Martin Szelgrad

Martin Szelgrad

Martin Szelgrad ist Chefredakteur der Fachmagazine "Telekom & IT Report" und "Energie Report", leitender Redakteur der Plattform "eAward" sowie ständiger Autor im Wirtschaftsmagazin "Report (+) Plus". Geboren 1973, ist er zwischen zwei Welten geraten: Jener des neuen Arbeitens mit all ihren Vorteilen und Herausforderungen dank omnipräsenten IT-Services und jener der bislang traditionellen Unvereinbarkeit von Arbeit und Freizeit.

Website URL: http://www.xing.com/profile/Martin_Szelgrad

eBiz Award Sieger Steiermark

Graz, 17. März 2005. Die Sieger des eBiz Award Steiermark stehen fest. Am Mittwoch, 16. März, wurden im Grazer Glockenspielhaus die drei besten Lösungen aus der Grünen Mark im E-Business-Bereich gekürt. Das innovativste und smarteste Steirische Unternehmen war der hochkarätigen Jury zufolge die Bad Gleichenberg Therapie und Thermen AG, die mit dem Projekt "Opera & Top Vital" den ersten Platz gewann. Die neue Datenbanklösung für das Kur- und Thermenzentrum Bad Gleichenberg ist das erste Projekt des Integrators Hugin Sweda Datensysteme, bei dem die Hotellerie-Lösung "Opera" mit dem Therapieprogramm "Top Vital" und den "Micros"-Kassen zusammengeschlossen wurde. "Die ganzheitliche Lösung zeichnete sich durch ihre Anwenderfreundlichkeit und die Einbindung neuer Administrationsmöglichkeiten aus“, kommentiert Report Verlag-Herausgeber und eBiz Award-Initiator Alfons Flatscher. Den zweiten Platz erreichte die Kleine Zeitung Online Service GmbH & Co KG mit einem Weblog-Projekt für die Kleine Zeitung Online. Zwei dritte Plätze gingen ex equo an die Grazer Posch EDV GmbH und Art Mob, ebenfalls ein Grazer Softwarehaus. Posch reüssierte mit seinem Remote-Desktop-Produkt "Inbox.cc". Art Mob überzeugte mit der Client-Server-Lösung "ANeT".

Der vom Report Verlag initiierte eBiz Award hat zum Ziel, erfolgreiche und innovative Unternehmen vor den Vorhang zu holen, ihnen ein Forum zu geben. Der Award wird von der Telekom Austria, dem Bundeskanzleramt, dem Bundesrechenzentrum, eTel und Microsoft österreich unterstützt.

Mehr zu den Preisträgern und dem Award unter award.report.at. Fotos auf Flickr

Die Projekte im Detail:

1. Platz: Bad Gleichenberg Therapie und Thermen AG
Projekt: Opera & Top Vital
Die neue Datenbanklösung für das Kur- und Thermenzentrum Bad Gleichenberg ist das erste Projekt des Integrators Hugin Sweda Datensysteme, in dem die Hotellerie-Lösung "Opera" mit dem Therapieprogramm "Top Vital" und den "Micros"-Kassen zusammengeschlossen wurde. Bei der intelligenten Datenbank-Kombination geht es darum, das zentrale Buchen von Therapien, aber auch nicht-medizinischen Angeboten sowie zusätzliche Serviceleistungen (etwa im Gastronomie-Bereich), die Abrechnung mit den auf die neue Chip-Card umgestellten Leistungsträgern sowie eventuelle Umbuchungen so einfach und so zuverlässig wie nur möglich unter einen Hut zu bekommen. Die neue Softwarelösung deckt alle abwicklungstechnischen Bedürfnisse im Therapie- und Thermensektor sowie im Hotelleriesektor zur Gänze ab. Sie erleichtert und verbessert die administrative Arbeit und ist userfreundlich gestaltet. Erfasste Daten werden fließen automatisch in die hauseigene Buchhaltung ein, so dass relevante Unternehmenszahlen auf Knopfdruck tagesaktuell abrufbar sind.

Die Jury:
"Klassisch: Thermenprojekt in der Steiermark“
"Ganzheitliche Lösung“
"Einbindung neuer Administrationsmöglichkeiten durch Chipcard“
"Anwenderfreundlich“

2. Platz: Kleine Zeitung Online Service GmbH & Co KG
Projekt: Weblog Community für Kleine Zeitung Online
Die Kleine Zeitung Steiermark wagte einen innovativen Schritt. Anstelle der in die Jahre gekommenen Community-Lösung auf Basis der Software Cassiopeia sollte eine neue Lösung implementiert werden. Den Usern sollten in Zukunft Weblogs zur Verfügung stehen - als persönlicher Bereich innerhalb der Kleinen Zeitung und als weitere Ergänzung des umfangreichen Angebots für Abonnenten der "Kleinen". Dadurch werden die Community-Aktivitäten auf eine breitere Basis gestellt. Jeder User kann sich ganzheitlich nach seinen Bedürfnissen in die Gemeinschaft einbringen und die Identifikation mit der Plattform wird erhöht. Dabei wurde auf zukünftige Entwicklungen Rücksicht genommen: die Verbindung mit mobilen Endgeräten und die Verwendung von Bildern in den Weblogs war von Anfang an ein zentrales Anliegen. Umgesetzt wurde das Weblog-Projekt von der Wiener knallgrau new media solutions gmbh.

