Vier Grundaufgaben zur Selbstführung

rSommer zu einer Selbstreflexion nutzen => Selbstführungsfähigkeit kommt vor Fremdführungsfähigkeit => Selbstführungsfähigkeit erarbeiten und verbessern => Anspruchsgruppen erkennen => Tätigkeitsbereich festlegen => Gegenwart und Zukunft sinnvoll abstimmen => Passung von Werten und Standards beachten => Selbstreflexion ist eine intellektuelle und emotionale Herausforderung.

 

Der Beitrag »What Only the CEO Can Do« von A. G. Lafley, CEO von Procter & Gamble, in der Mai-Ausgabe 2009 der Harvard Business Review hat mich zu Überlegungen angeregt, die ich mit Ihnen teilen möchte. Dabei gehe ich von der Annahme aus, dass jede Führungskraft sich selbst herausragend führen können muss, bevor sie sich verantwortlich darauf einlassen darf, sich in eine Position zur Führung anderer Personen berufen zu lassen.

Eine herausragende Selbstführungsfähigkeit bekommt man nicht, sondern diese muss erarbeitet, ständig weiterentwickelt und verbessert werden. Frei verfügbare Zeit im Sommer stellt eine Chance zur Selbstreflexion über die eigenen Selbstführungsfähigkeiten dar. Wer die im Sommer sich auftuenden Phasen der Gelassenheit dafür nicht nutzt, kann ein Getriebener werden. Getriebene verlieren an Selbstgestaltungs- und damit auch an Fremdgestaltungskraft.

A. G. Lafley benennt vier Grundaufgaben für den CEO:

1. Bestimmen des relevanten Umfelds

2. Entscheiden, in welchem(en) Bereich(en) überlegen agiert werden soll

3. Finden eines Ausgleichs zwischen Gegenwart und Zukunft

4. Ausformen der passenden Werte und Standards.

Sind dies nur Aufgaben eines CEOs, oder sind dies etwa auch die Grundaufgaben einer verantwortlichen Selbstführung? Meiner Meinung nach stellt eine gute Selbstführung eine Grundvoraussetzung für die gute Erfüllung der Grundaufgaben eines CEO dar. Ohne eine gute Selbstführung der handelnden Personen ist eine längerfristige gute Führung von Unternehmen kaum denk- bzw. realisierbar. Ohne diese fehlt die Grundlage für das authentische Agieren und damit für das Aufbauen für ein längerfristig wirksames Vertrauen innerhalb und außerhalb des Unternehmens.

Bezogen auf die Selbstführung können die vier Grundaufgaben wie folgt benannt werden:

1. Bestimmen Sie die für Ihre Person relevanten Anspruchsgruppen (Stakeholder)

2. Entscheiden Sie sich, in welchem(en) Bereich(en) Sie überlegen tätig sein wollen

3. Finden Sie einen Ausgleich zwischen Gegenwart und Zukunft

4. Formen Sie die dazu passenden Werte und Standards aus.

Bei dieser Selbstreflexion geht es um das Zusammenbringen der Innen- und der Außensicht, das Entscheiden, auf welche Opportunitäten eine Fokussierung auf Grund des Könnens und Wollens erfolgen soll, das Finden eines Ausgleichs in der Nutzung und der Schaffung von Erfolgspotentialen und das Prüfen der Passung der eigenen Werte und Standards mit den Erfordernissen der anderen drei Grundaufgaben. Bei festgestellten Nichtpassungen ist eine Entscheidung darüber nötig, ob die eigenen Werte und Standards verändert werden sollen, oder ob andere Wege zu gehen sind.

Insgesamt stellt eine solche Selbstreflexion nicht nur eine große intellektuelle, sondern auch eine große emotionale Herausforderung dar. Selbsterneuerung ist ein schwieriger Prozess, der aber von Zeit zu Zeit für ein erfülltes Leben notwendig scheint.

Last modified onDonnerstag, 26 September 2013 11:31
back to top