Asfinag mit BIM-Pilotprojekt

Mit der neuen Autobahnmeisterei in Bruck an der Leitha werden die beiden derzeit noch bestehenden Standorte Parndorf im Burgenland und Schwechat in Niederösterreich zusammengefasst. (copyright: Christian Andexer) Mit der neuen Autobahnmeisterei in Bruck an der Leitha werden die beiden derzeit noch bestehenden Standorte Parndorf im Burgenland und Schwechat in Niederösterreich zusammengefasst. (copyright: Christian Andexer)

In Bruck an der Leitha realisiert die Asfinag nicht nur eine neue Autobahnmeisterei, sondern auch ihr erstes Hochbauprojekt, das mit BIM geplant, errichtet und betrieben wird. Für die Umsetzung des Pilotprojekts zeichnet Generalunternehmer Leyrer + Graf verantwortlich.

________________________________________________________

Start der Serie zum Pilotprojekt ABM Bruck an der Leitha: Der Bau & Immobilien Report wird das BIM-Pilotprojekt »Autobahnmeisterei Bruck an der Leitha« redaktionell begleiten. In regelmäßigen Baustellen-Reportagen wird über die konkreten Erfahrungen aller Beteiligten berichtet, über die Vorteile, die der BIM-Einsatz bringt, aber auch die Hürden und Herausforderungen.
________________________________________________________


Die Eckdaten des Projekts lesen sich recht klassisch und weitgehend unspektakulär: Auf einem 27.500 m² großen Areal direkt bei der Anschlussstelle Bruck/Ost errichtet die Asfinag bis Herbst 2019 eine neue Autobahnmeisterei. Diese besteht aus einem Bürogebäude, Werk- und Einstellhallen, Flugdächern für Lagerplätze, einer Salzhalle, einer Tankstelle, einem Rechenzentrum sowie der dazugehörigen Infrastruktur mit Außenanlagen und Retentionsfilterbecken. Mit der Autobahnmeisterei Bruck an der Leitha werden die beiden derzeit noch bestehenden Standorte Parndorf im Burgenland und Schwechat in Niederösterreich zusammengefasst.
Das über die Optimierung der Asfinag-eigenen Infrastruktur hinausgehend Besondere an dem Projekt ist, dass es sich um das erste Hochbauprojekt der Asfinag handelt, das mit BIM geplant, errichtet und betrieben wird. Durch den Einsatz von BIM soll die Transparenz erhöht, die Datenqualität verbessert und die Kommunikation unter allen Projektbeteiligten verbessert werden.  
»Für Änderungen sind bei der herkömmlichen Planung mehrere Schritte notwendig: neue Mengenermittlungen, aktualisierte Planzeichnungen und vieles mehr«, erklärt Andreas Fromm, Geschäftsführer der Asfinag Bau Management GmbH. »Mit BIM erfolgen die Änderungen direkt in der Projektdatei – im Modell. Alle damit verbundenen Anpassungen wie beispielsweise die neue Anzahl an Türen oder Fenster erfolgen automatisch, was wiederum unmittelbar auch in der Kostenkalkulation zu sehen ist.«
Die Pläne für die neue Autobahnmeisterei stammen von Christian Andexer. Leyrer + Graf wurde als Generalunternehmer beauftragt und zeichnet damit neben der klassischen Bauleistung auch für die Elektrotechnik und die Haustechnik verantwortlich sowie für die Errichtung des hochmodernen Rechenzentrums. »„Mit der Asfinag besteht bereits eine jahrelange, erfolgreiche Zusammenarbeit, auf die wir sehr stolz sind. Die Digitalisierung, im Speziellen BIM hat bei uns einen hohen Stellenwert und wir freuen uns daher mit diesem Projekt bei der Entwicklung ganz vorne dabei zu sein«, so Stefan Graf, CEO Leyrer + Graf.

>> Der Zeitplan <<
Spatenstich für das Projekt war am 20. August, der Baubeginn erfolgte im September. Zunächst wird an umfangreichen Erd- und Bodenverbesserungen gearbeitet, bevor mit dem gesamten Leitungsbau begonnen werden kann und von Oktober bis zum Frühjahr 2019 die Gebäude errichtet werden. Parallel wird im Frühling mit dem Ausbau gestartet und in weiterer Folge mit den Außenanlagen. Die Gesamtfertigstellung ist für Ende September 2019 geplant.

Last modified onMittwoch, 31 Oktober 2018 13:14
back to top