Auf einen Nenner

Stefan Ebner, Braintribe, bringt Ordnung in das Datenchaos in Unternehmen.Der österreichische Softwarespezialist Braintribe blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurück.

 

2010 wurde ein Umsatzwachstum von 40 Prozent erzielt, die Mitarbeiterzahl konnte dank einiger großer Neukunden gesteigert werden. Alleine am Hauptstandort in Wien beschäftigt Braintribe-CEO Stefan Ebner heute 52 Mitarbeiter. Der gebürtige Grazer spricht von einem "Übertreffen der Umsatzziele" und rechnet heuer mit einer weiteren Steigerung der Beschäftigtenzahl um gut 50 Prozent.

Das Softwareunternehmen fokussiert auf die Integration und Zusammenführung von Daten in Unternehmen. Im Zentrum des Portfolios steht die »Braintribe Content Service Plattform«, die strukturierte wie unstrukturierte Daten in geordnete Bahnen bei den Kunden lenkt. Dabei werden Schnittstellen zu Bestandssystemen gelegt, die einen transparenten Zugriff der Nutzer  ermöglichen. Eine langwierige und kostenintensive Datenmigration ist aber nicht erforderlich. Bestehende Applikationen und Ablagesysteme können weiterhin im Einsatz bleiben.

»Wir lassen die unstrukturierte Datenwelt weiterhin zu, führen Informationen aus unterschiedlichsten Quellen aber in Businessprozessen zusammen«, weiß Ebner, wovon er spricht. Sachbearbeiter würden heute für Entscheidungsprozesse Daten aus locker 20 unterschiedlichen Systemen benötigen. »Informationsverfügbarkeit ist in Firmen mittlerweile der größte Blocker«, warnt der Spezialist. Größter strategischer Partner der Österreicher ist der Business-Software-Anbieter Software AG. Mit dem deutschen Konzern präsentiert man sich auch regelmäßig auf der IT-Messe CeBIT. Der internationale Auftritt ist wichtig, Braintribe hat bereits einige Tochtergesellschaften in Deutschland, der Schweiz, der Slowakei und sogar Brasilien eröffnet.

Last modified onDonnerstag, 26 Mai 2011 22:41
back to top