Nachwuchs auf allen Ebenen benötigt

Nachwuchs auf allen Ebenen benötigt Foto: Thinkstock

Die Informationstechnologie durchdringt immer mehr Lebensbereiche und bildet damit auch die Speerspitze der fortschreitenden Digitalisierung. In den vergangenen Jahrzehnten hat sich die IT zu einem unverzichtbaren Motor der heimischen Wirtschaft entwickelt. Gerne wäre die Branche auch ein Jobmotor, doch stattdessen herrscht trotz allgemein hoher Arbeitslosigkeit ein eklatanter Mangel an qualifizierten IT-Fachkräften. Denn obwohl die Branche attraktive Jobs für Lehrlinge, Maturanten und Akademiker bietet, fehlen österreichweit rund 3.000 Fachkräfte auf allen Ebenen.

Laut EU-Kommission ist bis 2020 europaweit sogar mit einer Lücke von rund einer Million Arbeitskräften in der IT-Branche zu rechnen. Denn auch in wirtschaftlich herausfordernden Zeiten werden IT-Fachkräfte gebraucht. Österreich bildet hier keine Ausnahme. Im Gegensatz zu vielen anderen Berufsgruppen planen die heimischen IT-Dienstleister ihren Personalstand weiter zu erhöhen. Aber während auf der einen Seite 3.000 Fachkräfte in der IT fehlen, werden andererseits Kürzungen bei den Informatik-Studienplätze vorgenommen. Dass 95 % der Absolventen nach dem Studienabschluss sofort einen Job haben, beweist, dass IT-Absolventen gebraucht werden.

IT: auf der Uni ausgehungert und in der Schule ignoriert

„Ein Schildbürgerstreich“, ärgert sich Martin Puaschitz, Obmann der Fachgruppe UBIT Wien. „Dem Fachkräftemangel in der IT-Branche muss rasch und konsequent entgegengewirkt werden. Daher fordern wir statt einer Kürzung vielmehr eine Erhöhung der Studienplätze im Bereich Informatik. Denn ein Job in der Software- und IT-Branche bringt gesamtwirtschaftlich drei Vollzeitarbeitsplätze“, erklärt Puaschitz

Doch nicht nur auf Universitätsniveau gibt es Probleme. Laut einer Studie der Internetoffensive Österreich ist das gesamte heimische Bildungssystem nicht ausreichend auf die Digitalisierung vorbereitet. „Die IT wird in den kommenden Jahrzehnten ihren Stellenwert nicht verlieren. Im Gegenteil: sie wird an Wichtigkeit gewinnen. Daher ist ein dringender Reformbedarf unseres Bildungssystems hin zu mehr IT-Affinität dringend notwendig. Bei uns werden die Jobs der Zukunft geschaffen“, so Berufsgruppensprecher IT Michael Schober.

Einen weiteren Kritikpunkt stellt die oft beobachtete mangelnde IT-Affinität des Lehrkörpers im Allgemeinen dar. „Man darf nicht glauben, dass die Herausforderungen, die mit der Digitalisierung einhergehen, mit der Anschaffung von Tablets und Laptops gelöst werden können. Viel wichtiger wäre ein konsequenter Fokus auf die sogenannten MINT-Fächer: Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik. Anzudenken wäre, dass nach dem Vorbild der HTLs, bewusst Experten aus der Wirtschaft eingeladen werden, entsprechende Lehraufträge an Schulen wahrzunehmen, um ein zeitgemäßes Niveau bei der Vermittlung von Lehrinhalten sicherzustellen. Für die nötigen gesetzlichen Rahmenbedingungen bedarf es hier allerdings der Politik“, sagt Puaschitz.

IT-Lehre bietet ausgezeichnete Aufstiegschancen

Die IT-Branche ist äußerst vielfältig und bietet daher Chancen für Menschen mit unterschiedlichen Ausbildungsniveaus. Nicht nur Akademiker sind gefragt, sondern auch Lehrlinge und Maturanten. „Gerade für all jene mit einer gewissen Hands on-Mentalität, die auch schon früh auf eigenen Beinen stehen wollen, bietet die IT-Lehre gute Verdienstmöglichkeiten und flache Hierarchien. Entscheidend sind aber auch hier Interesse und Lernbereitschaft. Sind diese gegeben, bietet die Branche ausgezeichnete Aufstiegschancen“, weiß Puaschitz aus seinem eigenen Unternehmen zu berichten.