Die Jury:
"Mutiger Ansatz der Kleinen Zeitung, neues Medium zu erschließen“
"Absolut User-centric, anwenderbezogen“
"Community-bildend“
"Einbindung mobiler Endgeräte“
"Maximaler Innovationsgrad“

3. Platz: Posch EDV GmbH
Projekt: Inbox.cc für Technologiepark
Mit InBox.cc hat das Softwarehaus Posch EDV einen Service entwickelt, der Klein- und Mittelbetrieben relativ günstig zu einer professionellen Kommunikationsplattform verhelfen soll. InBox.cc hilft bei der Verwaltung von Daten und deren Vernetzung sowie beim Versenden und Empfangen von Fax- und SMS-Nachrichten. Die realen Verhältnisse eines Unternehmens können zudem in einer "GroupWare"-Funktionalität durch Definition von Hierarchien im Web abgebildet werden. Dank dem ASP-Lizenzmodell bei Inbox.cc war ein Technologiepark-Kunde in der Lage, die gewünschte Lösung rasch und unkompliziert in den Verbund einzuführen und somit die Vorteile ohne lange Vorlaufzeiten zu nutzen. Die komplexe Sicherheitssituation konnte dank der hierarchischen Arbeitsgruppen-Struktur gelöst werden. Eine dramatische Effizienzsteigerung konnte durch die Einführung der InBox.cc Messaging-Dienste erreicht werden, die eine Real-Time-Konversation erlauben und somit Entscheidungs- und Bearbeitungswege deutlich abkürzen.

Die Jury:
"Groupwarefunktionen und Dateiablagen heben Produkt von anderen Remote-Office-Lösungen ab“
"Flexible Lösung für KMU“
"Bereits gute Nutzerzahlen“
"Integration der Digitalen Signatur“

3. Platz: Art Mob
Projekt: ANeT Serverarchitektur
Die Entwicklung der "ANeT Solutions" der Grazer Firma Art Mob stellt einen weiteren Schritt in die virtuelle Unternehmensorganisation dar. ANeT ist eine Serverarchitektur zur Entwicklung und zum Einsatz von "Thin Client"-Applikationen. ANeT basiert auf Webservices: Geplant, erstellt und benutzt werden Funktionen und Prozesse nur noch online. Mitarbeiterdaten, Lieferscheine, Rechnungen, Projektdokumentationen oder Rund-Mails gibt`s einfachst mittels Internetbrowser. Die Eingabemasken wiederum bieten weit reichende Textverarbeitungsmöglichkeiten, wie sie "Otto Normaluser" von Microsoft Word kennt. ANeT ist Backend und Frontend zugleich. Programmierer wie Benutzer arbeiten in denselben Masken, mit den gleichen Tools. Dadurch können Veränderungen und Zugaben in Echtzeit nahtlos implementiert werden - ohne Updates auf den PCs durchführen zu müssen.

Die Jury:
"Brillante Konzeption und Programmierung“
"Flexible Softwarearchitektur“
"Benutzerfreundlich“
"Für Nutzer wie Administratoren immer erreichbar durch Webstandards (Browser-bezogen)“
"Wenn auch noch nicht die großen Kundenzahlen: Art Mob ist Unternehmen mit großer Zukunft“

eBiz Award Sieger Salzburg

Salzburg, 16. März 2005. Landeshauptfrau Gabi Burgstaller überreichte gestern Dienstag, 15. März, im Hellbrunner Schlossrestaurant den Salzburger eBiz Award des Report Verlag an den Salzburger Fotografen Helge Kirchberger, Hubert Schöndorfer von der Firma Geoid und Francisco Gonzáles-Rivero von MicroTown Software. Die Verleihung dieses Preises sei das weithin öffentlich sichtbare Zeichen, dass die Pioniere der digitalen Welt geehrt werden und ihnen die Anerkennung zukomme, die sie verdienen. In diesem Sinne hoffe sie, dass die Verleihung dieses Preises ein fixes Event in der heimischen Wirtschaft werde, betonte Burgstaller bei der Preisverleihung.

