Sonntag, Juli 14, 2024

Heiztechnikspezialist Vaillant stemmt sich wie ein Fels in der Brandung dem volatilen Markt entgegen. Das vergangene Jahr habe man trotz Erschwernisse gut überstanden - und auf das kommende hofft man: Insbesondere die hohe Nachfrage nach Wärmepumpen stimmt bei Vaillant optimistisch.

Titelbild: Vaillant-Geschäftsführer Markus Scheffer „Gerade bei der ‚Wärmewende‘ im Wohnbau sehen wir noch viel Potential.“ (Credit: Sebastian Philipp)

Unterbrochene Lieferketten, Inflationsanstieg, Ukraine-Konflikt und die Nachwehen der Pandemie – gleich mehrere Faktoren haben 2022 zu einem herausfordernden Geschäftsjahr gemacht. Vaillant Austria-Geschäftsführer Markus Scheffer ist trotzdem zufrieden: „Es ist uns als Team gelungen, die großen Herausforderungen zu meistern und uns am Markt zu behaupten. Vor diesem Hintergrund sind wir auch sehr optimistisch ins Jahr 2023 gestartet: Wir gehen zwar von weiterhin anspruchsvollen Zeiten aus, sehen uns aber gut gerüstet, um gemeinsam mit unseren Partnern ein gesundes Wachstum zu erreichen“, erklärt er. 

Vor allem die nach wie vor hohe Nachfrage im Bereich Wärmepumpen lässt auf eine gute Geschäftsentwicklung hoffen. Immerhin liegen nachhaltige Alternativen zu konventionellen Heizsystemen weiterhin voll im Trend. „Dieser regelrechte Boom hat uns 2022 zwar die eine oder andere schlaflose Nacht beschert, aber gleichzeitig hat sich das Verhältnis der beiden wichtigen Geschäftsfelder Gas und Wärmepumpe erfreulich in Richtung Wärmepumpen verändert. Die Transformation auf erneuerbare Energien ist also nicht gestartet, sie ist in vollem Gange – und gerade bei der ‚Wärmewende‘ im Wohnbau sehen wir noch viel Potential für unsere innovativen Wärmepumpen“, sagt Scheffer. Gleichzeitig setzt er auf Technologieoffenheit: „Schließlich kann man etwa durch die verstärkte Beimengung von Gasen aus erneuerbaren Quellen die bestehende Gasnetz-Infrastruktur nutzen und dabei einen Beitrag zu mehr Nachhaltigkeit leisten.“

Gestützt durch starke Partnerschaften

Ein weiteres Anliegen des Unternehmens ist das Thema Partnerschaft: Seit letztem Herbst bemüht sich das Unternehmen hier mit einer eigenen Veranstaltungsreihe für Partnerbetriebe. „Vaillant pflegt traditionell eine enge partnerschaftliche Beziehung zu seinen Kunden. Diese Beziehung basiert auf gegenseitigem Vertrauen sowie intensivem Austausch, der speziell auch für die Qualitätssicherung und weitergehende Innovationstätigkeit wichtig ist. 2023 werden wir in dieses Partnernetzwerk daher weiter investieren“, verspricht Scheffer. Damit will Vaillant auch dem hohen Beratungsbedarf für die klimafreundliche Umorientierung in der Energieversorgung gerecht werden: „Unsere Partnerbetriebe sind in punkto Beratung massiv gefordert. Doch gemeinsam werden wir auch diese Herausforderung meistern. Der Wille, die Energiewende aktiv zu gestalten, eint die Branche und motiviert nicht nur uns, den sprichwörtlichen Extrameter zu machen.“

Wohnbau birgt Potential

Ein besonderes Augenmerk will Vaillant in diesem Zusammenhang auf den Bereich Wohnbau legen. Erklärtes Ziel ist dabei die nachhaltig effiziente Energienutzung in Wohngebäuden. Zum einen können damit Energiekosten eingespart werden, zum anderen geht es natürlich auch darum, die Vorgaben zur Erreichung der Klimaziele einhalten zu können. „Speziell bei Altbauten ist das Potential enorm. Hier wollen wir gemeinsam mit Partnern innovative Lösungen entwickeln und richtungsweisende Akzente setzen“, versichert Scheffer. Als Beispiel könne das Projekt Fennerstraße in Innsbruck dienen: insgesamt 48 Wohnungen wurden hier thermisch aufgewertet und mit klimafreundlichen Mini-Wärmepumpen versehen. „Ein echtes Leuchtturmprojekt, das zum technologischen Meilenstein beim Umrüsten von Altbauten werden kann“, so Scheffer überzeugt.

Meistgelesene BLOGS

Alfons A. Flatscher
21. März 2024
 Mit KI-Technologien bleibt kein Stein auf dem anderen. Ganze Berufsstände, die sich bisher unangreifbar fühlten, geraten plötzlich in eine Krise. Legionen von Programmierern arbeiten gerade an d...
Firmen | News
25. März 2024
Die Arbeitswelt befindet sich im Wandel und Künstliche Intelligenz (KI) spielt dabei eine entscheidende Rolle. Unternehmen weltweit erkennen zunehmend die Bedeutung von KI für ihre Produktivität und W...
Andreas Pfeiler
27. März 2024
Die Bundesregierung hat ein lang überfälliges Wohnbauprogramm gestartet. Ausschlaggebend dafür war ein Vorschlag der Sozialpartner, der medial aber zu Unrecht auf einen Punkt reduziert und ebenso inte...
Redaktion
09. April 2024
Die Baubranche befindet sich gerade in einem riesigen Transformationsprozess. Dabei gilt es nicht nur, das Bauen CO2-ärmer und insgesamt nachhaltiger zu gestalten, sondern auch Wege zu finden, wie man...
Firmen | News
27. Mai 2024
Die Zeiten, in denen man eine Bankfiliale besuchen musste, um sich über finanzielle Produkte zu informieren, sind längst vorbei. Heute, in einer Ära, in der praktisch jede Information nur einen Klick ...
Fujitsu
05. April 2024
Die IT-Landschaft hat sich in den letzten Jahren stark verändert. Früher dominierten zentralisierte Rechenzentren, ein neuer Trend favorisiert nun aber eine verteilte IT-Infrastruktur. Diese erstreckt...
Bernd Affenzeller
02. Juni 2024
Am 9. Juni findet in Österreich die Wahl zum Europäischen Parlament statt. Überschattet wird der Wahlkampf derzeit von Vorwürfen gegen die grüne Kandidatin Lena Schilling. Trotz der heftigen Turbulenz...
Marlene Buchinger
21. April 2024
Derzeit gibt es Unmengen an Schulungsangeboten und ESG-Tools schießen wie Pilze aus dem Boden. Anstelle das Rad neu zu erfinden, lohnt es sich bestehende Strukturen zu neu zu denken. Herzlich Willkomm...

Log in or Sign up