Business Case: Smarte Keksfabrik

Bild oben: Cookie-Kamera Bild oben: Cookie-Kamera Fotos: Nagarro/Christian Dusek

Nagarro zeigt die Produktion von Cookies in einer Smart Factory inklusive Lagerhaltung und Logistik mit Hilfe von Augmented Reality und Drohnen.

1. Eine Kamera, die auf dem Förderband montiert ist, erfasst das Bild der Cookies. Das Bild wird dann von der KI-Engine verarbeitet und mit verschiedenen Parametern – Farbe, Form, Zahl der Schokoladestücke – verglichen, um den Zustand des Cookies zu bestimmen. Metalldetektions-Sensoren am Förderband können einen Alarm auslösen und Benutzer auf seinem Wearable benachrichtigen (siehe Titelbild).


2. Zur Identifizierung leerer Regale werden Drohnen eingesetzt. Die Drohne liest Barcodes aus und sendet die Informationen an das Warenwirtschaftssystem zurück. So weiß das System immer genau, wie viele (leere) Regale es gibt. Dadurch werden manuelle Eingriffe und Störungen im Eingangsprozess vermieden.


3. Eine sprachgestützte Assisted-Reality-Anwendung auf einer Smart Glass und ein Fingerring-Scanner bieten in der Kommissionierung den Vorteil, dass die »Picker« keine gedruckten Auswahllisten benötigen. Sie arbeiten freihändig und verpassen keine Aufgabe mehr. Denn zu kommissionierende Artikel werden Schritt für Schritt auf dem Bildschirm angezeigt. Eine visuelle Darstellung des richtigen Korbes oder des richtigen Wagens hilft, die Artikel korrekt abzulegen.


4. Mit der HoloLens wird nicht nur die Maschinenwartung unterstützt. Mit der Augmented-Reality-Lösung können neue Mitarbeiter praxisnah an 3D-Maschinenmodellen geschult werden. Die nötigen Daten sind in der AR-Brille gespeichert.

Last modified onDienstag, 30 Oktober 2018 12:36
back to top