Der erste Preis ging an den Fotografen Helge Kirchberger. Er erhielt eine Urkunde, eine Trophäe, einen Anzeigenwert über 5.000 Euro im Report und eine sechsmonatige Marketingline kostenlos von der Telekom Austria sowie einen gefüllten Rucksack von der Salzburg AG. Kirchberger zeichnet für die digitale Reproduktion von Mozarts sieben "großen"; Opern verantwortlich. Die Partituren von Mozarts sieben "großen"; Opern, "Idomeneo";, "Die Entführung aus dem Serail";, "Le nozze di Figaro";, "Don Giovanni";, "Cosi fan tutte";, "Die Zauberflöte"; und "La clemenza di Tito"; sind durch glückliche Umstände fast vollständig in Mozarts Handschrift erhalten. Die Reproduktion von Mozarts Handschriften erfolgt nun durch eine aufwändige Digitalisierung auf modernstem technischem Niveau.

Der zweite Preis ging an Geoid (Urkunde, Trophäe, Anzeigenwert über 2.000 Euro im Report und ein gefüllter Rucksack von der Salzburg AG). Im Juni 2004 erhielt die Firma Geoid den Auftrag, einen Straßenzug, der im wirtschaftlichen Aufschwung befindlichen Stadt Leeds in England im "warehouse district"; mittels ihrer neuesten 3D-Laserscan-Technologie zu vermessen. Der Zeitaufwand für die 3D-Laserscannvermessung betrug drei Tage. Dies ist ein Bruchteil des Zeitaufwandes bei herkömmlichen Methoden. Dementsprechend hoch fällt die Kostenersparnis aus.

Der dritte Platz ging an die Firma Microtown Software (Urkunde, Trophäe, gefüllter Rucksack von Salzburg AG) für das Projekt Morandell. Hier ging es darum, wie man für den Kunden Morandell neue Schnittstellen möglichst effizient realisieren könnte, als von der hogast Einkaufsgenossenschaft, dem österreichischen Einkaufsprofi für Gastronomie und Hotellerie in Wals bei Salzburg, die papierlose Kommunikation in der Zusammenarbeit gefordert wurde. Die Daten, die im kaufmännischen System zur Verfügung standen, mussten extrahiert, in EDIFACT umgesetzt und per E-Mail an hogast übertragen werden.

Der vom Report Verlag initiierte eBiz Award hat zum Ziel, erfolgreiche und innovative Unternehmen vor den Vorhang zu holen, ihnen ein Forum zu geben. Der ebiz Award Salzburg wird von der Telekom Austria, dem Bundeskanzleramt, dem Bundesrechenzentrum, eTel, Salzburg AG und Microsoft Österreich unterstützt.

Mehr zu den Preisträgern und dem Award unter award.report.at. Fotos auf Flickr.

1. Platz Salzburg

 

Helge Kirchberger Photography
Projekt: Digitale Reproduktion von Mozarts sieben "großen" Opern
Der Salzburger Fotograf Helge Kirchberger zeichnet für die digitale Reproduktion von Mozarts sieben großen Opern "Idomeneo", "Die Entführung aus dem Serail", "Le nozze di Figaro", "Don Giovanni", "Cosi fan tutte", "Die Zauberflöte" und "La clemenza di Tito" verantwortlich. Das internationale Prestigeprojekt, das vom Packard Humanities Institute in Los Altos, Kalifornien, finanziert wird, führt Kirchberger nach Berlin, Krakau und Paris um dort die Originale in Mozarts Handschrift detailliert zu digitalisieren. Insgesamt werden im Zuge des Projekts 4.000 Seiten digitalisiert, jede einzelne davon in höchstmöglicher Qualität. Die Datenmenge pro Seite entspricht mit etwa 650 Megabyte ungefähr dem Speicherplatz einer CD-Rom. Insgesamt fällt eine Datenmenge von zirka 2,6 Terabyte oder eben dem Speicherplatz von 4.000 CD-ROMs an. Teilweise werden damit die Werke nach jahrelanger Trennung wieder in digitaler Form zusammengeführt, da einzelne Akte verschiedener Opern in unterschiedlichen Bibliotheken und Ländern lagern. „Das Projekt ist in seiner Dimension mit Abstand das nachhaltigste E-Business-Projekt unter den Nominierungen.“

„Außergewöhnliches, einzigartiges Projekt“
„Ein würdiger Sieger im Mozartjahr“
„Mozart ist untrennbar mit Österreich und Salzburg verbunden“
„Das Projekt ist in seiner Dimension mit Abstand das nachhaltigste E-Business-Projekt unter den Nominierungen.“
„Mozart ist ein gewichtiger Wirtschaftsfaktor in Österreich. Das Projekt ermöglicht neue Vertriebs- und Marketingwege für die Musik Mozarts und seine Opern.“


 

2. Platz Salzburg

 

