie verdienen. In diesem Sinne hoffe sie, dass die Verleihung dieses Preises ein fixes Event in der heimischen Wirtschaft werde, betonte Burgstaller bei der Preisverleihung.

Der erste Preis ging an den Fotografen Helge Kirchberger. Er erhielt eine Urkunde, eine Trophäe, einen Anzeigenwert über 5.000 Euro im Report und eine sechsmonatige Marketingline kostenlos von der Telekom Austria sowie einen gefüllten Rucksack von der Salzburg AG. Kirchberger zeichnet für die digitale Reproduktion von Mozarts sieben "großen"; Opern verantwortlich. Die Partituren von Mozarts sieben "großen"; Opern, "Idomeneo";, "Die Entführung aus dem Serail";, "Le nozze di Figaro";, "Don Giovanni";, "Cosi fan tutte";, "Die Zauberflöte"; und "La clemenza di Tito"; sind durch glückliche Umstände fast vollständig in Mozarts Handschrift erhalten. Die Reproduktion von Mozarts Handschriften erfolgt nun durch eine aufwändige Digitalisierung auf modernstem technischem Niveau.

Der zweite Preis ging an Geoid (Urkunde, Trophäe, Anzeigenwert über 2.000 Euro im Report und ein gefüllter Rucksack von der Salzburg AG). Im Juni 2004 erhielt die Firma Geoid den Auftrag, einen Straßenzug, der im wirtschaftlichen Aufschwung befindlichen Stadt Leeds in England im "warehouse district"; mittels ihrer neuesten 3D-Laserscan-Technologie zu vermessen. Der Zeitaufwand für die 3D-Laserscannvermessung betrug drei Tage. Dies ist ein Bruchteil des Zeitaufwandes bei herkömmlichen Methoden. Dementsprechend hoch fällt die Kostenersparnis aus.

Der dritte Platz ging an die Firma Microtown Software (Urkunde, Trophäe, gefüllter Rucksack von Salzburg AG) für das Projekt Morandell. Hier ging es darum, wie man für den Kunden Morandell neue Schnittstellen möglichst effizient realisieren könnte, als von der hogast Einkaufsgenossenschaft, dem österreichischen Einkaufsprofi für Gastronomie und Hotellerie in Wals bei Salzburg, die papierlose Kommunikation in der Zusammenarbeit gefordert wurde. Die Daten, die im kaufmännischen System zur Verfügung standen, mussten extrahiert, in EDIFACT umgesetzt und per E-Mail an hogast übertragen werden.

Der vom Report Verlag initiierte eBiz Award hat zum Ziel, erfolgreiche und innovative Unternehmen vor den Vorhang zu holen, ihnen ein Forum zu geben. Der ebiz Award Salzburg wird von der Telekom Austria, dem Bundeskanzleramt, dem Bundesrechenzentrum, eTel, Salzburg AG und Microsoft Österreich unterstützt.

Mehr zu den Preisträgern und dem Award unter award.report.at. Fotos auf Flickr.

1. Platz Salzburg

 

Helge Kirchberger Photography
Projekt: Digitale Reproduktion von Mozarts sieben "großen" Opern
Der Salzburger Fotograf Helge Kirchberger zeichnet für die digitale Reproduktion von Mozarts sieben großen Opern "Idomeneo", "Die Entführung aus dem Serail", "Le nozze di Figaro", "Don Giovanni", "Cosi fan tutte", "Die Zauberflöte" und "La clemenza di Tito" verantwortlich. Das internationale Prestigeprojekt, das vom Packard Humanities Institute in Los Altos, Kalifornien, finanziert wird, führt Kirchberger nach Berlin, Krakau und Paris um dort die Originale in Mozarts Handschrift detailliert zu digitalisieren. Insgesamt werden im Zuge des Projekts 4.000 Seiten digitalisiert, jede einzelne davon in höchstmöglicher Qualität. Die Datenmenge pro Seite entspricht mit etwa 650 Megabyte ungefähr dem Speicherplatz einer CD-Rom. Insgesamt fällt eine Datenmenge von zirka 2,6 Terabyte oder eben dem Speicherplatz von 4.000 CD-ROMs an. Teilweise werden damit die Werke nach jahrelanger Trennung wieder in digitaler Form zusammengeführt, da einzelne Akte verschiedener Opern in unterschiedlichen Bibliotheken und Ländern lagern. „Das Projekt ist in seiner Dimension mit Abstand das nachhaltigste E-Business-Projekt unter den Nominierungen.“

