Mit und von der Natur leben

Mit und von der Natur leben

Ein Gastkommentar von Robert Wasserbacher, Geschäftsführer des Forums mineralische Rohstoffe

Das Forum mineralische Rohstoffe vertritt als freiwillige Plattform in der Wirtschaftskammer Österreich die Interessen von derzeit 120 mineralische Rohstoffe gewinnenden Unternehmen. Das Forum Rohstoffe feiert dieses Jahr sein 15-jähriges Bestehen. Gegründet wurde es am 24. November 2004 als Arbeitsgemeinschaft nach § 16 des Wirtschaftskammergesetzes. Trägerorganisationen sind der Fachverband der Stein- und keramischen Industrie sowie die Bundes- und Landesinnungen der Bauhilfsgewerbe. Operativ führe ich das Forum als Geschäftsführer gemeinsam mit Petra Gradischnig und Daniel Steiner als Referenten. Vorsitzende des 29 Personen umfassenden Vorstandes ist Ursula Huber-Wilhelm.

Vertreten werden derzeit 46 industrielle und 74 gewerbliche Unternehmen, die Baurohstoffe gewinnen, aufbereiten und verarbeiten. Im Jahr 2018 wurden von unseren Mitgliedern rund 15 Millionen Tonnen Naturstein und rund 24 Millionen Tonnen Sand- und Kies gewonnen. Der gesamte Bedarf an mineralischen Rohstoffen beträgt in Österreich seit Jahren gleichbleibend etwa 100 Millionen Tonnen.

Offene Kommunikation

Die wichtigsten Ziele des Forums Rohstoffe sind die Erhaltung und der Ausbau der Existenzgrundlage für die Gewinnung und den Absatz mineralischer Rohstoffe. Das Forum Rohstoffe versteht sich dabei als offene Kommunikationsplattform, die den Dialog mit allen Partnern der Rohstoffwirtschaft fördert. Zentral sind der Wissens- und Erfahrungsaustausch zwischen den Unternehmen zu Themen wie Rohstoffpolitik, Gewinnungstechnik, Produktion, Vertrieb, Recycling sowie der allgemeine Dialog mit der Umwelt, insbesondere der betroffenen Bevölkerung und den Anrainern. So werden vom Forum Rohstoffe derzeit neun Arbeitskreise zu Themen wie Standortsicherung, Normenwesen, Sicherheit, Öffentlichkeitsarbeit, Naturschutz, Strategie, Finanzen und Europäische Themen organisiert.

Umwelt und Artenschutz

Das Forum Rohstoffe hat schon früh erkannt, dass für die positive Weiterentwicklung der gesamten Branche, die von und mit der Natur lebt, neben der Ausbildung von Arbeitskräften vor allem der Umgang mit der Umwelt als auch der Artenschutz ganz zentrale Themen sind. So arbeitet das Forum Rohstoffe seit seiner Gründung gemeinsam mit diversen Umweltschutzorganisationen am Erhalt der biologischen Vielfalt und an der Reduktion des ökologischen Fußabdrucks. In Zusammenarbeit mit dem WWF und SERI hat das Forum Rohstoffe im Jahr 2008 erstmals weltweit für eine ganze Branche seinen ökologischen Fußabdruck erhoben. Auf Basis der ersten Ergebnisse wurde die Untersuchung vier Jahre später wiederholt, um zu erheben, ob die Empfehlungen und gesetzten Maßnahmen erfolgreich waren. Erfreulicherweise konnte der ökologische Fußabdruck der gesamten Branche in diesem Zeitraum um 5 % reduziert werden.

Kooperation mit BirdLife

Die im Jahr 2015 mit BirdLife Öster­reich eingegangene Kooperation ist ein weiterer Impuls und hat die Weiterentwicklung des Umwelt- und Verantwortungsbewusstseins der Rohstoffgewinnungsbranche und damit das Erzielen eines konkreten Mehrwerts für den Naturschutz in Österreich zum Ziel. So sind der sorgsame Umgang mit der Natur und der Schutz gefährdeter Tier- und Pflanzenarten seit vielen Jahren wesentliche Nachhaltigkeitsziele der Mitglieder des Forums Rohstoffe.n

Kontakt: www.ForumRohstoffe.at

back to top