Sonntag, Juni 20, 2021
Follow Us

Die größten Feinde von Stromleitungen sind Bagger und Stürme. Wenn Kabel in der Erde unabsichtlich beschädigt werden, oder bei einem Sturm Äste in die Freileitungen geraten, kommt es zu einem Kurzschluss und der Strom fällt aus. Dann rückt das Einsatzteam der Wiener Netze aus und sucht nach dem Störungsgrund. Die KundInnen werden durch Umschalten rasch wieder mit Strom versorgt, und die Störung repariert. Damit die Störungsbehebung in Zukunft noch schneller funktioniert, montieren Wiener Netze-TechnikerInnen gerade an Freileitungen im Wienerwald funkfähige Überstromanzeiger – so genannte „Blitzer“.

94 funkfähige Überstromanzeiger sind im Versorgungsgebiet der Wiener Netze bereits im Einsatz. Diese „Blitzer“ sind direkt auf den Freileitungen montiert und zeigen mit einem hellen Blinklicht an, dass ein Kurzschluss vorliegt. Und sie senden per Mobilfunk eine Fehlermeldung in die Netzsteuerzentrale. So kann die Störung punktgenau lokalisiert und rasch behoben werden. Bisher musste das Einsatzteam der Wiener Netze die Freileitungen im betroffenen Gebiet abfahren und den Ast in der Freileitung suchen.
Blitzermontage im Wiener Umland

Aktuell werden neue Systeme im Wienerwald installiert. Weitere Systeme sind etwa in Schwechat oder Moosbrunn geplant. Jedes besteht aus drei Blitzern. Bis Jahresende sollen 133 fernmeldefähige Blitzer im Einsatz sein. Die Montage ist einfach: Die Geräte werden an eine Steckvorrichtung geschraubt und dann mit einem „Klick“ an der Freileitung befestigt. Die Monteure befinden sich dabei in einem Steiger in rund 12 Meter Höhe.

Log in or Sign up