„Außergewöhnliches, einzigartiges Projekt“
„Ein würdiger Sieger im Mozartjahr“
„Mozart ist untrennbar mit Österreich und Salzburg verbunden“
„Das Projekt ist in seiner Dimension mit Abstand das nachhaltigste E-Business-Projekt unter den Nominierungen.“
„Mozart ist ein gewichtiger Wirtschaftsfaktor in Österreich. Das Projekt ermöglicht neue Vertriebs- und Marketingwege für die Musik Mozarts und seine Opern.“


 

2. Platz Salzburg

 

GEOID Ehgartner & Schöndorfer OEG
Projekt: 3D-Laserscan-Vermessung in der Stadtmodernisierung
Im Juni 2004 erhielt die Salzburger Firma GEOID den Auftrag, einen Straßenzug der im wirtschaftlichen Aufschwung befindlichen Stadt Leed in UK im „warehouse district“ mittels ihrer neuesten 3D-Laserscan-Technologie zu vermessen. Alte Backsteinhäuser sollen durch moderne Gebäude mit Glasstrukturen ersetzt werden. Gefordert sind 3D-Laserscandaten, um die Straßenzüge und ihre Umgebung in 3D präzise darstellen zu können und die Fassadenstruktur der Nachbargebäude mittels Orthofotos zu erhalten. Der Vorteil dieser neuen Art von Modellen liegt in der Möglichkeit, die Objekte bzw. Welten interaktiv zu betrachten und zu erkunden. Die Szene kann im Raum rotieren, sie kann begangen oder beflogen werden. Die Betrachtung erfolgt dabei stets perspektivisch. Die wahren Sichtbarkeiten von geplanten Projekten sind somit sofort und eindeutig erkennbar.

„Innovative Umsetzung“
„Sieger ist international erfolgreich“
„Herausragendes Ergebnis“
„E-Business: Umsetzung der Realität in digitale Welt“
„Neue wirtschaftliche Möglichkeiten der IT hier klar ersichtlich“

 

3. Platz Salzburg

MicroTown Software
Projekt: Morandell
Für das Unternehmen Morandell ging es darum, wie man neue EDI-Schnittstellen möglichst effizient realisiert, da von der hogast Einkaufsgenossenschaft die papierlose Kommunikation in der Zusammenarbeit gefordert wurde. Die Daten, die im kaufmännischen System auf AS/400 zur Verfügung standen, mußten extrahiert, in EDIFACT umgesetzt und per E-Mail an hogast übertragen werden. Die Eigenentwicklung TransdatiX von Microtown Software ermöglicht Morandell den einfachen elektronischen Datenaustausch auf EDI- oder XML-Basis mit seinen Geschäftspartnern. Vordefinierte Adapter für Standardsysteme wie Mesonic oder Navision, aber auch Datenbank-Systeme wie Oracle, MS SQL oder MS Access sorgen für die automatische Datenübergabe an TransdatiX. Die Erstellung von Adaptern, die speziell für kundenspezifische Systeme realisiert werden, ist aufgrund der TransdatiX-Architektur leicht und zu überschaubaren Kosten möglich.

„Hinter dem Sieger Microtown stecken brillante Köpfe“
„Modulare Software-Architektur, schnittstellenfähig“
„Kundenanforderungen wurde erfolgreich Rechnung getragen“
„Erfolg durch Eigenentwicklung“

Subscribe to this RSS feed