GEOID Ehgartner & Schöndorfer OEG
Projekt: 3D-Laserscan-Vermessung in der Stadtmodernisierung
Im Juni 2004 erhielt die Salzburger Firma GEOID den Auftrag, einen Straßenzug der im wirtschaftlichen Aufschwung befindlichen Stadt Leed in UK im „warehouse district“ mittels ihrer neuesten 3D-Laserscan-Technologie zu vermessen. Alte Backsteinhäuser sollen durch moderne Gebäude mit Glasstrukturen ersetzt werden. Gefordert sind 3D-Laserscandaten, um die Straßenzüge und ihre Umgebung in 3D präzise darstellen zu können und die Fassadenstruktur der Nachbargebäude mittels Orthofotos zu erhalten. Der Vorteil dieser neuen Art von Modellen liegt in der Möglichkeit, die Objekte bzw. Welten interaktiv zu betrachten und zu erkunden. Die Szene kann im Raum rotieren, sie kann begangen oder beflogen werden. Die Betrachtung erfolgt dabei stets perspektivisch. Die wahren Sichtbarkeiten von geplanten Projekten sind somit sofort und eindeutig erkennbar.

„Innovative Umsetzung“
„Sieger ist international erfolgreich“
„Herausragendes Ergebnis“
„E-Business: Umsetzung der Realität in digitale Welt“
„Neue wirtschaftliche Möglichkeiten der IT hier klar ersichtlich“

 

3. Platz Salzburg

MicroTown Software
Projekt: Morandell
Für das Unternehmen Morandell ging es darum, wie man neue EDI-Schnittstellen möglichst effizient realisiert, da von der hogast Einkaufsgenossenschaft die papierlose Kommunikation in der Zusammenarbeit gefordert wurde. Die Daten, die im kaufmännischen System auf AS/400 zur Verfügung standen, mußten extrahiert, in EDIFACT umgesetzt und per E-Mail an hogast übertragen werden. Die Eigenentwicklung TransdatiX von Microtown Software ermöglicht Morandell den einfachen elektronischen Datenaustausch auf EDI- oder XML-Basis mit seinen Geschäftspartnern. Vordefinierte Adapter für Standardsysteme wie Mesonic oder Navision, aber auch Datenbank-Systeme wie Oracle, MS SQL oder MS Access sorgen für die automatische Datenübergabe an TransdatiX. Die Erstellung von Adaptern, die speziell für kundenspezifische Systeme realisiert werden, ist aufgrund der TransdatiX-Architektur leicht und zu überschaubaren Kosten möglich.

„Hinter dem Sieger Microtown stecken brillante Köpfe“
„Modulare Software-Architektur, schnittstellenfähig“
„Kundenanforderungen wurde erfolgreich Rechnung getragen“
„Erfolg durch Eigenentwicklung“

eBiz Award Sieger Niederösterreich

St. Pölten, 21. März 2005. Die Sieger des eBiz Award Niederöstereich stehen fest. Am Freitag, 18. März, wurden in St. Pölten in Anwesenheit des Landeshauptmann-Stellvertreters Ernest Gabmann die drei besten Lösungen im E-Business-Bereich für das Bundesland Niederöstereich gekürt. Das innovativste und smarteste niederösterreichische Unternehmen war der hochkarätigen Jury zufolge is-it-on Informationstechnologie und Neue Medien, das mit einem Content-Management-System für Websites kleiner und mittlere Unternehmen gewann. Platz zwei erreichte Herold Business Data mit einer Citrix-Lösung zur dezentralen Abfrage von Adress- und Patientendaten für das Niederösterreichische Hilfswerk. An dritter Stelle der besten E-Business-Unternehmen wurde der IT-Security-Spezialist LOGiCO gekürt: er überzeugte die Jury mit einem Smartcard-Projekt für die Steiermärkische Krankenanstaltengesellschaft KaGes.

Ernest Gabmann betonte im Rahmen der Preisverleihung die Bedeutung von Breitband und E-Business in Niederösterreich. Dazu sei auch Unterstützung der Medien gefordert, die - hier am Beispiel des eBiz Award - die Wirtschaftstreibenen in der Ostregion unterstützen.

Mehr zu den Preisträgern und dem Award unter award.report.at. Fotos auf Flickr

Die Projekte im Detail:

1. Platz: is-it-on Informationstechnologie und Neue Medien GmbH
Projekt: is-it-on-CMS
Websites werden leider noch immer oft genug nur als statische Visitenkarten benutzt. Das Content-Management-System "is-it-on-CMS" soll die Angst vor dem "Geheimnis" Website nehmen. In einjähriger Entwicklungszeit wurde das CMS zur Erstellung und Wartung von Websites programmiert. Das benutzerfreundliche Tool dient als ideales Instrument für Klein- und Mittelbetriebe. Besonderheiten sind die flexiblen an die unterschiedlichen Bedürfnisse angepassten Module. Ein Modul zur Erstellung von News, ein Modul zur Erstellung und Auswertung von Umfragen, ein Veranstaltungskalender, ein Modul für die Erstellung von Firmen-, Mitgliedern- oder Produktpräsentationen ist ebenso möglich wie der standardmäßig inkludierte Formulareditor. Als Kunden konnten bereits das RIZ Niederösterreich, das Krankenhaus Krems oder die Regionsplattform Kampstauseen Gföhlerwald gewonnen werden.