IT als Lebensader der österreichischen Volkswirtschaft

Eine im September 2016 von Gottfried Haber im Auftrag der Fachgruppe UBIT Wien und dem Verband der Österreichischen Softwareindustrie verfasste Studie macht die Wichtigkeit der heimischen IT-Branche deutlich. Wiener IT-Dienstleister sind bereits für 15 Prozent der Wiener Wirtschaftsleistung verantwortlich. So ist der Jahresumsatz der Wiener IT Branche um das Dreifache höher als der des Wiener Tourismus. In Wien schafft der Software- und IT-Bereich direkt insgesamt gut 2,4 Mrd. Euro Wertschöpfung, österreichweit mehr als 6,8 Mrd. Euro. IT-Dienstleister stellen somit eine wichtige Lebensader der österreichischen Volkswirtschaft dar – Tendenz klar steigend.

 

Nach oben

Telekom | IT

Wechsel bei OCG

12 Mai, 2017

Wechsel bei OCG

Der Oberösterreicher Wilfried Seyruck, 54, Geschäftsführer des Linzer IT-Systemhaus Programmierfabrik, folgt Markus Klemen, Geschäftsführer der SBA Research, al...

adesso baut Vertrieb aus

12 Mai, 2017

adesso baut Vertrieb aus

Der IT-Dienstleister adesso setzt mit Christoph Wanjura neue Akzente für künftige Entwicklungen im Bereich Akquise und Individual-Softwareentwicklung. Mit Elan ...

Chatbots und Instant Messaging am Vormarsch

12 Mai, 2017

Chatbots und Instant Messaging am Vormarsch

Die große Mehrheit der europäischen Unternehmen (77 Prozent) sieht das Thema Customer Experience zwar als entscheidenden Wettbewerbs- und Leistungsfaktor, in ru...

Digitalisierung: Wo sind die Gutenbergs heute?

12 Mai, 2017

Digitalisierung: Wo sind die Gutenbergs heute?

Gastkommentar von Christoph Kopp, Principal, und Thorsten Lips, Partner bei Horváth & Partners.

„Wollen Talente auf die richtige Seite bringen“

11 Mai, 2017

„Wollen Talente auf die richtige Seite bringen“

Zum mittlerweile sechsten Mal spricht der Wettbewerb „Austria Cyber Security Challenge“ junge Talente auf dem Weg in eine Karriere in der IT-Security an.

Neuer Geschäftsführer bei Comparex

24 April, 2017

Neuer Geschäftsführer bei Comparex

Hannes Pfneiszl hat die Geschäftsführung des IT-Dienstleister Comparex Austria übernommen. Der 45jährige war zuletzt Managing Director der Raiffeisen Informatik...

Neuer CFO bei Matrix42

24 April, 2017

Neuer CFO bei Matrix42

Thomas Geiger (47) ist neuer CFO im Vorstand von Matrix42, einem Anbieter von Software für Workspace-Management. Er folgt auf Markus Gyssler, der seit Oktober 2...

Schnelle Einführung für die hybride Kommunikation

24 April, 2017

Schnelle Einführung für die hybride Kommunikation

ALE, das unter der Marke Alcatel-Lucent Enterprise am Markt auftritt, unterstützt Unternehmen mit einem offenen Konzept bei der schnellen Einführung von Unified...

Von starren Berichten zu flexiblen Reports

24 April, 2017

Von starren Berichten zu flexiblen Reports

Der Personaldienstleister Manpower hat mit Hilfe von Jedox sein internes Berichtswesen zu einem flexiblen Reportingsystem mit einer dezentralen Planung ausgebau...

St. Moritz setzt auf Code aus Linz

24 April, 2017

St. Moritz setzt auf Code aus Linz

Celum und brix lieferten eine Digital-Asset-Management-Lösung für die Ski WM 2017.

Videos