Die Sager im April 2003

\"Das umfangreiche und aus den Rundfunkgebühren finanzierte Informationsangebot von ARD und ZDF geht über den im Gesetz verankerten Grundversorgungsauftrag der öffentlich-rechtlichen Sender hinaus.\"
der deutsche VPRT-Chef (Verband Privater Rundfunk und Telekommunikation) Jürgen Doetz reicht Beschwerde vor der EU-Kommission ein.

\"Es ist Zeit, nun die Brüsseler Karte zu ziehen, um die Wettbewerbsverzerrungen zwischen privaten und öffentlich-rechtlichem Rundfunk zu unterbinden und eine Ausdehnung der Internetaktivitäten zu blockieren.\"
ebendieser

\"Der Unterschied zwischen analog und digital ist der Unterschied zwischen einem Blitz und einem Glühwürmchen.\"
Filmindustrie-Lobbyist Jack Valenti verteufelt die digitale Technologie der Online-Tauschbörsen Grokster und Morpheus, weil sie unendlich viele perfekte Kopien ermöglicht.

\"Die Industrie muss mit den Börsen zusammenarbeiten, statt sie zu bekämpfen.\" Grokster-Chef Wayne Rosso freut sich, dass die Klage gegen seine Tauschbörse keinen Erfolg hatte, da sie im Gegensatz zu Napster dezentral organisiert ist (Benutzer tauschen von peer to peer Daten aus).

\"Damit startet nicht nur eines der größtenE-Government-Projekte österreichs, sondern es wird auch ein neuer Maßstab in puncto Bürger- und Kundennähe gesetzt.\"
Wiens Finanz- und Wirtschaftsstadtrat Sepp Rieder über das Großprojekt m-parking, das im Oktober mit über 200 Kontroll-Terminals in den Regelbetrieb übergehen soll.

\"Wenn wir es richtig angehen, können wir durch die Förderungvon Telearbeitsplätzen die Beschäftigungsquote merklich erhöhen.\"
Alfred Gajdosik, Vizepräsident der Wiener Arbeiterkammer.

\"Es gibt eine europaweite Tendenz, ein Wiederverkaufsrecht der ersteigerten UMTS-Lizenzen unter bestimmten Umständen einzuführen, aber ob und wann das in EU-Recht oder nationales Recht umgesetzt wird, kann ich nicht sagen.\"
Georg Serentschy, Leiter der RTR

\"Die Geschwindigkeit unserer GPRS-Datendienste ist nachweislich höher als bei unseren Konkurrenten.\"
Georg Pölzl, T-Mobile Austria Chef

\"Wenn ein Hersteller generell behauptet, schnellen ROI im Bereich CRM liefern zu können, so ist das nichts weiter als eine Marketing-Phrase.\",
Tim Hickernell, Vizepräsident, Technology Research Services bei Meta Group.

\"Mit der neuen Centrino-Technologie sind Notebooks auch drahtlos internetfähig. Darin sehen wir für uns große Wachstumschancen.\", Intel-Westeuropachef Jürgen Thiel.

\"Eine Zusammenschaltung der Mobilnetze ist unabdingbare Voraussetzung für Wettbewerb.\"
TKK-Vorsitzender Eckhard Hermann argumentiert für die Streitschlichtung durch die RTR.

\"Es ist allen klar, dass nicht ad infinitum ein Quargelsturz über den Markt gelegt wird.\"
RTR-Geschäftsführer Georg Serentschy sieht mittelfristig ein Angleichen der Terminierungsentgelte.

\"Wir fordern die Freigabe von Frequenzen für WLAN im 5 Gigahertz-Bereich. Außerdem ist die maximal zugelassene Leistung von 100 Milliwatt zu niedrig. Die Befürchtung, es könnte bei einer höheren Leistung zu Intereferenzen kommen, ist unbegründet.\"
ISPA-Generalsekretär Kurt Einzinger

\"Prinzipiell erwarten wir auch heuer keine wesentlichen Verbesserung der Konjunktur. Umsatzwachstum erwarten wir vor allem in den Bereichen Handys, E-Government, Halbleiter und IT-Solutions.\"
Mike Zafirovski, COO Motorola.

