eAward 2018: Kategorie "E-Government"

eAward 2018: Kategorie "E-Government" Fotos: Thinkstock, beigestellt

Die Nominees der Kategorie „E-Government“. Wir gratulieren allen EinreicherInnen! Die GewinnerInnen werden am 20. Februar im T-Center in Wien gekürt.




Bundesrechenzentrum GmbH, Bundesministerium für Finanzen
Projekt: BRZ-GoverDrive – die ortsunabhängige Cloud-Ablage-Lösung

Mit BRZ GoverDrive hat das BRZ eine Cloud-Lösung entwickelt, die einen offenen aber gleichzeitig geschützten Raum bietet. BenutzerInnen der österreichischen Verwaltung wird das einfache Speichern und Synchronisieren von Daten sowie das Teilen dieser Daten mit anderen Usern in einem bequemen, einfachen und ortsunabhängigen Cloud-Ablageplatz basierend auf der bekannten OpenSource-Lösung nextCloud ermöglicht. Damit können Daten – auch mit externen Usern – gesichert ausgetauscht und gemeinsam bearbeitet werden. Dieser virtuelle Ablageplatz ist für alle Arten von Endgeräten, aber auch für mobile Devices via App verfügbar. Natürlich kann BRZ GoverDrive auch in bestehende MitarbeiterInnen-Portale integriert werden.

www.brz.gv.at/leistungen_services/BRZ_Goverdrive.html 



Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort

Projekt: eGründung

Über 40.000 ÖsterreicherInnen haben im Jahr 2016 den Schritt zum eigenen Unternehmen gewagt, mehr als 35.000 davon haben ein Einzelunternehmen gegründet. Das Unternehmensserviceportal hat es sich zur Aufgabe gemacht, die GründerInnen auch in dieser Phase bestmöglich zu unterstützen. Alle relevanten Behördenwege zur Gründung sind erstmals zentral elektronisch verfügbar, sodass alle Meldungen unter Nutzung der Handysignatur an einer Stelle ausgefüllt und abgeschickt werden können. Konkret sind das die Gewerbeanmeldung, die Finanzamtsmeldung, die Versicherungsmeldung bei der SVA, sowie die Erklärung nach dem Neugründungsförderungsgesetz.  Alle Meldungen werden medienbruchfrei den jeweiligen Verfahren der Behörden übergeben, was auch die Bearbeitung bei den Behörden schneller, einfacher und kostengünstiger macht. Zusätzlichen Komfort bietet eine Vorbefüllungsfunktionalität, die das Unternehmensserviceprotal zur Verfügung stellt.

www.usp.gv.at 




Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus (ehem. BMLFUW), Umweltbundesamt GmbH
Projekt: Elektronisches Datenmanagement (EDM)

Das Elektronische Datenmanagement - Umwelt, (kurz EDM), ist die zentrale E-Government Initiative des Bundes mit den Zielen der nachhaltigen Reduktion des Verwaltungsaufwandes von Unternehmen und Behörden aller Verwaltungsebenen und der Sicherung eines hohen Umweltschutzniveaus. EDM ist eine moderne und sichere, zertifizierte Cloud-Anwendung, die der Privatwirtschaft eine rasche Kommunikation mit der Behörde ermöglicht, Synergieeffekte ausnützt und dabei auf vorhandene Daten aufbaut. Eine Kernaufgabe des EDM besteht in der effizienten Abwicklung von Meldungen zur Erfüllung der EU- Berichtspflichten im Umweltbereich. Das sektorübergreifende EDM ist mit seinem fachspezifischen Wissen ein Vorreiter der offenen, digitalisierten Verwaltung und schafft einen neuen Standard zum Schutz der Umwelt. Weiters wird durch EDM ein einheitlicher Vollzug in den Bundesländern und dadurch mehr Wettbewerbsgleichheit geschaffen.

www.edm.gv.at Video: https://vimeo.com/66107186 



Foto, vorne: Prokurist und k5-EB-Projektleiter Leopold Kitir und Patrick Wolnicki (k5-EB-Support). Stehend: Lukas Forstner (SW-Entwickler), Stefan Leeb (SW-Entwickler), Paul Conzelmann (k5-EB-Entwicklungsleiter), Thomas Bolen (Teamleiter SW-Entwicklung). 

gemdat - Niederösterreichische Gemeinde-Datenservice GmbH
Projekt: k5-EB - kommunales Vermögen erfassen und bewerten