Die Jury:
"Innovatives, erfolgreiches Unternehmen";
"Wertvolles Werkzeug für KMU";
"Hohe Benutzerfreundlichkeit";
"Modularer Aubau, flexible Zusammenstellung von Werkzeugen";

2. Platz: Herold Business Data GmbH & Co KG
Projekt: Herold-CDs für Citrix-Einsatz
Herold Business Data hat dem Trend nach allgemeiner und flächendeckender Verfügbarkeit von Personen und Firmendaten Rechnung getragen und seine Telefonbuch- und Marketing-CDs gemeinsam mit dem Citrix-Spezialisten X-tech für das Citrix-Umfeld optimiert. Anwender können via "Citrix MetaFrame Access Suite" jederzeit und von jedem Ort aus auf die Herold-Applikationen zugreifen. Für den Kunden Niederösterreichisches Hilfswerk war damit ein Aufrüsten der Systeme nicht mehr notwendig. Durch eine zentrale Installation ist auch zentrale Maintenance möglich. Dadurch ergeben sich enorme Kosten- & Zeiteinsparung durch Entfall der niederösterreichweiten Installationsarbeiten durch IT-Fachpersonal.

Die Jury:
"Vereinfachtes Installationsprocedere";
"Beispielhafte Lösung für den Sozialbereich";
"Projektmanagement und die Koordination aller Systempartner";
"Selbsterklärende, benutzerfreundliche Oberfläche";

3. Platz: LOGiCO Smart Card Solutions GmbH
Projekt: Steiermärkische Krankenanstaltengesellschaft (KAGes)
LOGICO Smart Card Solutions entwickelt Smartcard-basierte Anwendungen, die auf flexible und sichere Smartcard-Technologie aufsetzen. Den Mitarbeitern der Steiermärkischen Krankenanstaltengesellschaft (KAGes) wird mit den Smartcards der LOGICO Smart Card Solutions eine Citrix-Technologie zur Verfügung gestellt, die eine standardisierte, stabile und flexible Arbeitsoberfläche gewährleistet. Die Smartcard wird nicht nur für den sicheren Login verwendet, sie dient gleichzeitig als Mitarbeiter- und Parkausweis sowie als Kantinenkarte und wird daher von den Mitarbeitern ständig mitgeführt. Wenn ein Mitarbeiter seinen Arbeitsplatzrechner verlässt, muss er nur die Smartcard ziehen, um seine Sitzung zu trennen. Besonders ärzte, die häufig den Computer-Arbeitsplatz wechseln, profitieren von diesem Konzept des "Roaming Desktop";.

Die Jury:
"Internationale Erfolge mit seinen Lösungen";
"Durchgängige Verwendung von Smartcards";
"Flexibler Arbeitsplatzwechsel für Benutzer";
"Beste IT-Security-Lösung";

Der vom Report Verlag initiierte eBiz Award hat zum Ziel, erfolgreiche und innovative Unternehmen vor den Vorhang zu holen, ihnen ein Forum zu geben. Der eBiz Award Niederösterreich wurde von der Telekom Austria, dem Bundeskanzleramt, dem Bundesrechenzentrum, eTel, Microsoft Österreich und dem Land Niederösterreich unterstützt.

eBiz Award Sieger Vorarlberg und Tirol

Dornbirn, 15. März 2005. Die Sieger des eBiz Award Vorarlberg und des eBiz Award Tirol stehen fest. Am Montag, den 14. März, wurden in Anwesenheit von Landesrätin Frau Dr. Greti Schmid die drei besten Lösungen aus Vorarlberg und aus Tirol im E-Business-Bereich gekürt. Das innovativste und smarteste Vorarlberger Unternehmen war der hochkarätigen Jury zufolge inet-logistics GmbH, die mit dem Projekt "Transport Management Modul MAGNA Steyr Fahrzeugtechnik“ mit dem ersten Platz im Ländle gekürt wurden.

Nahezu einstimming hat sich die Jury für das Siegerprojekt entschieden: die Optimierung der Logistik der Transportorganisation hat für MAGNA Steyr Fahrzeugtechnik deutlich messbare finanzielle Einsparungen hervorgebracht. Für Tirol konnte Wallak Informatics GmbH mit dem Projekt “Collaborative Planning, Forecast and Replenishment” die Statuette für das beste E-Business-Projekt entgegennehmen. Der Sieger Wallak Informatics ist Protagonist einer aufstrebenden Welt durchgängiger und intelligenter Prozessabbildungen durch die IT. Lösungen wie das Collaborative Planning und Forecasting in der Logistik und der Ressourcenplanung festigen die Partnerschaft zwischen Industrieunternehmen und Handel.

