St. Moritz setzt auf Code aus Linz

Fotos und Videos wurden mit der Celum-Software mit der größten Flexibilität und geringem Aufwand zur Verfügung gestellt. Fotos und Videos wurden mit der Celum-Software mit der größten Flexibilität und geringem Aufwand zur Verfügung gestellt. Foto: Celum

Celum und brix lieferten eine Digital-Asset-Management-Lösung für die Ski WM 2017.

Die Organisatoren der FIS Alpine World Ski Championship St. Moritz haben bei der Sammlung und Verwaltung von Bild- und Videomaterial auf Software aus Österreich gesetzt. Die Digital Asset Management (DAM)-Lösung des Linzer Unternehmens Celum stellte beim Ski-Großereignis sicher, dass Medien und Journalisten rund um die Welt täglich mit aktuellen Bildern und Videos aus dem Engadin sowie die Mitarbeiter und die freiwilligen Helfer vor Ort mit Informationen versorgt werden. Innerhalb der ersten neun Tage der Ski-WM wurden rund 3.000 Inhalte mit einer Gesamtdatenmenge von 30 GB über die Software verfügbar gemacht.

 Implementiert wurde die Lösung vom Schweizer Celum-Partner brix cross media. Dank der Flexibilität des Systems sind auch kurzfristige Anpassungen möglich: So wurde innerhalb eines Tages mittels brix:anura ein Widget auf der Website der WM integriert, das die besten 15 Bilder jedes WM-Tages sammelte und diese druckfähig zum Download für Medien und Journalisten bereitstellte.

back to top