Praktische Werkzeuge fürs Wohnen

Praktische Werkzeuge fürs Wohnen Foto: Thinkstock

Wir sind Getriebene von Input und Output. Wir haben die passenden Tools. Wir können noch schneller aufnehmen, kommunizieren und liefern. Alles wird gut.

Groovig auf der letzten Meile

Superleicht, einfach im Handling, 20 km Reichweite, 25 km/h Spitzengeschwindigkeit – der »Groover« soll eine Lücke im intermodalen Verkehr der Zukunft schließen, vor allem in Hinblick auf die »last mile«. Entwickelt wurde der elektrisch betriebene Kick-Scooter in der Steiermark. Bisher musste man mindestens acht bis zehn Kilo schleppen, um einen elektrischen Kickstarter zur Steckdose zu bringen. Beim Groover sind es nur zwei Kilo, Elektronik und Batterien sind in der durch einen einfachen Handgriff abnehmbaren Carbon-Lenksäule verbaut. Mitte November wurde ein Crowdfunding bei Kickstarter für das neue Fahrzeug gestartet. Gesellschafter bei Groover ist BEKO-Gründer Peter Kotauczek.

Smartes Licht bei IKEA

Auch IKEA bietet nun mit eigenen Smart-Home-Lösungen Möglichkeiten, das Licht in den eigenen vier Wänden nach Lust und Laune zu gestalten und via App oder Fernbedienung zu steuern. Und: Die Voice-Control-Funktion ermöglicht auch Gespräche mit Alexa. TRÅDFRI ist der ideale Einstieg in die neue, digitale Beleuchtungswelt: Es genügt, die alte Glühbirne mit der LED-Lampe des Sets zu ersetzen – und schon lässt sich das Licht mit der Fernbedienung steuern und verändern (Set zu 29,99 Euro). Über die App gibt es auf dem Smartphone Zugang zu personalisierten und vorab ausgewählten Lichteinstellungen.

Neuer Heizkörperregler

Heizkosten sind die größten Nebenkosten im Haushalt und addieren sich häufig zu einer dreizehnten Monatsmiete. Hier möchte der neue Heizkörperregler Fritz!Dect 301 helfen, der mit einem E-Paper-ähnlichen Display, Boost-Funktion und weiteren Innovationen andere Thermostate in den Schatten stellt – und das nicht nur weil er sich richtig bequem per Smartphone bedienen lässt. Gerade für Mieter, die keinen Einfluss auf die Heizung im Keller nehmen können, ist so ein smarter Thermostat die optimale Sparoption, die sich in der Regel bereits nach einer Heizsaison bezahlt macht. Der intelligente Regler von AVM steuert im Zusammenspiel mit einer Fritz!Box automatisch und präzise die Raumtemperatur.

Wärme bei Anwesenheit

Siemens hat im November einen neuen »Smart Thermostat« zur Heizungsregelung in Wohngebäuden auf den Markt gebracht. Der RDS110 lässt sich in wenigen Minuten in Betrieb nehmen und kann über einen Touchscreen oder eine App gesteuert werden. Der Thermostat mit integrierten Sensoren für die Raumtemperatur, die Luftqualität und Luftfeuchtigkeit und die Anwesenheit von Personen kann mit externen Sensoren für die Außentemperatur und Schaltern für die Fensteröffnung kombiniert werden. Ein Green-Leaf-Symbol gibt an, ob die Raumheizung energieoptimiert betrieben wird. Der Thermostat ist mit einem Anwesenheitssensor ausgestattet und schaltet automatisch auf den Komfortwert, sobald der Raum belegt ist.

back to top