"Mit den Projekten wurde das Wesen und das Potenzial von IT -Lösungen deutlich dargestellt: die vereinfachte Abbildung von Unternehmensprozessen, um sie effizient und kostengünstig verwalten zu können“, so Report Verlag-Herausgeber und eBiz Award-Initiator Dr. Alfons Flatscher. Den zweiten Platz in Vorarlberg erreichte VRZ Informatik GmbH mit einem E-Government-Projekt für die Vorarlberger Landesverwaltung. Platz drei ging an Fussenegger Heimtextilien GmbH für ihre Anbindung der Unternehmens-EDV mittels mobiler Lösung. Der zweite und dritte Platz in Tirol ist im Touristikbereich: Tiscover AG und feratel media technologies AG reüssierten mit einem Touristikportal und einem Informations- und Reservierungssystem.

Der vom Report Verlag initiierte eBiz Award hat zum Ziel, erfolgreiche und innovative Unternehmen vor den Vorhang zu holen, ihnen ein Forum zu geben. Der Award wird von der Telekom Austria, dem Bundeskanzleramt, dem Bundesrechenzentrum, eTel und Microsoft österreich unterstützt.

Mehr zum Award unter award.report.at. Fotos auf Flickr.

Die Projekte im Detail:

VORARLBERG

1. Platz: inet-logistics GmbH
Projekt: Transport Management Modul MAGNA Steyr Fahrzeugtechnik
Das Wolfurter Unternehmen inet-logistics optimierte die Transportorganisation der MAGNA Steyr Fahrzeugtechnik. Dazu wurde eine durchgängige Lösung von der Transportplanung bis zur Verrechnung der Transporte realisiert. Eine offene Kommunikationsplattform gewährleistet nun die einfache Anbindung der am Prozess beteiligten Lieferanten und Logistikdienstleister. Die starke Integration in das ERP-System des Kunden reduziert den Aufwand für administrative Tätigkeiten. Die Optimierung der benötigten Transportressourcen leistet einen aktiven Beitrag zum Umweltschutz. Die Lösung von inet-logistics ermöglicht Kosteneinsparungen in vielen unterschiedlichen Bereichen, die in Summe ein jährliches Einsparungspotenzial von 2,5 Mio. Euro für MAGNA Steyr Fahrzeugtechnik darstellen.

Die Jury: "Nahezu einstimming hat sich die Jury für das Siegerprojekt entschieden: die Optimierung der Logistik der Transportorganisation hat für MAGNA Steyr Fahrzeugtechnik deutlich messbare finanzielle Einsparungen hervorgebracht. Der Integrator Inet-logistics ist damit ein würdiger Sieger. Mit dem Projekt wurde das Wesen und das Potenzial von IT -Lösungen deutlich dargestellt: die vereinfachte Abbildung von Unternehmensprozessen, um sie effizient und kostengünstig verwalten zu können. Innovativ ist hier die zu hundert Prozent durchgängige Logistiklösung. Die einfache Anbindung der Lieferanten und Logistikdienstleister an die offene Kommunikationsplattform ist Basis für eine langfristige Kooperation der Partner. Ein Roll-out auf weitere Magna Unternehmen ist auf Grund der standardisierten Schnittstellen zum ERP-System einfach möglich. Und nicht zuletzt leistet die Optimierung der benötigten Transportressourcen einen aktiven Beitrag zum Umweltschutz. Wahrlich, das ist E-Business!“

2. Platz: VRZ Informatik Gesellschaft mbH
Projekt: Digitale Formulare in der Vorarlberger Landesverwaltung
In der Vorarlberger Landesverwaltung inklusive aller vier Bezirkshauptmannschaften werden insgesamt 200 Formulare angeboten. Pro Jahr werden 150.000 Anträge an die Landesverwaltung gestellt. Die Formulare sind bisher größtenteils von den einzelnen Dienststellen und Abteilungen entworfen, designed und gewartet worden. Vielfach sind diese Formulare als Winword-Datei erstellt worden. Ein gemeinsames Layout dazu gab es nicht, auch keine Formularstandards. Externe Stellen (z.B. Gemeinden, Banken, Kammern) wurden nur bruchstückhaft unterstützt. Ziel des Projekts ist es, die Formulare mittels Integration in den elektronischen Akt über flexible Schnittstellen auf Basis des Vorarlberger Kommunikations- und Informationssystems VOKIS neu zu organisieren. Die digitalen, einheitlichen Formulare werden ohne Medienbruch vollautomatisch in den elektronischen Akt übernommen und dort vollelektronisch bearbeitet. Mit Oktober 2004 sind 66 Formulare in vollelektronische Formulare überführt worden, das ist bereits 1/3 aller Formulare der Vorarlberger Landesverwaltung.

