Mittwoch, Juni 07, 2023

Baumit nimmt nach erfolgreichem Testbetrieb in Bad Ischl eine neue Förderbandanlage in Betrieb. Die 2,3 Millionen Euro teure Investition macht sich unmittelbar bezahlt: Neben 95 Prozent der LKW-Fahrten und können damit rund 35 Tonnen CO2 eingespart werden.

Titelbild (v.l.): Friedrich Petereder, Werksleiter Baumit Bad Ischl und Friedrich Sallmanshofer, Baumit Projektleiter, freuen sich über den massiven Einsparungseffekt durch die neue Förderbandanlage im Bad Ischler Trockenmörtelwerk.

„Wo bisher jährlich rund 6.000 LKW-Fahrten notwendig waren, um die Gesteinsfraktionen zur Verarbeitung in das Trockenmörtelwerk zu befördern, kommt nun eine 235 Meter lange Förderbandanlage zum Einsatz. Damit haben wir für den Standort Bad Ischl eine nachhaltige Lösung für den Gesteinstransport realisiert““, erklärt Manfred Tisch, technischer Geschäftsführer der Baumit. Die Einhausung des Förderbandes sorgt zudem für eine spürbare Reduktion der Staubemissionen als auch der Lärmbelastung für Mitarbeiter*innen und Anrainer*innen.

Nachhaltige Ideen

Für das österreichische Familienunternehmen ist ein ressourcenschonender Umgang mit Rohstoffen und Energie zentral. Das beweist Baumit auch mit anderen, bereits realisierten Projekten, so beispielsweise beim Brennen von Kalk mit dem energiesparenden Maerz-Ofen, der Nutzung von Abwärme im Werk, der Verwendung von Ersatzbrennstoffen, der Reduktion von Trinkwasserverbrauch oder auch in der Entwicklung neuer Produkte wie Wärmedämmverbundsystemen oder dem „GO2morrow““-Recycling-Beton.

Baumit realisiert am Standort Bad Ischl eine nachhaltige Lösung für den Gesteinstransport: Die 235 Meter lange Sandtransportanlage spart jährlich 35 Tonnen CO2, minimiert LKW-Fahrten und dämpft Staub- und Schallemissionen.

„Baumit hat in der Unternehmensausrichtung stets auch die Umwelt im Fokus. Es freut uns sehr, dass wir beim Thema LKW-Verkehr eine klimafreundliche, CO2-sparende Transport-Lösung für den Standort Bad Ischl gefunden haben. Ein wichtiger Beitrag auf dem Weg zur Klimaneutralität 2040““, ergänzt Werksleiter Friedrich Petereder. Realsiert wurde due Anlage unter anderem mit EU-Mitteln zur Entwicklung für den Ländlichen Raum (LE 14-20) sowie mit Fördergeldern des Bundesministeriums für Klimaschutz.

(Bilder: Foto Hofer/Baumit)

Meistgelesene BLOGS

Mario Buchinger
03. April 2023
Aktuell wird viel darüber diskutiert, warum Europa und hier insbesondere Länder wie Deutschland und Österreich an Wettbewerbsfähigkeit und Attraktivität einbüßen. Reflexartig werden dafür grüne Partei...
Redaktion
15. Februar 2023
Beim 28. qualityaustria Forum, das am 22. März 2023 als Hybrid-Event (online und vor Ort im Salzburg Congress) unter dem Motto „Erfolgsfaktoren der Zukunft: Der Mensch macht den Unterschied" stattfind...
Redaktion
17. Februar 2023
Wir leben in einer Zeit der schnell wachsenden Technologien. Das macht unseren Alltag einfacher, komfortabler, schnelllebiger und leider auch gefühlsärmer. Viele Menschen sehnen sich deshalb nach mehr...
Mario Buchinger
09. März 2023
UX, also die Erfahrungen von Anwender*innen bei der Entwicklung von Produkten einzubinden, ist gut und richtig. Der Trend ist nicht neu und trotzdem tun sich viele noch immer damit schwer. Ein Grund s...
Angela Heissenberger
18. April 2023
Ein wichtiger Teil der Energiewende betrifft den Umstieg von fossiler zu erneuerbarer Energie. Fast noch wichtiger ist aber die thermische Sanierung der Gebäude, denn eine Wärmepumpe arbeitet effizien...
Mario Buchinger
11. April 2023
Künstliche Intelligenz (KI) gilt als ein Megatrend, der fast alle Probleme lösen soll. Nicht wenige sehen darin einen Sprung in unserer Entwicklung. Einige glauben sogar, dass uns diese Technologie na...
Tobias Tretzmüller
16. März 2023
In einer neuen Serie zu Open-Source-Software und Recht legen wir in Teil 1 den Blick auf die praktische Bedeutung von Open Source Software.Software wird heute in wesentlichen Teilen auf Grundlage von ...
In den nächsten Jahren kommt einiges an nicht-finanziellen Berichtspflichten auf Unternehmen zu und andere gilt es bereits jetzt umzusetzen. Um den Überblick nicht zu verlieren, bieten wir folgend ein...

Log in or Sign up