Maximum aus Antriebsbatterien herausgeholt

Maximum aus Antriebsbatterien herausgeholt Foto: Fronius

Der Transport- und Logistik-Spezialist Hartog & Bikker erhöht mit Fronius-Ladegeräten die Verfügbarkeit seiner Stapler.

Hartog & Bikker ist Experte für Lagerhaltung, Volumentransporte und Logistik. Am Standort Oss lagert das niederländische Unternehmen leere Dosen für die Getränkeindustrie – um die 30.000 vollbeladenen Paletten, oftmals drei bis vier Stück übereinander. Für den innerbetrieblichen Transport dieser Artikel kommen elektrisch betriebene Flurförderzeuge zum Einsatz. Das Unternehmen beschloss, die Ladetechnik zu optimieren. Dazu setzt es auf die Selectiva-Ladegeräte von Fronius, die mit dem Ri-Ladeprozess den Energieverbrauch sowie den CO2-Ausstoß senken. Der schonende Ladevorgang verlängert zudem die Lebensdauer der Batterien, auch ältere Akkus funktionieren deutlich zuverlässiger.

Anders als herkömmliche Technologien folgt dieser Prozess keiner starren Kennlinie mit fixem Strom über die Batteriekapazität. Er ergibt sich stattdessen aus dem Innenwiderstand (Ri) der Batterie, der unter anderem von deren Spannung, Kapazität und Ladezustand abhängt. »Damit werden Verluste während der Hauptladephase, welche die Energiebilanz verschlechtern sowie zur schädlichen Erwärmung der Batterie führen, auf ein Minimum reduziert.«, so Stevan van Laar, Account Manager bei R & W. Die Selectiva-Ladegeräte verhelfen tiefentladenen und sulfatierten Batterien wieder zu besserer Leistungsfähigkeit.

back to top