Die Jury: "Mit VRZ Informatik prämieren wir ein Unternehmen, das sich in Vorarlberg am Gebiet des E-Government besonders engagiert. österreich ist laut einer jüngst veröffentlichten Studie zu E-Government-Umsetzungen und Lösungen auf Platz zwei innerhalb Europas vorgerückt. Es sind Unternehmen wie VRZ Informatik, die maßgeblich verantwortlich für diesen Innovationssprung und Wettbewerbsvorteil sind. In dem Projekt mit der Vorarlberger Landesverwaltung wurden nicht nur Formulare digitalisiert. Die Umsetzung jedes Prozesses erfolgte, indem die entsprechenden Abläufe nachhaltig geprüft, reorganisiert und elektronisch nachvollzogen wurden. Das Resultat: Unternehmensprozesse ohne jeglichen Medienbruch. Das Projekt ist damit eine Win-Win-Win-Situation für das Land Vorarlberg, seine Unternehmen und Bürger.“

3. Platz: Fussenegger Heimtextilien GmbH
Projekt: Anbindung der Unternehmens-EDV mittels mobiler Lösung
Die Fussenegger Heimtextilien GmbH mit Sitz in Dornbirn gehört zu den führenden Herstellern von Heimtextilien in österreich. Fussenegger beschäftigt 6 Außendienstmitarbeiter im Vertriebs- und Marketing Bereich. Das Unternehmen stand vor der Herausforderung, eine mobile Außendienstlösung einzuführen und in das bestehende EDV-System zu integrieren. Außerdem sollte am PDA eine Intranet-Lösung mit einem zu Grunde liegenden Content Management System implementiert werden, um im Verkaufsgespräch jederzeit top-aktuelle Produktdaten und Fotos zur Verfügung zu haben. Der Wiener IT-Spezialist XENIS realisierte diese Punkte zusammen mit der deutschen Partnerfirma eXXternity. Die vielseitige Außendienstlösung für den PDA, "mSales", umfasst Bestellwesen, Auftragsbestätigungen, Anzeige des aktuellen Warenstands sowie E-Mail- und Fax-Synchronisation.

Die Jury: “Die Anforderungen der Fussenegger Heimtextilien GmbH an die IT sind typisch für durchgängige E-Business-Lösungen zur Anbindung der mobilen Workforce. Trotz der Einbindung der Entwicklungswerkzeuge und Applikationen des deutschen Spezialisten eXXternity, kann man hier von einem "österreichischen“ Projekt sprechen. Die Wiener XENIS waren maßgeblich an der mobilen Anbindung an das CRM und ERP-System bei Fussenegger beteiligt. Unternehmen wie XENIS verdeutlichen einmal mehr die Innovationskraft zu neuen E-Business-Lösungen, Firmen wie Fussenegger die Aufbruchstimmung der KMUs zu den neuen Möglichkeiten des E-Business. Das Argument der Jury zur Wirtschafltichkeit des Projekts: Seit Einsatz des Systemes konnten laut dem Kunden durch die durchgehende Wertschöpfungskette mehr als 20 Prozent der Administrationskosten gesenkt werden.“

TIROL

1. Platz: Wallak Informatics GmbH
Projekt: CPFR “Collaborative Planning, Forecast and Replenishment” - Handel lässt die Industrie disponieren
Bei "CPFR“ - Collaborative Planning, Forecasting and Replenishment liefert die Industrie aufgrund von eigenen Hochrechnungen und nicht mehr aufgrund einer Bestellung des Handels. Das gemeinsame Ziel ist es, Synergien dieses Verfahrens vor allem in den Bereichen Disposition, Out of Stock Situations, Chargenoptimierungen, Fuhrpark und Logistik zu nutzen. Dabei gilt es sicherzustellen, dass weder zuviel noch zuwenig von einem Artikel beim Handel auf Lager gelegt wird. In Europa hat sich das System noch nicht durchgesetzt, obwohl es bereits einige Initiativen in Bezug auf CPFR gab. Die meisten scheiterten aber an der Komplexität der Thematik und den hohen Kosten. Ferrero österreich griff die Idee gemeinsam mit dem Tiroler IT-Dienstleister Wallak Informatics GmbH aus Innsbruck auf. Man entschloss sich ein modernes CPFR System für die Belieferung der SPAR Auslieferungslager zu entwickeln. Die von Wallak erstellten Hochrechnungen der Bestellvorschläge können nun vom Ferrero Disponenten mittels Webbrowser angesehen und bearbeitet werden. Die Bestellung wir dann an Ferrero übermittelt, genauso als ob SPAR selbst bei Ferrero bestellt hätte.

