eAward 2018: Kategorie "Industrie 4.0" Featured

eAward 2018: Kategorie "Industrie 4.0" Fotos: Thinkstock, beigestellt

Die Nominees der Kategorie „Industrie 4.0“. Wir gratulieren allen EinreicherInnen! Die GewinnerInnen sind am 20. Februar im T-Center in Wien gekürt worden. Hier geht es zum Nachbericht: https://bit.ly/2LNih3p 




PASit Software GmbH
Projekt: BauMaster - Bauprojekte vernetzt managen

Mit BauMaster wird Protokollieren und Dokumentieren des gesamten Bauprozesses zur einfachen Aufgabe. Von der Planung bis zur Nutzung, BauMaster ist für alle am Bau beteiligten Branchen anwendbar. Projekte können über den gesamten Bauprozess hinweg einfach und übersichtlich geplant, koordiniert und kontrolliert werden. Alle beteiligten Akteure – Bauleiter, Architekten, ausführende Firmen und Sachverständige – können über Baumaster vernetzt arbeiten und so die gemeinsamen Projekte ohne Informations- und Zeitverlust abwickeln. BauMaster ermöglicht Klein- und Mittelbetrieben einen leichten Einstieg in die Digitalisierung ohne großen Aufwand und Kosten. Als App auf Tablet, Handy oder am PC läuft BauMaster auf allen Geräten und ist jederzeit überall einsatzbereit.

www.bau-master.com Videos: http://vimeo.com/241693927 und http://vimeo.com/241288782




DIGIDO GmbH
Projekt: DiGiDO – Die neutrale Austauschplattform für Transportdaten

Abfallentsorger, Bau- und Transportbranche produzieren Millionen von Papier-Lieferscheinen. Das ist teuer und ineffizient. Die ARA Servicegruppe bietet mit DiGiDO eine digitale Plattform zum schnellen, effizienten und geschützten Austausch von Transportdaten. DiGiDO ist ein neuer, intelligenter elektronischer Briefträger, der Daten von einem an einem Transport beteiligten Akteur, etwa dem Versender, digital erhält und diese dann zeitnah an den Transporteur und den Empfänger der Waren digital weiterleitet. Dieser neue, branchen- und stoffstromübergreifende Industriestandard verspricht Zeit- und Kostenersparnis, geringere Fehlerquoten und hohe Datensicherheit. In der Startphase liegt der Fokus auf Abfall-, Transport- und Bauwirtschaft, Verwertern sowie Behörden und Gemeinden.

www.digido.at Video: www.youtube.com/watch?v=qrC2fZcq3ug 



Foto: Mit dem Lego-Bagger in die virtuelle Realität, hinten: Victor Gabriel Dulca, Tomislav Milanovic-Trapo und Tomas Sedivy. Vorne: Andreas Deimbacher, Anna-Lisa Rabl, Robert Siegel und Aliaksei Korabach.

door2solution software gmbh
Projekt: door2vr - Virtual Reality im Service-Management

Eine Grundlage für Industrie 4.0 ist die umfassende Visualisierung von Maschinen und Anlagen. Für die Darstellung im Browser verwenden wir heute WebGL, um beispielsweise interaktive 3D-Ersatzteilkataloge zu realisieren. Mit der sehr jungen Technologie WebVR kann nun auch die virtuelle Realität über das Internet direkt zum Servicetechniker oder potenziellen Kunden gebracht werden – und all das ohne Plug-Ins im Browser. door2solution konzipiert, entwickelt und setzt VR-Umgebungen etwa in Form eines Showrooms für Anwendungen im Marketing, Vertrieb oder Ersatzteilmanagement um. Nutzerinnen können so in einer vordefinierten Umgebung selbständig Maschinen oder Produkte ansehen, diese in ihre Bestandteile zerlegen oder konfigurieren. Weiterführende Informationen zu Komponenten sind mit der VR-Lösung einfach hinterleg- und darstellbar.

http://door2solution.at/de/ 



Foto: Sorgen für Orientierung in Gebäuden mit dem Smartphone und einer Portion Augmented Reality: Das Team bei Insider Navigation.

