»Hier bin ich wieder, ich kann nicht anders«

Foto: Das Falkensteiner Hotel & Spa Iadera auf der Halbinsel Punta Skala kommt der landläufigen Vorstellung vom Paradies sehr nahe. Foto: Das Falkensteiner Hotel & Spa Iadera auf der Halbinsel Punta Skala kommt der landläufigen Vorstellung vom Paradies sehr nahe.

Im Frühjahr 2012 war der Autor dieser Zeilen zum ersten Mal im Falkensteiner Hotel & Spa Iadera. Hatte die Reise damals noch berufliche Gründe, ist er seither zum privaten Wiederholungstäter geworden. Kaum ein Jahr vergeht ohne einen Aufenthalt auf der Halbinsel Punta Skala. Die nachfolgenden Zeilen verraten Ihnen, warum.

An der kroatischen Adriaküs­te ein hübsches Plätzchen für den Sommerurlaub zu finden, ist wahrlich keine große Kunst. Deutlich schwieriger ist es abseits der Hochsaison, wo man auch in Kroatien mit niedrigen Temperaturen, Regen und jeder Menge Wind rechnen muss.

Da sollte es, um auch für den worst case gewappnet zu sein, schon ein Wellness-Hotel sein – und zwar ein echtes, nicht eines, das als Feigenblatt eine Saunakabine im Keller stehen hat. Das von den Stararchitekten Mattheo Thun und Boris Podrecca entworfene Falkensteiner Hotel & Spa Iadera auf der Halbinsel Punta Skala kann man getrost als solches bezeichnen: Stolze 6.000 m² ist der Wellnessbereich groß und bietet mit mehreren Saunen, Dampfbädern, beheizten Innen- und Außenpools sowie jeder Menge Ruheoasen genügend Platz, um die Seele baumeln und es sich gut gehen zu lassen. Dazu kommt ein beeindruckender, ganz in Schwarz gehaltener 700 m² großer Hamam (siehe unten).

Bild oben: Das Hotel & Spa Iadera ist auch abseits der Hochsaison, bei Wind und Wetter, eine Reise wert. Wenn im Frühling draußen die Bora tobt, lässt man es sich im fast 7.000 m² großen Spa und Hamam gut gehen. 


Fangfrischer Fisch und Meeresfrüchte
Neben Erholungssuchenden kommen aber auch die Genussmenschen unter uns im Iadera auf ihre Kosten. Im Restaurant Jadran wird neben einem äußerst großzügigen Frühstücksbuffett auch das mehrgängige Abendessen mit viel frischem Fisch und Meeresfrüchten aus der Adria serviert. Dazu gibt es mit dem La Veranda ein kleines, exklusives À-la-carte-Restaurant und mit dem Planika ein bodenständiges Steak-Haus. Ein absolutes Highlight ist das romantische, direkt am Meer gelegene Grill-Restaurant Bracera, wo mit frisch gefangenem Fisch, Meeresfrüchten und regionalen Fleischspezialitäten über Steineiche und Olivenholz kulinarische Köstlichkeiten gezaubert werden.

Bild oben: Auf der Terrasse des Iadera kann man sich einfach wohlfühlen und Zeit und Meer an sich vorüber ziehen lassen.

Mehr als Wellness und Kulinarik

Soweit die hard facts, aber das Iadera bietet mehr als Namedropping und Zahlenspielereien. Der großzügige Wellnessbereich, die gute Küche oder die stylischen Zimmer sind die wichtigen Grundlagen, aber das Iadera ist mehr als die Summe seiner Einzelteile. Das Hotel erzeugt eine Wohlfühl-Atmosphäre, die sich nur durch die harten Fakten kaum erklären lässt.

Dafür mitverantwortlich ist sicherlich das aufmerksame und stets freundliche Personal und natürlich das glasklare, kitschig schöne, tiefblaue Meer, das sich rund um die Halbinsel Punta Skala schmiegt. Das Ergebnis  ist ein herrliches Panorama von der Inselwelt der Kornaten bis hin zum imposanten Velebit-Gebirge, das als Drehort für zahlreiche Karl-May-Filme bei vielen schon während der Anreise ein seltsam vertrautes Gefühl erzeugen wird. Und vom Sonnenuntergang in der Region hat schon der legendäre Regisseur Alfred Hitchcock geschwärmt. »Dalmatien hat den schönsten Sonnenuntergang der Welt, noch schöner als in Key West, Florida.« Beim Abendessen auf der Hotelterrasse stellt man schnell fest, das Sir Alfred nicht übertrieben hat.

 

Bild oben: Schon Alfred Hitchcock bezeichnete den Sonnenuntergang in Dalmatien als den schönsten der Welt.

All diese Vorzüge sind gleichzeitig auch der größte Nachteil des Iadera. Man fühlt sich hier so wohl, dass man sich nur schwer aufraffen kann, das Hotel zu verlassen. Dabei gibt es schon in unmittelbarer Nähe zahlreiche lohnenswerte Ausflugsziele – von den historischen Städten Zadar, Sibenik und Nin über die vorgelagerte Inseln bis zu den Nationalparks Paklenica und Krka. Ihr Autor hat mehrere Anläufe gebraucht, um zumindest die wichtigsten und nächstgelegenen Highlights zu besuchen. Wer schon mal im Iadera war, wird vermutlich nachvollziehen können, warum.

Kontakt

Falkensteiner Hotel & Spa Iadera,
HR – 23231 Petrčane, Zadar Kroatien
Reservierung: +43 509911 8032
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.falkensteiner.com


Orientalische Entspannung

Ein Aufenthalt im Hotel & Spa Iadera, ohne sich eine Hamam-Anwendung zu gönnen, bliebe irgendwie unvollständig. Im Hamam kann sich der Gast mit allen fünf Sinnen dem Element Wasser hingeben. Man kann es fühlen, hören, sehen, riechen und schmecken. Nach dem Besuch des Dampfbades beginnt die rituelle Hamam-Waschung.

Auf warmen Marmorsteinen ruhend, wird man mit scheinbar endlosen heißen, kalten, und lauwarmen Wassergüssen bearbeitet. Mit der »tas«, der Hamam-Messingschale, wird man mit Wasser überschüttet, mal sanft begossen, mal vom kräftigen Wasserstrahl massiert. Danach folgt eine Körperreinigung mit dem »Kese«, einem Waschlappen aus Ziegenhaar oder Wildseide, mit dem die Haut auf sanfte, aber äußerst gründliche Weise von allen Unreinheiten, überflüssigen Hautschuppen und alltäglichen Belastungen aus der Luft befreit wird.

Nach weiteren Wechselwassergüssen werden die Badegäste in einen Schaumberg aus Pflanzenseife eingehüllt und gereinigt. Zum Abschluss wird der entspannte Körper gestreckt, gedehnt, gelockert, Kopf und Haare werden gewaschen und noch einmal erfolgen Wassergüsse im Liegen, Sitzen und Stehen. In trockene Tücher gehüllt geht es in den Ruheraum, wo der Körper auf Schwebebetten »abgekühlt« wird.

Last modified onMittwoch, 05 Februar 2020 12:41
back to top