Grundsteinlegung für MOL Polyolwerk

Ferenc Koncz, Mitglied des Ungarischen Parlaments; Zsolt Hernádi, CEO MOL Gruppe; Sami Pelkonen, CEO Chemical & Process Technologies thyssenkrupp Industrial Solutions, und Mihály Varga, der ungarische Finanzminister. (Foto: MOL) Ferenc Koncz, Mitglied des Ungarischen Parlaments; Zsolt Hernádi, CEO MOL Gruppe; Sami Pelkonen, CEO Chemical & Process Technologies thyssenkrupp Industrial Solutions, und Mihály Varga, der ungarische Finanzminister. (Foto: MOL)

Der Grundstein für die Polyolanlage Tiszaújvárosist gelegt. Die Inbetriebnahme der Anlage wird für 2021 erwartet. MOL wird 1,2 Mrd. Euro in den Bau der Anlage investieren, die rund 200.000 Tonnen Polyole pro Jahr produzieren kann.

An der Grundsteinlegung nahmen Zsolt Hernádi, Chairman und CEO der MOL Gruppe, Sami Pelkonen, CEO Chemical & Process Technologies bei thyssenkrupp Industrial Solutions, Ferenc Koncz, Mitglied des Ungarischen Parlaments und Mihály Varga, Finanzminister, teil. MOL Petrochemicals in Tiszaújváros wird das einzige Unternehmen in Ungarn und der gesamten mittel-und osteuropäischen Region sein, das eine integrierte Wertschöpfungskette von der Rohölförderung bis zur Produktion von Polyetherpolyolen (häufig verwendete Rohstoffe in Kunststoffen)vorweisen kann. Das Polyolprojekt wird 200 Personen eine langfristige Beschäftigungsmöglichkeit bieten.

Die Anlage, die 2021 in Betrieb gehen soll, ist das größte organische Investitionsprojekt in der Geschichte von MOL mit einem Gesamtbudget von 1,2 Mrd. EUR, einschließlich der Investitionsbeihilfe der ungarischen Regierung in Höhe von 131 Mio. EUR (eine Kombination aus Körperschaftsteuerzuschuss und Investitionszuschuss). Nach Einschätzung von MOL wird das Werk jährlich rund 150 Mio. EUR zum Finanzergebnis (EBITDA) der MOL Gruppe beitragen. Polyol ist ein wichtiger und stark nachgefragter Rohstoff für die Kunststoffproduktion, der in zahlreichen Branchen eingesetzt wird, von der Automobilherstellung über den Bau bis hin zur Bekleidungsindustrie. Der Tiszaújváros-Komplex wird Polyol mit effizienten und umweltfreundlichen Technologien wie dem von thyssenkrupp und Evonik entwickelten HPPO-Verfahren (Propylenoxid aus Wasserstoffperoxid) herstellen.

"Mit diesem Investitionsprojekt wird die MOL Gruppezu einem der wichtigsten Akteure in der chemischen Industrie der Region. MOL ist das einzige mittel- und osteuropäische Unternehmen, das die gesamte Wertschöpfungskette von der Rohölförderung bis zur Polyolproduktion kontrolliert", sagte Zsolt Hernádi.

"Nach der Inbetriebnahme im Jahr 2021 wird die Anlage die Position der Stadt Tiszaújváros in der chemischen Industrie weiter stärken, da das Know-how und die hier geschaffene neue Produktionsinfrastruktur weitere Investoren für das Gebiet anziehen können."

"Der heutige Tag ist ein wichtiger Schritt für die Transformation der chemischen Industrie in Ungarn sowie für die Zusammenarbeit zwischen MOL und thyssenkrupp", sagte Sami Pelkonen. "Mit der Vision 2030 verfolgt MOL eine ambitionierte Wachstumsstrategie. Wir sind stolz und fühlen uns langfristig verpflichtet, diese Vision zu unterstützen und mit unseren Technologien und unserem Know-how zu einer innovativen und nachhaltigen Chemiebranche beizutragen.

Einer der Eckpfeiler der "Strategie 2030 - Enter Tomorrow" der MOL Gruppe ist die Erweiterung der petrochemischen Wertschöpfungskette des Unternehmens und die Herstellung hochwertiger Produkte. Die Polyolanlage und das zuvor eröffnete Werk für synthetischen Kautschuk sind die Meilensteine dieser Strategie. Das Synthetikkautschukwerk von MOL und der japanischen JSR Corporation produziert 60.000 Tonnen Lösungspolymerisation Styrol-Butadien-Kautschuk (S-SBR), ein weltweit gefragtes chemisches Produkt. Der wichtigste Rohstoff von S-SBR ist Butadien, das von MOL in einer benachbarten Anlage produziert wird, die 2015 in Betrieb genommen wurde.

Last modified onSonntag, 10 November 2019 13:44
back to top