\"Wir erwarten, dass die Zahl der in Europa ausgelieferten Smartphones die der Handhelds im Jahr 2003 übertrifft.
Chris Jones, Senior Analyst und Director des Marktforschungsunternehmens Canalys.

\"Wir möchten, dass der Kunde wiederkommt. Und nicht das Produkt.\"
Klaus Scheibe, Marketingdirektor Citrix Systems, über Vertriebsphilosophie.

\"Wir unterstützen Linux nicht. Für uns ist es kein Produkt, das am Markt besteht.\"
ebendieser setzt auf Microsoft.

\"Wir machen nichts anderes als alle anderen - wir sind nur sehr fleißig.\"
Werner Schiessl, Geschäftsführer Maxdata österreich.

\"Die Hardwarebranche wird auch die nächsten neun Monate kräftig gebeutelt werden.\"
ebendieser zu den Absatzaussichten.

\"Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die Datenarchivierung in allen Branchen gesetzlich geregelt wird.\"
Steve Duplessie, Gründer der Enterprise Storage Group.

\"WLAN in Kaffeehäusern ist nett, aber sicher keine Killerapplikation.\"
sagt One-Chef Jorgen Bang-Jensen, offensichtlich auf T-Mobile und Starbucks anspielend.

\"Viele unserer Kunden haben jetzt Aufträge verschoben, ansonsten würden wir uns innerhalb der Quartalsprognosen bewegen.\"
Siebel Systems-Chef Tom Siebel macht in einem Financial Times-Interview den Irak-Krieg für die verschobenen EDV-Aufträge großer Firmenkunden verantwortlich.

\"Das ist ein großer Erfolg. Immerhin haben wir bis jetzt schon 500.000 Euro in die Errichtung der überwachungseinrichtungen investiert.\"
freut sich UTA-Vorstand Johannes Schwertner darüber, dass nun der Bund endlich selbst für überwachungskosten zahlen muss.

\"Wir wollen auch in österreich das Linux-Thema forcieren.\"
sagt Ludwig Brüstle, zuständig für den Public Sektor bei IBM österreich. ...andererseits: \"Wir investieren auch viel in Microsoft.\" ...und: \"Für den Bundes-ELAK ist es jetzt zu spät, auf Linux umzustellen.\"

\"E-Government wurde bis jetzt nur linear betrieben. Ich würde das als städtebauliches Projekt angehen.\"
Walter Weihs, Vorstand der Software AG österreich, würde ebendieses Projekt zu gerne planen.

\"Bei allem Verständnis für Transit- und andere Fragen im TK-Bereich sehen wir es als unsere Pflicht auch politisch Druck zu machen.\"
Johannes Schwertner, Vorstand UTA und ISPA-Präsident, zu Liberalisierungsbemühungen der Alternativen.

\"Das neue Telekomgesetz sieht vielversprechend aus - als gelernte österreicher werden wir uns die Umsetzung aber genau ansehen müssen.\"
Romed Karré, Vorstand UTA.

\"Die vielzitierten Bergbauern haben ihre erhöhten Anschlusskosten selbst bezahlt.\"
ebendieser, zur Univeraldienstverordnung.

\"Die wollen auf Subventionen warten, oder bis die Endgeräte billiger werden. Aber spätestens bei der nächsten Technologieablöse werden sie dabei sein.\"
Hans-Jörg Tengg, CEO master-talk über die Unlust von Feuerwehr und Rotes Kreuz am Tetra-Funk teilzunehmen.

\"Ich kann kyrillisch lesen, verstehe also was die schreiben.\"
Boris Nemsic, CEO mobilkom austria, über seine Affinität zu osteuropäischen Mobilfunkunternehmen.

\"Es gab viele Ankündigungen aber wenig Konkretes.\"
ebendieser, zu CeBIT und UMTS.

\"österreich sind die Voice-Preise zu niedrig - die Competition geht in eine fragwürdige Richtung.\"
Boris Nemsic, kommentiert Umsatzanteile bei mobilkom.

back to top