Dienstag, Juli 16, 2024
In Zeiten der Wirtschaftskrise werden energiepolitische Ziele sekundär. Leidtragender ist der von der Vorgänger­regierung vor nicht einmal zwei Jahren gegründete Klima- und ­Energiefonds.

Klimaschutz – ein wahrlich großes Wort, in vielen Sonntagsreden gelassen ausgesprochen von Regierungsvertretern und Politikern aller Farben. Zumindest bis vor einiger Zeit. Seit einem runden halben Jahr weht ein etwas anderer Wind. Die Wirtschaftskrise hat uns alle fest im Griff, und damit auch die Wirtschafts- und Finanzpolitik. Deren Vertreter müssen in Zeiten von Konjunkturpaketen und Sparprogrammen Prioritäten setzen. Und da macht sich vor allem in der öffentlichen und veröffentlichten Meinung die Ansicht breit, die Sicherung von Arbeitsplätzen sei allemal wichtiger als abstrakte Statistiken rund um CO2-Emissionen und Klimaschutzprotokolle. Verständlich, dass in einem Klima der Unsicherheit den Bürgerinnen und Bürgern das Hemd näher ist als der Rock.
In Österreich hat dieser Trend Auswirkungen auf den Klima- und Energiefonds. Rund um die von der Bundesregierung im Jahr 2007 gegründete Plattform zur Umsetzung der Klimastrategie ist es still geworden. Es sieht so aus, als ob der noch nicht mal zwei Jahre alte Fonds ausgehungert werden soll. Statt bisher vier wird es mit Verkehrs- und Lebensministerium nun nur mehr zwei Eigentümer geben. Bundeskanzleramt und das für Energie zuständige Wirtschaftsministerium haben sich zurückgezogen. Im neuen, vom Nationalrat soeben abgesegneten Klima- und Energiefondsgesetz ist darüber hinaus keine Rede mehr von einem Budget, nachdem der Fonds bisher mit 150 Millionen Euro jährlich dotiert war. Im Doppelbudget des Finanzministers war dafür kein Platz mehr. Dafür muss der Fonds von den 100 Millionen, die die Bundesregierung für die Förderung der thermischen Gebäudesanierung versprochen hat, nun die Hälfte bezahlen. Auch das Jahresprogramm des Fonds wurde noch immer nicht genehmigt. Ende April soll es in Begutachtung gehen.

Agenda noch offen
Welche Projekte zur Umsetzung der Klimastrategie dann noch auf der Agenda bleiben werden, steht in den Sternen. Klar ist, dass es nach einem Veto der Verkehrsministerin das Generalabo für öffentliche Verkehrsmittel nicht geben wird. Bleiben sollen Teilaspekte dieses Projekts, wie etwa Studien, die Möglichkeiten für den multimodalen Verkehr analysieren sollen. Auch der Photovoltaik soll im heurigen Programm wieder ein Schwerpunkt gewidmet werden. Wie überhaupt der Forschung, vor allem im Bereich »Neue Energien 2020«, besonderes Augenmerk gewidmet wird. Fortsetzen würde der Fonds gerne weiterhin die Förderung von Muster-Gebäudesanierungen in Hinblick auf Energieautarkie. Nach langen Verhandlungen ist es dem Klima- und Energiefonds gelungen, in Modellregionen Energieberatungen, die eigentlich in der Kompetenz der Bundesländer liegen, als Teil seines Förderprogramms behalten zu dürfen. Auch das Thema Elektromobilität scheint weiter auf der Agenda des Fonds bleiben zu können. Der Klima- und Energiefonds hat sich dazu mit einer Studie abgesichert, die die Auswirkungen von Elektrofahrzeugen auf die österreichische Energiewirtschaft untersucht hat. Darin kommen die Studienautoren von PricewaterhouseCoopers zum Schluss, dass es bei einer Dichte von 20 % Elektrofahrzeugen lediglich zu einer minimalen Stromverbrauchserhöhung, aber dafür zu einer Reduktion der CO2-Emissionen um 16 % kommen würde. Für die Volkswirtschaft würde sich durch die Einführung von Elektrofahrzeugen ein Nettoeffekt von 1,3 Milliarden Euro ergeben. Unklar bleibt noch, wie die Infrastruktur geschaffen werden soll, um all die Fahrzeuge über Nacht aufladen zu können. Mit der Anfang Mai startenden Initiative »E-Connected« will der Klima- und Ener­giefonds in Arbeitsgruppen diese und andere mit dem Thema Elektromobilität zusammenhängende Fragen erörtern und entsprechende Förderprogramme ins Leben rufen. Voraussetzung ist allerdings, dass der Fonds die neuen Prioritäten der Krisenbewältigung übersteht.

Meistgelesene BLOGS

Alfons A. Flatscher
21. März 2024
 Mit KI-Technologien bleibt kein Stein auf dem anderen. Ganze Berufsstände, die sich bisher unangreifbar fühlten, geraten plötzlich in eine Krise. Legionen von Programmierern arbeiten gerade an d...
Firmen | News
25. März 2024
Die Arbeitswelt befindet sich im Wandel und Künstliche Intelligenz (KI) spielt dabei eine entscheidende Rolle. Unternehmen weltweit erkennen zunehmend die Bedeutung von KI für ihre Produktivität und W...
Andreas Pfeiler
27. März 2024
Die Bundesregierung hat ein lang überfälliges Wohnbauprogramm gestartet. Ausschlaggebend dafür war ein Vorschlag der Sozialpartner, der medial aber zu Unrecht auf einen Punkt reduziert und ebenso inte...
Redaktion
09. April 2024
Die Baubranche befindet sich gerade in einem riesigen Transformationsprozess. Dabei gilt es nicht nur, das Bauen CO2-ärmer und insgesamt nachhaltiger zu gestalten, sondern auch Wege zu finden, wie man...
Firmen | News
27. Mai 2024
Die Zeiten, in denen man eine Bankfiliale besuchen musste, um sich über finanzielle Produkte zu informieren, sind längst vorbei. Heute, in einer Ära, in der praktisch jede Information nur einen Klick ...
Fujitsu
05. April 2024
Die IT-Landschaft hat sich in den letzten Jahren stark verändert. Früher dominierten zentralisierte Rechenzentren, ein neuer Trend favorisiert nun aber eine verteilte IT-Infrastruktur. Diese erstreckt...
Bernd Affenzeller
02. Juni 2024
Am 9. Juni findet in Österreich die Wahl zum Europäischen Parlament statt. Überschattet wird der Wahlkampf derzeit von Vorwürfen gegen die grüne Kandidatin Lena Schilling. Trotz der heftigen Turbulenz...
Marlene Buchinger
21. April 2024
Derzeit gibt es Unmengen an Schulungsangeboten und ESG-Tools schießen wie Pilze aus dem Boden. Anstelle das Rad neu zu erfinden, lohnt es sich bestehende Strukturen zu neu zu denken. Herzlich Willkomm...

Log in or Sign up