Spotty: "Nie wieder Stromanbieter wechseln"

Spotty-Geschäftsführer Harri Mikk will nun auch den österreichischen Markt erobern. Spotty-Geschäftsführer Harri Mikk will nun auch den österreichischen Markt erobern. Foto: Spotty Smart Energy Partner GmbH

Mit Spotty Smart Energy Partner GmbH wirbelt seit Ende 2018 ein neuer Player in Sachen Stromversorgung den österreichischen Markt auf. Das estnische Unternehmen ist seit elf Jahren im Baltikum und in Schweden etabliert und bietet eine neue Art der Energieversorgung: Spotty bezieht den Strom direkt von der Strombörse in Leipzig und gibt ihn zum Großhandelspreis an die Endkonsumenten weiter - bei einer Verrechnung zum aktuellen Börsenpreis.

Das System, Energie direkt von der Börse zu beziehen, ist im Norden Europas längst üblich. Seit Ende 2018 ist diese innovative Art der Stromlieferung nun auch in Österreich möglich. Mit Spotty können Privatkunden erstmals Strom zum stündlich aktuellen Großhandelspreis beziehen. Durch die stark variierenden Faktoren wie Wind und Sonne unterliegt die Strompreisentwicklung starken Schwankungen. Deshalb hat Strom stündlich einen anderen Preis, der an der Leipziger Strombörse EPEX Spot festgelegt wird. Üblicherweise zahlen Endkunden einen Pauschalpreis für ihren Stromverbrauch, der über das ganze Jahr hinweg verrechnet wird. Spotty hingegen verrechnet den jeweils aktuellen Börsenpreis.
 
„In den vergangenen sechs Monaten haben wir einen rasanten Anstieg der Strompreise in ganz Europa mitverfolgen können“, so Harri Mikk, einer der Gründer und Geschäftsführer von Spotty. „Wer jetzt einen neuen Vertrag bei einem herkömmlichen Anbieter abschließt, bindet sich für mindestens ein Jahr an die aktuell hohen Preise. Die einzig sinnvolle Alternative ist Börsenstrom: Auch wenn die Preise schwanken, liegt man damit im Durchschnitt immer unter den Grundtarifen der klassischen Anbieter. Außerdem gestehen wir unseren Kunden die Freiheit zu, jederzeit zu kündigen. Ohne Bindung und ohne versteckte Kosten können sich unsere Kunden auf 100% Transparenz verlassen.“
 
Der Großhandelspreis ist im Durchschnitt immer günstiger als herkömmliche Tarife – das heißt, der Kunde bekommt automatisch den günstigsten Preis und braucht Spotty zufolge "nie wieder Stromanbieter wechseln". Die variable Preisstruktur von Spotty eliminiert das Risiko einer Nachzahlung und gibt den Kunden die Sicherheit, ihre Stromrechnungen immer im Griff zu haben.  
 
Die Preise werden täglich um 14 Uhr für den nächsten Tag festgelegt und sind in einer App oder auf der Website ersichtlich. Oberösterreich wurde als Testmarkt für Spotty auserkoren. Bis zu 80 % der Zähler wurden in dem Bundesland bereits getauscht. Mit dem Smart Meter wird der Verbrauch viertelstündlich gemessen und per Fernübertragung direkt an den Netzbetreiber übermittelt. Dadurch sind sowohl der tatsächliche Stromverbrauch als auch die angefallenen Kosten jederzeit für den Kunden einsehbar.

Last modified onDienstag, 22 Januar 2019 16:28
back to top