Die Jury: "Der Sieger Wallak Informatics ist Protagonist einer aufstrebenden Welt durchgängiger und intelligenter Prozessabbildungen durch die IT. Lösungen wie das Collaborative Planning und Forecasting in der Logistik und der Ressourcenplanung festigen die Partnerschaft zwischen Industrieunternehmen und Handel. Für den Kunden Ferrero österreich kommt es durch die bislang noch wenig bekannten Möglichkeiten durch "Collaborative Planning, Forecast and Replenishment” zu einer besseren Prognosegenauigkeit in seinen Warenabläufen. Wallak Informatics hat sich dazu wahrlich zu einem Pionier entwickelt. Das Siegerprojekt ist für Wallak auch flexible Grundlage für weitere Erfolge: Das System kann jederzeit bei jedem Handels- und Industriebetrieb eingesetzt werden.“

2.Platz: Tiscover AG
Projekt: Tiscover05
Tiscover, Europas größtes Reiseportal im Web, präsentiert mit Tiscover05 die jüngste Generation im touristischen Online-Marketing: Neueste Erkenntnisse in punkto Navigation, Bedienerfreundlichkeit, optische Attraktivität und Schnelligkeit sollen richtungsweisende Akzente für Anbieter und Endconsumer setzen. Zahlreiche Optimierungen gibt es auch im Bereich "Tiscover Office Management“, der Back-Office-Palette für Tourismusorganisationen und Call-Center. Mit den Produkten "Booking Center", "Zimmer Info" und "Address/CRM" ist für schnelles und effizientes Arbeiten im Tourismusverband gesorgt. Neue Funktionen wie "Buchungslücken“ (für die kurzfristige Zimmerdisposition in letzter Minute) oder eine komplett neue kontextsensitive Onlinehilfe (die direkte Hilfestellung für das Arbeiten mit dem Tiscoversystem) bedeuten eine enorme Erleichterung für die Betreiber.

Die Jury: "Tiscover ist wohl jedem ein Begriff, das Touristikportal ist erfolgreicher Spitzenreiter auf dem Gebiet des Informations- und Buchungsportals. E-Business wird hier mit seinem innersten Wesen dargestellt: das Portal ist direkt und indirekt für jährlich hunderttausende Nächtigungen in österreich verantwortlich. Fast schon logisch erscheint es, dass seine Betreiber in einem bekannten Tourismusziel wie Tirol sitzen. Die jüngste Ausgabe des Webportals, Tiscover05, war dank seiner katalysatorgleichen Auswirkungen auf die Wirtschaft der Jury einhellig eine Auszeichnung wert. Wenngleich die sich die Lösung etablierter Werkzeuge bedient und deswegen im Innovationsbereich im guten Mittelfeld liegt, erringt der E-Business-Faktor in Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit einen in österreich kaum vergleichbaren Wert.“

3. Platz: feratel media technologies AG
Projekt: Region Marburg
Seit der Einführung des feratel Informations- und Reservierungssystems Deskline® vor etwas mehr als drei Jahren konnte feratel bereits 35 große E-Tourismus Projekte in österreich umsetzen. Die Innsbrucker gewannen nun eine EU-Ausschreibung in der Region Marburg, eine Größenordnung von 255.000 Nächtigungen. Damit realisiert feratel neben den Julischen Alpen ein zweites großes E-Tourismus Projekt in Slowenien. Die touristische Region Marburg will mit der Einführung von Deskline® an die touristischen Erfolge österreichischer Top-Destinationen anknüpfen. Konkret plant die Region Marburg den Aufbau einer Buchungs- und Infozentrale mit zwei Infobüros. Dabei wird feratel nicht nur als Technologielieferant fungieren sondern der Region vor allem auch mit Branchen-Know-How im Bereich der Organisation von Abläufen in einer modernen Tourismusorganisation zur Verfügung stehen. Die Deskline®-Gesamtlösung beinhaltet mittlerweile neben einem umfangreichen Internet- und Backofficepaket auch Tools wie den elektronischen Meldeschein oder Anfragewerkzeuge.

Die Jury: "österreich ist unweigerlich auch mit dem Wirtschaftsfaktor Tourismus verbunden. Der drittplatzierte feratel media technologies ist ein erfolgreicher Innovator für diese Branche. Mit Hilfe seiner Lösung werden in Regionen die touristische Organisation professionalisiert und gestärkt. Das von feratel entwickelte Informations- und Reservierungssystem Deskline ist eine umfassende touristische Gesamtlösung. Die Kundenbreite von feratel spricht für sich. Die Innsbrucker ermöglichen Betrieben und Organisationen mit Hilfe von E-Business-Lösungen im Geschäftsfeld Tourismus zu reüssieren. Feratel ist ein E-Business-"Enabler“. Und die Innovationskraft der Innsbrucker hat bereits ergiebigst Früchte getragen.“

Subscribe to this RSS feed