Award für Elektromobilität

Foto: Laudatoren und Preisträger  auf der Bühne: Wolfgang Anzengruber (VERBUND), Franz M. Androsch (voestalpine), Sabine Hild (JKU), Ministerin Margarete Schramböck, Markus Borz und Ronald Fluch (voestalpine) und Gernot M. Wallner (JKU). Foto: Laudatoren und Preisträger auf der Bühne: Wolfgang Anzengruber (VERBUND), Franz M. Androsch (voestalpine), Sabine Hild (JKU), Ministerin Margarete Schramböck, Markus Borz und Ronald Fluch (voestalpine) und Gernot M. Wallner (JKU).

Der Verbund-E-Novation Award 2018 – kurz VERENA – geht in diesem Jahr an die voestalpine AG und die Johannes Kepler Universität Linz für das Projekt »Compacore – hocheffiziente geklebte Elektrobandpakete«.

Die voestalpine hat ein Verfahren entwickelt, bei dem Lamellen aus Elektroband in einem Prozess gestanzt, verklebt und vermessen werden. Durch vollflächiges Verkleben wird das Blechlamellenpaket kompakter und freier gestaltbar, der Motor leiser und die Ummagnetisierungsverluste geringer. »Elektromobilität ist der Schlüssel zur nachhaltigen Senkung des Energieverbrauchs und der CO2-Emissionen im Individualverkehr. Mit jedem einzelnen Projekt kommen wir unserem Ziel, einer schlaueren Strom-Zukunft für Österreich und Europa, näher«, betont Verbund-Vorstandsvorsitzender Wolfgang Anzengruber. Der Award wurde im Rahmen des Staatspreises für Innovation verliehen.

More in this category: « Skalierung von Innovation
back to top