Alternative Arbeitsformen im Vormarsch

Die Arbeitswelt befindet sich weltweit im Umbruch.

Wie eine aktuelle Deloitte-Studie belegt, gewinnen neue Arbeitsformen auch in Österreich an Bedeutung. Fast die Hälfte der Befragten arbeitet bereits in einem Beschäftigungsverhältnis mit Leiharbeit, Werkvertrag oder einer Unternehmenskooperation. Weniger bekannt sind Gig Work und Crowdsourcing. „Heimische Unternehmen orientieren sich in vielen Fragen am direkten Mitbewerb. Für innovative Konzepte in einer neuen Arbeitswelt ist das aber nicht zuträglich“, erklärt Elisa Aichinger, Director bei Deloitte Österreich.

83 % der Unternehmen rechnen mit einer Zunahme alternativer Beschäftigungsformen. Generell erschweren jedoch die rechtlichen Rahmenbedingungen den Einsatz in der Praxis. Hier sieht Aichinger den Gesetzgeber gefordert. „Arbeitsbeziehungen sind in Zukunft nicht mehr eindimensional, denn die junge Generation hat schlichtweg andere Bedürfnisse. Gesetze müssen sowohl im Sinne der Arbeitnehmer als auch der Arbeitgeber angepasst werden, um einerseits Freiheit und Flexibilität sowie andererseits Stabilität und Sicherheit für beide Seiten zu ermöglichen.“

back to top