Redaktion

Redaktion

Website URL:

adesso: Digitalisierungspartner für die Tiroler Versicherung

Die Tiroler Versicherung und adesso realisierten erfolgreich gemeinsam eine Etappe der digitalen Reise: die Entwicklung einer App für Android und iOS-Smartphones. Diese App ist bei rund 80 Vertriebsmitarbeitern der Tiroler Versicherung im Einsatz. Eine Besonderheit: die App wird über Fingerprint oder Gesichtserkennung aktiviert, somit geraten Kundendaten nicht in falsche Hände.

Fujitsu: Digitalisierung des Skigebiets Kitzbühel/Kirchberg

Die zunehmende Digitalisierung macht auch vor Österreichs Skigebieten nicht halt: Ob Online-Ticketkauf, automatisierte Beschneiung der Pisten oder die grafische Visualisierung anspruchsvoller Bauprojekte zur Erweiterung der Skigebiete. Auch die Bergbahn AG Kitzbühel rüstete das Skigebiet Kitzbühel/Kirchberg mit innovativer Technik von IT-Experte Fujitsu für die Wintersport-Saison auf.

Wien Energie: Ausbau der E-Ladeinfrastruktur

Wien Energie treibt den Ausbau der E-Ladeinfrastruktur auch 2020 konsequent voran. Bis zum Ende dieses Jahres wird es in Wien 1.000 E-Ladestellen in allen 23 Bezirken geben. "Wir liegen mit dem Bau der öffentlichen E-Ladestellen voll im Zeitplan. Bereits jetzt kann man an 630 Ladestellen sein E-Auto klimaneutral mit Ökostrom tanken. Bis Ende 2020 werden wir die restlichen 370 Ladestellen am Netz haben", sagt Michael Strebl, Geschäftsführer von Wien Energie. "Im Endausbau wird es dann im Schnitt alle 400 Meter in der Stadt eine öffentliche E-Ladestelle geben. Damit kann man in ganz Wien sorgenfrei mit dem E-Auto unterwegs sein." Wien Energie investiert in den Ladestellenausbau insgesamt 15 Millionen Euro. In einem Bürgerbeteiligungsverfahren haben sich gleich zu Beginn der Initiative vor zwei Jahren 8.000 Wienerinnen und Wiener mit zwei Millionen Euro am Ausbau beteiligt.

Phoenix Contact: Rückkehr eines Vertriebsleiters

Mit Beginn des neuen Jahres startet Gert Natiesta, der schon von 1995 bis 2000 als Leiter des Produktmanagements bei Phoenix Contact tätig war, seine neue Aufgabe als Leiter des Vertriebs im Bereich ICE (Industrial Components Electronics) bei Phoenix Contact Österreich. Davor hatte Natiesta bei den Unternehmen Merten und Schneider Electric Austria über mehrere Jahre leitende Funktionen im Vertrieb inne. Zuletzt war er selbständig im branchennahen Umfeld.



Switch kann Gewinn steigern

Der Strom- und Gasanbieter Switch Switch hat trotz stagnierenden Kundenzahlen seinen Gewinn im Geschäftsjahr 2018/19 steigern können. Der Umsatz lag im abgelaufenen Geschäftsjahr bei 58,8 Mio. Euro und damit auf nahezu gleicher Höhe wie im Jahr davor. Beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) wurden 510.000 Euro erzielt (+ 49 %). Dank des starken Deutschlandgeschäfts hat der Energielieferant den Absatz in Summe bei Strom und Gas auf 491 GWh steigern können (+ 7,4 %). Die Zahl der Kunden ist indes auf knapp über 42.000 gesunken (-7,8 %). Ursache für den Kundenrückgang sei der Großhandelsmarkt mit zuletzt wieder steigenden Preisen, heißt es bei der Tochter der EnergieAllianzAustria.

Canon: Neuer Geschäftsführer

Canon Austria begrüßt Hermann Anderl als neuen Geschäftsführer. Nach der Leitung von Canon CEE seit 2013 übernimmt Anderl nun die Geschäfte von Canon Austria.

Netz Oberösterreich: neue Prokuristen und Abteilungsleiter

Tobias Danninger und Johann Göschlberger haben mit Jahreswechsel einen Karrieresprung in der Netz Oberösterreich, dem Strom- und Gasnetzbetreiber der Energie AG Oberösterreich, gemacht. Danninger ist neuer Leiter der Abteilung Netztechnik, Göschlberger übernimmt die Abteilung Netzregion. Göschlberger erhält gleichzeitig mit der Leiterin der Abteilung Netzwirtschaft, Margit Reiter, die Prokura.

Kompakte am Vormarsch

Der Trend zu Kompaktmaschinen ist weiter ungebrochen. Der Bau & Immobilien Report zeigt eine kleine Auswahl an aktuellen Highlights, die in Zukunft auf Österreichs Baustellen vermutlich häufiger anzutreffen sein werden.

Management für Sicherheit

Im Bereich IT-Sicherheit sind Unternehmen zunehmend bereit, mehr zu investieren. Barracuda und sein Partner Infinigate stellen sich der Nachfrage mit einem breiten Produktportfolio. Managed Security Services (MSS) gewinnen an Attraktivität.

Subscribe to this RSS feed