Achtung vor Cyberkriminalität – Auf diese 6 Bereiche sollten Sie besonders achten



Quasi über Nacht wurde in vielen Unternehmen wegen dem Coronavirus auf Homeoffice und virtuelles Teamwork umgestellt. So positiv dies für das Wohlbefinden der Mitarbeiter ist, so hoch ist die Gefahr durch Cyberkriminalität.

Europol schlug bereits Alarm, da Cyberangriffe auf alle Unternehmen und Institutionen ansteigen, darunter sogar Krankenhäuser, die durch den Virus ohnehin einer besonderen Belastung ausgesetzt sind. Häufig kommen Angriffe vor, die sich Social Engineering bedienen, also das Vortäuschen einer vertrauenswürdigen Identität, um ein bestimmtes Verhalten auszulösen. Cyberkriminelle nutzen aus, dass Mitarbeiter im Home-Office außerhalb der geschützten Unternehmensnetzwerke arbeiten und dabei oft auch private Hardware einsetzen.

Im Umlauf sind zum Beispiel falsche Tracking Apps, Websites mit Falschinformationen, Pop-Ups, die dazu auffordern ein Update oder eine Software zu installieren. Phishing Emails, die zum Spenden für Corona-Zwecke aufrufen, um dabei an Kreditkarteninformationen und persönliche Daten zu gelangen, treten auf, genauso wie gefälschte Emails über verpasste Voicemail Nachrichten.

6 Tipps zum Schutz sensibler Daten

Unternehmen müssen ihre Anstrengungen, ein Maximum an Datensicherheit zu gewährleisten, in Zeiten des Coronavirus unbedingt aufrechterhalten.

1. Verschlüsselung: Durch die Kombination von Geräten und Anwendungen mit mehreren Verschlüsselungsebenen wird ein sicherer End-to-End-Pfad zwischen Hardware und Software für die sichere Übertragung und gemeinsame Nutzung von Daten geschaffen.

2. Mobilität: Verhindern Sie, dass mobile Geräte zum Einfallstor werden, indem Sie Sicherheitsmerkmale wie Echtzeit-Verschlüsselung und die Nutzung virtueller privater Netzwerke (VPN) für WiFi-Verbindungen einsetzen.

3. Zugriffsverwaltung: Zur Aufrechterhaltung der Datensicherheit sollten mittels PIN oder biometrischen Daten geschützte Geräte, rollenbasierte Berechtigungen für verschiedene Anwendungen und Anforderungen an die Komplexität von Passwörtern verwendet werden.

4. Cloud: Cloud-Dienste ermöglichen in der Regel komplexere Sicherheitsmechanismen als lokale Server.

5. Sicherheitsstandardisierung: Konsistenz in den Sicherheitsverfahren und -anforderungen verbessern die Sicherheitslage. Es braucht formalisierte Standards und die konsequente Einhaltung dieser.

6. Befähigung der Mitarbeiter: Durch die Ausstattung der Teams mit regelmäßig aktualisierten Schulungs- und Ausbildungstools sowie durch die Einhaltung von Compliance-Anforderungen wird die Eigenverantwortung für den Schutz sensibler Informationen gestärkt.

Mehr Informationen im Guide „Schwerpunkt Sicherheit – So schützen Sie sensible Daten“.

Bild: iStock

Wer taugt zum Feindbild, wenn die Zementindustrie ...
Geheimnis gelüftet: Darum setzen Detektive auf Aud...

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.report.at/