INS Insider Navigation Systems GmbH, Volkswagen AG
Projekt: INS Hardware Independent Augmented Reality Indoor Navigation

Insider Navigation bietet eine Indoor-Navigation-Lösung auf Basis von Augmented Reality für mobile Endgeräte, die ohne zusätzliche Hardware auskommt. Dank AR und Navigationstechnik erkennen die Geräte Standorte und Positionen. Gemeinsam mit Volkswagen (VW) wurde in zwei Fabrikshallen eine Demo-Implementierung der Indoor Navigation zum Zwecke der dynamischen Positionierung eines bemannten Routenzugs aufgesetzt. Die Technologie wurde für den Einsatzfall „Wayfinding“ in den Fabrikshallen von Gabelstaplerfahrern, Maintenance und Asset Tracking eingesetzt. Die Anwender können im Backend Navigationswege festlegen und Navigationsziele bestimmen, um den unterschiedlichen Mitarbeitergruppen andere Routen und digitale Informationen am richtigen Fleck anzuzeigen. Da die Technologie den Nutzer befähigt, sich in jedem Gebäude nach zu positionieren, zu navigieren und mit digitalen Informationen zu interagieren, ergeben sich unterschiedliche Use Cases wie „Inspection“, „Inventory Management“ oder „Maintenance“.

www.insidernavigation.com Video: www.youtube.com/watch?v=WLIJQVDqn-g&t=8s 



Foto: Die INSITE-IT-Geschäftsführer Andreas Simader, Thomas Roithmeier und Florian Altmann digitalisieren die Großbaustelle.

INSITE IT GmbH
Projekt: Insite LMS - Digitales Materialmanagement im Großanlagenbau

Die Logistik für ein Industrieprojekt ist ein hochkomplexer Vorgang. In der Vergangenheit stellten Lieferscheine unverzichtbare Dokumente dar – auf Großbaustellen containerweise. Zahlreiche Anlagenbauer setzen nun bereits auf die Baumanagementsoftware „Insite LMS“, die in Echtzeit Materialdaten in allen Bauprozessschritten liefert – von der Produktion über die Anlieferung, Lagerung auf der Baustelle bis hin zu den bereits verbauten Materialien. Mit Insite LMS sind nicht nur der Anlagenbauer selbst, sondern auch Lieferanten eingebunden. Die Zusammenarbeit funktioniert über die Cloud. So haben alle Beteiligten ständig Zugriff auf aktuelle Daten, können Lieferungen optimieren, Stehzeiten vermeiden, sehen früh kritische Materiallieferungen und können rasch auf Mängel reagieren. Das Tracking der Materialien erfolgt über GPS oder RFID-Tags und wird mittels Tablets direkt auf der Baustelle eingelesen.

www.insite-it.net Video: youtu.be/VFTcyr01LnU




Foto: Kongeniale Arbeitsgemeinschaft: Bernd Buchegger, Johannes Schausberger und Klaus Reimüller (trinitec), Johannes Meleschnig, Bonifaz Kaufmann und Helmut Vaschauner (IoT40).

ARGE trinitec IT Solutions und IoT40 Systems, HAUSER Kühlmöbel GmbH, NETAVIS Software GmbH
Projekt: Smart & cool - das Kühlregal der Zukunft zur Digitalisierung am Point of Sale

„Smart & Cool“ ist die Revolution des Kühlregals. Der Megatrend in der Mensch-Maschine-Interaktion ist intelligentes Reaktions- und Aktionsverhalten. Das Regal wurde dafür mit digitalen Sinnen ausgestattet und erkennt Kunden nach Alter und Geschlecht, registriert Warenzugriffe und Rückgaben und leitet daraus Kaufinteressen und Kundenverhalten ab. Das Regal setzt gezielt visuelle Kaufimpulse und startet automatisch Aktionen. Die Sensorik überwacht die optimale Bestückung des Regals. Digitale Einkauflisten unterstützen den Konsumenten und leiten zur richtigen Ablage. Die dahinterliegende Datenanalytik verknüpft dabei die Sensordaten mit externen Datenquellen in einem intuitiven Dashboard und liefert in Echtzeit wertvolle Einsichten über Kundenverhalten, um Verkaufskampagnen in Echtzeit zu optimieren und so Ertragschancen zu erhöhen. Damit eröffnen sich völlig neue Wege der Verkaufsautomatisierung.

www.trinitec.at  Video: www.youtube.com/watch?v=tuqFuXgyhUg

Last modified onMontag, 30 Juli 2018 10:02
back to top