In den Gemeinden wird bis dato ein „kamerales Rechnungswesensystem“ verwendet. In der Voranschlags- und Rechnungsabschlussverordnung 2015 wurde geregelt, dass die Gemeinden abhängig von der Gemeindegröße spätestens per 1. Jänner 2020 auf ein 3-Komponenten-Rechnungswesen umstellen müssen. Für die künftig erforderliche Vermögensrechnung sind alle österreichischen Gemeinden gefordert, in einem kurzen Zeitfenster das kommunale Vermögen zur Gänze zu erheben und zu bewerten. Mit der Lösung k5-EB, welche von der gemdat NÖ entwickelt wurde, ist es möglich, diese komplexe Aufgabe unter Nutzung vorliegender Daten und mit Einsatz automatisierter Bewertungsmethoden sehr effizient durchführen zu können. Bereits 1.072 Gemeinden österreichweit haben sich zum Einsatz von k5-EB entschieden, 735 Gemeinden arbeiten bereits produktiv damit.

www.gemdatnoe.at Video gemdat NÖ: https://www.youtube.com/watch?v=aCRdfze7EAA 



Foto: Bringen das Stadtservice direkt zu den BürgerInnen: Nikolaus Holzer, Matthias Porges, Walter Hillerer, Ulrike Huemer und Robin Heilig.

Magistrat der Stadt Wien, MD-OS/PIKT, Stadtservice - MD-OS/SFM, MA 14 – IKT
Projekt: Sag’s Wien – Stadtservice

Mit Sag’s Wien und dem neugegründeten Stadtservice etabliert die Stadt Wien moderne Strukturen für ein zentrales, bürgerInnennahes und digitales Omnikanal-Management. Innerhalb von 15 bis 30 Sekunden können BürgerInnen Anliegen, Wünsche und Beschwerden per App an die Stadtverwaltung einfach und intuitiv senden. Sie erhalten sodann laufend Statusinformationen zu ihrem Anliegen. Das Stadtservice sorgt für die direkte Kommunikation mit den MelderInnen sowie für die Aufbereitung der Meldungen und Weiterleitung an die Fachdienststellen zur Bearbeitung. Durch ein zentrales Monitoring wird auch die Einhaltung der Bearbeitungszeiten sichergestellt. Mit dem Projekt wird Wien mobiler, persönlicher, vernetzter – und im Dialog mit den BürgerInnen wird die Verwaltung besser gemacht. Der gesamte Melde- und Leistungserbringungsprozess ist durchgängig digitalisiert: Ein Meilenstein auf dem Weg zur digitalen Stadt.

www.wien.gv.at/sagswien/index.html Video: www.wien.gv.at/video/1216/Sags-Wien-App 



Foto: Moderne Verwaltung: Start für Streaming von Gemeinderatssitzungen in Klagenfurt - Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz mit Daniel Brandstätter und Helmar Lipautz von UPPERCUT.

UPPERCUT broadcast & visual technologies Ubvt GmbH, Landeshauptstadt Klagenfurt am Wörthersee
Projekt: UCVIS - User Cloud Video Information System

Das „User Cloud Video Information System“ – kurz UCVIS – ist ein einzigartiges „Smart Product“: AnwenderInnen erfassen und streamen selbständig Ereignisse wie beispielsweise Gemeinderatssitzungen oder Pressekonferenzen, erzeugen und indexieren einzelne  Inhaltspunkte und veröffentlichen diese als „Video on Demand“ in der Echtzeit-Mediathek. Noch während das Ereignis live gestreamt wird, sind diese Video-Clips bereits übersichtlich in der Mediathek verfügbar. Zur Bedienung werden keine Fachkenntnisse benötigt, die Innovation von UCVIS zeigt sich unter anderem in der einfachen Bedienung des  Kamerasystems per Touch und in der Gestaltung der Bedienungsoberfläche, welche selbsterklärend strukturiert ist. Die UCVIS Mediathek lässt sich individuell, einfach und nahtlos in eine Website integrieren und bietet Schnittstellen zur weiteren Verbreitung der Inhalte über soziale Medien. UCVIS bietet ein autonomes, technisch perfekt abgestimmtes All-in-one-Kommunikations-Tool für die Verwaltung und für die Wirtschaft.

www.ucvis.com Video: https://www.youtube.com/watch?v=9OYKZtiCKMU Gemeinderats-TV Klagenfurt: http://www.klagenfurt.at/rathaus-direkt/politik/gemeinderat/gemeinderat-liveubertragung.html 

Last modified onMontag, 19 Februar 2018 12:38
back to top